Forum: Wirtschaft
"Ein großer Schritt": 3,4 Milliarden Beutel pro Jahr - Chile verbannt Plastiktüten au
AFP

Die Chilenen verbrauchen binnen zwei Jahren so viele Plastiktüten wie es Menschen auf der Welt gibt. Damit sei nun Schluss, verspricht Staatspräsident Piñera - und läutet einen drastischen Kulturwandel ein.

Seite 2 von 4
realist4 04.08.2018, 17:19
10. Theorie x Praxis

Zitat von aurichter
Stimmt, erstens die Klappbox, die es nun weltweit auch nicht erst seit ein paar Wochen gibt und zweitens der Jutebeutel, den ich/Familie seit über zwanzig Jahren zum Einkauf obligatorisch in gewisser Anzahl mitnehmen. Aber ist halt sehr schwierig, dies allen Verbrauchern zu vermitteln. Klappbox und Jutebeutel im Kofferraum bunkern kann nun wahrlich nicht so schwierig sein, aber man muss halt auch wollen.
Klappbox und Beutel sind nicht das Problem, die nutzen viele, aber Kirschen, Erdbeeren etc. würde ich da sicherlich nicht lose hinein legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oalos 04.08.2018, 17:42
11. Ne.

Zitat von From7000islands
Gesetze gegen Umweltverschmutzung zu machen, solange es gegen die Bequemlichkeit der Mehrheit der Menschen geht. Man muss das Plastik Chaos in Zusammenhang bringen mit Umweltverschmutzung durch gefährlich Energie Sparlampen und Luftverschmutzung durch den Wahnsinn des globalisierten Handels für jeden banalen Gebrauchsartikel. Wenn einige wenige Industrienationen ihre ursprünglichen Bürger im Laufe von Jahrzehnten dazu erzogen haben , ihre Angewohnheiten zu ändern, dann bedeutet das nicht, dass in Simbabwe, in Bangladesch, Papua Neuguinea die Ureinwohner verstehen, dass Plastik , Quecksilber Sparlampen und Autoabgase nicht durch die guten Götter einfach aus der Welt gesogen werden ! Wenn Europa dann auch noch Hunderttausende Menschen aus unzivilisierten Gegenden aufnehmen muss, kann man nicht einmal die Welt der Industrienationen selber vor Verschmutzung schützen. Man gehe in einem x-beliebigen Land in Afrika oder Asien (die ich persönlich ganz gut kenne) an einen Strand, der nicht für Touristen präpariert ist, dann packt einen das Grauen. Über und unter der Erde Plastik, zwischen den Zehen klammert sich das Plastik ein...wenn Politiker davon einen Gewinn hätten, ihr Land sauber zu machen, dann wäre kein Umwelt Chaos. Es muss soweit kommen, bis die Menschen nichts mehr Sauberes zu essen bekommen und ihnen das Plastik im Halse stecken bleibt, die Kinder an Anämie und Krebs sterben und die Superreichen, die eigentlich für die Umweltkatastrophen verantwortlich sind, nicht mehr aus ihren Residenzen herauskommen, ohne sich zu ekeln.
Also meine Mutter war in den 50ern, 60ern sicher auch nicht umweltbewusst. Sie ist selbstverständlich mit ihrer Einkaufstasche auf den Markt und in den Laden gegangen (mach ich heute mit einem kleinen Rucksack). Dann kam das Plastik in den Verkauf: "Möchten Sie eine Tüte ?" So werden die Leute zur Bequemlichkeit erzogen -- weltweit.
Wandern Sie doch mal auf einer griechischen Ägäis-Insel zu einem ablegenen Strand auf der Nordseite (da wo der Wind einfällt) -- Kunststoff der gesamten Welt. Jetzt wird gerade seitens Brüssel untersagt (aus - vorgeschobenen - hygienischen Gründen), daß in der Taverne Olivenöl in einer Glasflasche zur Selbstbedienung auf dem Tisch steht. Statt dessen gibt es jetzt kleine oneway Plastikfläschchen. Sehr zivilisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mime-sis 04.08.2018, 17:55
12. Kleine Tüten

Wir hatten zu unserer Zeit in Mexiko eine Klappbox aus Deutschland (in Mexiko war keine aufzutreiben) für Einkäufe mitgebracht. Wir wurden von den Einpackern an der Kasse oft deswegen merkwürdig angesehen als wir sie baten auf Tüten zu verzichten und uns die Box vollzupacken. Anders wie in Deutschland gab es dort (in Chile wird es wie auf dem Bild zu sehen ist ähnlich sein) sehr kleine dünne Tüten, ca 15l zum Einkauf dazu. Bei einem Wocheneinkauf kommen dann locker über 10 Tüten zusammen. Schwerere Gegenstände wie Flaschen und Saftpackete werden zudem oft einzeln in Tüten verpackt. Da die Tüten sehr dünn sind, kann man sie auch selten ein zweites Mal verwenden, also landen sie auf dem Müll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 04.08.2018, 19:28
13. @ realist4*heute, 17:19 Uhr

Ganz doller Kommentar. Es geht um die excessive Nutzung von Plastiktüten. Der andere Kram kommt zusätzlich. Was haben die Menschen nur früher gemacht, zu Tante Emma Laden Zeiten? Ich bin zum Krämerladen wo es Lebensmittel gab, die in Papiertüten und Einwickelpapier über den Ladentisch gingen - auch Erdbeeren und Kirschen, klingt komisch, war aber so! An den ganzen Discounterläden mit wenig Personal ist in den Jahren die Verpackungsindustrie gewachsen. Aldi und Consorten tragen direkt ihren Teil dazu bei. Aber heute muss ja alles "steril" in Plastik verpackt sein, damit die nicht geimpften Plagen nicht krank werden. Da wundern sich noch Menschen, dass die Allergie Plage ständig weiter wächst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 04.08.2018, 19:35
14. @ mime-sis*heute, 17:55 Uhr

Man muss nur in den Urlaub nach Spanien, Türkei oder Griechenland fahren. Nirgendwo so einen Überfluss an Plastiktüten erlebt, wie in diesen Ländern. Ist halt die Bequemlichkeit, wie schon ein Forist oben angemerkt hat. Soetwas läuft/lief dann vom Handel auch noch als Kundenservice. Aber ich höre jetzt schon wieder Stimmen, die die Arbeitsplätze in der Verpackungsindustrie beklagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sschuste 04.08.2018, 19:37
15.

Zitat von aurichter
Klappbox und Jutebeutel im Kofferraum bunkern kann nun wahrlich nicht so schwierig sein, aber man muss halt auch wollen.
Klappbox und Jutebeutel im Kofferraum zu bunkern ist ganz schön aufwändig, wenn man keinen Kofferraum hat und sich dann erst einen beschaffen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eva_in_Rom 04.08.2018, 19:58
16.

Zitat von krautrockfreak
Was wir momentan erkennen, hätte man schon vor 30 oder 40 Jahren sehen müssen. Auf der ganzen Welt werden hunderte Milliarden Plastiktüten ausgegeben (pro Jahr)! Dass da ein Teil in der Natur landet ist ja klar. Aber wie immer - der Mensch denkt nicht, sondern reagiert nur. Ich war in vielen Ländern und war auch immer geschockt, wie man dort mit den Plastiktüten umgeht und wie sich die überall verteilen, meistens mit Müll vollgestopft und irgendwo entsorgt.
Leider sind Menschen nicht so hellsichtig. Vor 50 Jahren dachte man ernsthaft Zucker wäre gesund, von den Schäden die Rauchen (geschweige denn Passiv-Rauchen) verursacht, wusste keiner. Oder dass hemmlungsloses Sonnenbaden Hautkrebs verursacht. Oder schaut euch HIV an, es werden immer mehr, statt weniger, der Vireneindämmer wirds schon richten.

Plastik muss weniger werden. Muss weg, ersetzt werden durch Stoffe die sich nach dem Ende ihrer Verwertungszeit auflösen, wie Bambus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holbirn 04.08.2018, 20:00
17. SOLCHE Tüten muss man verbieten (Inhalt siehe Text)

Wer noch nie in Nordafrika eingekauft hat - dort bekommt man solche Plastiktütchen, richtig viele davon, kostenlos, die sind aus ganz dünnem Kunststoff und tragen nichts. Man kommt mit 40 davon nach hause (nach einem größeren Einkauf). Auf dem Fensterbrett darf man sie nicht liegen lassen, der Wind bläst sie sofort weg. Und sie finden sich dann wieder in den windabgewandten Seiten von Saharadünen, ein hässlicher Anblick. SOLCHE TÜTEN muss man verbieten. Aber bitteschön nicht die schweren Tragetüten der russischen Matkas oder die Alditüten, mit denen man auch Betonschneidemaschinen transportieren könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 04.08.2018, 22:38
18. Deutschland könnte viel mehr tun

Was ist mit den ganzen Einwegplastik? Alles was man kauft ist häufig mit Plastik Verpackt. Plastik gibt den Leuten das Gefühl was Neues und Frisches. Aber muss das sein? Früher wurden Bücher nicht in Plastik Eingeschweißt. Auch die vielen Blisterverpackungen als Diebstahlschutz sind Nervig. Wäre es nur eine Sorte an Plastik könnte man ja sagen das beim Einkauf an der Kasse ein Möglichkeit geben sollte diese Einwegverpackung zu Entsorgen. Wäre es nur eine Sorte Plastik wäre dieser "Abfall" Sorten rein und könnte Einfach Recycelt werden. Was ist mit Joghurtbechern? Die könnten schon seit Jahrzehnten nicht mehr aus Plastik sein. Beschichtete Pappe reicht dafür auch. Plastik gehört nur für Gegenstände die man Jahre im Gebrauch hat. Im Grunde Wissen wir das alles und Dennoch macht die Regierung nichts. Die Müllberge wachsen und die Kosten für die Entsorgung steigen. Der Grund warum Plastik auch auf unseren Teller Landet Wissen wir auch. Der Biomüll und Grünabfälle der in den Tonnen Gesammelt wird ist nicht Sorten rein. Dort sind häufig auch Plastiktüten und andere Arten von Plastik drin. Nach dem Industriellen Kompostieren Landet das ganze auf den Feldern unser Bauern. Damit dann in die Ernte und letztlich auf unseren Tellern. Es geht also nicht nur darum ob Plastik in die Bäche und Flüsse Landet und durch Fische dann auf unseren Tellern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buppert 04.08.2018, 22:51
19.

>>"Die Leute kaufen auch Abfalltüten jeder Grösse aus Plastik, um sie - mit ihrem Müll gefüllt - selbstverständlich gleich wieder wegzuschmeissen. Mit ein bißchen Distanz betrachtet: an Absurdität nicht zu überbieten"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4