Forum: Wirtschaft
Ein Cent: Aldi verlangt künftig auch für dünne Plastiktüten Geld
DPA

Die großen, klassischen Plastiktüten sind inzwischen deutlich weniger geworden - dafür steigt der Verbrauch der dünnen Beutel stark an. Die will Aldi laut Zeitungsbericht nun nicht mehr kostenlos anbieten.

Seite 9 von 18
tpro 11.06.2019, 10:12
80.

Zitat von Tilo Rostock
Ich nutze nun statt der Einkaufstüten die Müllbeutel von der Rolle. Wie viele andere auch, die ich kenne. Ist der Umwelt damit geholfen? Taucht das in einer ehrlichen Erfolgsstatistik auch auf? Ich bezweifle das.
Die Müllbeutel von der Rolle haben dickeres Material und sind deutlich stabiler, als die dünnen Obsttütchen. Somit mehr Plastikverbrauch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 11.06.2019, 10:16
81.

ALDI verlangt ja jetzt nicht aus Umweltschutzgründen 1 Cent für die dünnen Tütchen, sondern, weil denen die Kosten für die Zweckentfremdung als Einkaufstütenersatz auf Dauer zu teuer geworden sind.
Ich finde das heuchlerisch, gerade wegen den vielen extrem in Plastik gewickelten Produkten im Discounter. Und ohne Tüte ist es zudem unhygienischer. Ich will Einzelobst nicht in den teils verschmutzen Einkaufswagen legen oder ohne Schutzumhüllung in die Auto-Klappbox oder den Rucksack packen. Das ist je nach Konsistenz und Beschaffenheit der Außenhaut dann eine einzige Sauerei.
Dass die Konzerne sich jetzt mit Maßnahmen überschlagen ist einfach nur reißerisch und wird am eigentlichen Problem nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakar 11.06.2019, 10:16
82. Das ist doch lachhaft.

Was ist mit den Einweghandschuhen? Was mit den Plastikobstschalen? Da werden 100 Gramm Heidelbeeren oder Himbeeren rundum mit Plastik versehen. Solche Sachen dürfte es in der Art nicht geben? Warum bei diesem Obst 125 Gramm? Das ist doch gar nichts. Da sollten mindestens 250 Gramm drinn sein, dann könnte man die Hälfte des Plastiks einsparen.

Aber noch viel schlimmer als das, finde ich die mit Plastikfolien umwickelten Kataloge und Prospekte der Versandhäuser. Diese haben den Schuss immer noch nicht gehört. Da geben sie bei der Versandart "Ökoversand" an, also alles nur in einer Lieferung, was natrülich Sinn macht, gleichzeitig ist ihr Katalog in Plasetik eingetütet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 11.06.2019, 10:22
83.

Zitat von LibertyEMoore
...es ist nicht der große Wurf, aber immerhin doch ein Anfang. Der erste Schritt mag klein sein (verhalten), aber es ist ein Schritt. Andere werden folgen. Da Aldi mit zu den Großen gehört - ist es wegweisend. Auch wenn das Problem mit Trippelschritten angegangen wird kann es langfristig zu einer Lösung kommen. Und wir alle sollten nicht vergessen, das unsere Bequemlichkeit als Käufer zu vielen dieser kleinen - aber weittragenden Umweltsünden, "sehr" beitragen.
Glaube ich nicht...dass weitere Schritte folgen werden.
Die wirklich großen Mengen an Plastikmüll kommen aus der Industrie, natürlich kann man gerne Tüten, Stohhalme und Besteck verbieten, aber solange das Thema Industrieverpackungsmüll nicht einmal erwähnt wird (ist halt nicht so öffentlichkeitswirksam und für den Bürger nicht auf den ersten Blick sichtbar) glaube ich nicht daran.
Also rettet die Welt ohne Tüten und dergleichen, an den wirklichen Problemen traut sich keiner ran und es ändert sich auch kaum was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 11.06.2019, 10:23
84.

Zitat von uk2011
Das Problem sind nicht die Tütchen an sich, sondern dass die Leute sich 20 oder 30 von diesen Tütchen nehmen und andere Lebensmittel darin verpacken und die Sachen so nach Hause schleppen. Und weil die eben so dünn und nicht für Dosen gemacht sind, werden dann mal eben 5 Stück ineinander gelegt. Und natürlich, dass ich einen oder zwei Äpfel nicht in einer Tüte verpacken muss sondern auch lose mitnehmen kann.
Ihr Beitrag enthält Vermutungen und Unterstellungen, aber nichts konkretes. Was aber keine Vermutung und keine Unterstellung ist, sind die vielen Waren, die ausschließlich verpackt angeboten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unglaublich_ungläubig 11.06.2019, 10:24
85. Papiertüten sind Quatsch!

Die dünnen Plastikbeutel sind ressourcenschonender herzustellen als Papierbeutel. Viel bescheuerter sind die ganzen Wrap-Folien um Pappkartons; die sollen sie mal abschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 11.06.2019, 10:27
86. Das...

Zitat von cabeza_cuadrada
gab doch vor ein paar Tagen auch hier einen Beitrag dass ihr Plastikbecher, in den Restmüll geworfen, garantiert verbrannt wird. In den gelben Sack geworfen besteht eine ziemlich große Chance dass ihr Plastikbecher zusammen gepresst nach Asien oder Indien verkauft wird wo er entweder im Meer landet oder dort einfach angezündet und verbrannt wird.
....ist aber nicht Schuld des Verbrauchers. Uns wurde bei Einführung des Dualen Systems Deutschland versprochen, das alle gesammelten Plastikverpackungen "recycelt" werden....dass das meist heißt "verbrannt" haben die meisten bis heute noch nicht realisiert. Wenn nun findige Herrschaften aus der Müllbranche auf die Idee kommen, Plastikmüll zu exportieren....ist es Sache derer die das Duale System eingeführt haben, dieses zu stoppen und zu sanktionieren. Der Verbraucher zahlt seit Jahrzehnten mit einem Aufschlag auf den Kaufpreis der Produkte für die fachgerechte Entsorgung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinz.und.kunz 11.06.2019, 10:30
87.

Zitat von thommy2130
. Alternativen müssen her [...]
Die gibt es, nämlich Netze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grabenkaempfer 11.06.2019, 10:31
88.

Zitat von superplus
Die meisten Obst- und Gemüsesorten kann man lose kaufen, überhaupt kein Problem. Und für andere gibt es zum guten Beispiel bei Real wiederverwendbare Beutel für einmalig 70 Cent. Diese werden sogar beim Abwiegen berücksichtigt. Man kann aber auch eigene Jutebeutel oder Stofftaschen nehmen. Ja, man bezahlt das Gewicht mit, wenn man die Ware darin abwiegt, aber erstens muss man es nicht und zweitens wird man dadurch auch nicht arm. Die schlechteste Alternative sind auf jeden Fall die dünnen Plastikbeutel. Und wer benötigt heutzutage noch Müllbeutel aus Plastik zu Hause? Total unnötig. Notfalls geht man eben 1x mehr zur Mülltonne.
Ob Stoffbeutel mit Herstellung und Waschen soviel besser sind als Plastiktüten sei mal dahingestellt.
Wenn ich allerdings sehe was so in einigen Mülltonnen wächst, dann nehme ich weiterhin Plastikmülltüten und verschließe die.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxmx 11.06.2019, 10:32
89. Weintrauben

Wie bekomme ich lose Weintrauben ohne Tüte nach Hause? Andere Gefäße kann man nicht verwenden, wenn man sie selber wiegen muß, da eine Tara-Einstellung an den Waagen nicht existiert, oder soll man die Trauben vorher lose über die Waage rollen und dabei verunreinigen lassen? Oder soll man dann doch lieber statt loser Trauben die fertig verpackten in den Plastikschälchen nehmen? Das wäre dann ein toller Gewinn für die Umwelt.

Und wer auf Papiertüten setzt: Die sind in der Herstellung deutlich umweltschädlicher als Plastiktüten.

Das mag ja alles gut gemeint sein, gut durchdacht ist es jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 18