Forum: Wirtschaft
Ein Tag als DHL-Zusteller: Wenn der Paketbote vergeblich klingelt
SPIEGEL ONLINE

Das ist so nervig: Paketzusteller klingeln nicht, sondern werfen einfach nur Benachrichtigungen in den Briefkasten. Moment, stimmt das wirklich? Ein Selbstversuch als DHL-Bote. Von Nicolai Kwasniewski

Seite 16 von 17
christina_külsheimer 08.07.2016, 22:23
150.

Auch ich keinen meinen vielen Vorgängern nur zustimmen. Ich weiß, dass wir häufig berufsbedingt nicht zuhause anzutreffen sind (wie wohl bei den meisten Kunden der Paketdienste). Dennoch habe ich schon öfter die Situation gehabt, dass ich plötzlich eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten hatte, obwohl ich zu der betreffenden Zeit auf jeden Fall zuhause war. Besonders ärgerlich ist das, wenn man dringend auf etwas wartet...
Mir ist es auch schon passiert, dass ich beim Selbstabholen erst erfahren habe (durch die Aufkleber auf dem Paket), dass bereits zwei Zustellversuche unternommen wurden, ich dies aber nur einmal mitbekommen habe.
Das es auch anders zeigt uns unser wirklich toller, netter, zuvorkommender Postbote! Ich möchte an den netten Mann unbedingt mal ein Lob aussprechen. Die Briefkästen an unserem Haus sind recht klein und wenn die normale Post nicht rein passt, klingelt er und versucht sie auf diese Weise im Haus zu verteilen. Auch wenn die Briefkästen voll sind, "stopft" er nicht nach sondern bringt zum Teil sogar noch die heraus stehende Post mit ins Haus! (Wir haben eine Nachbarin, die nur sehr selten hier ist). Danke! Solche Leute bräuchte man mehr!

Beitrag melden
Nikolaus Sualokin 08.07.2016, 22:27
151.

Zitat von Anton 100
Die Beschwerden sind zum größten Teil berechtigt. Das Standardverfahren von DHL-Zustellern: 1x kurz klingeln, während dessen schon Benachrichtigungsschein ausfüllen. Wenn man als Empfänger in der Zeit am Telefon war, hat man Pech gehabt. Bis man dazu kommt, an die Sprechanlage zu gehen, ist der Paketzusteller bereits wieder weg. Außerdem scheinen nicht alle Paketzusteller zu wissen, dass es neben den ehem. "Postämtern" inzwischen auch Post-/DHL-Filialen in Läden gibt, oft gleich um die Ecke. Wenn einer Ortskenntnis hat, dann gibt er das Paket dort zum Selberabholen ab (schon vorgekommen). In den meisten Fällen aber sind die erwähnten 10 km zur offiziellen Postfiliale fällig. Hängt das auch damit zusammen, dass die Zusteller permanent wechseln und viele kaum der deutschen Sprache mächtig sind, also wohl auch keinerlei Ortskenntnis haben?
Tja, Schnäppchen bei Amazon kaufen, Läden vor Ort ignorieren und dann noch über Zusteller maulen die Pakete nicht für 7,50 EUR/h in den dritten Stock schleppen wollen.
Jeah,richtig so ihr lieben Zusteller.

Beitrag melden
paul_werner 08.07.2016, 22:34
152.

Sie haben völlig Recht. Der Paketempfänger ist nicht der Kunde, sondern derjenige der DHL und Konsorten beauftragt (und bezahlt). Und genau deswegen liegen Sie schief, wenn Sie glauben, Nachbarschaftszustellung würde die Zustellpflicht erfüllen. DHL sähe das gerne so, etliche Gerichte sehen das anders. Eben weil DHL mit einem Paketempfänger eine Erlaubnis zu einer Nachbarschaftszustellung gar nicht automatisch wirksam vereinbart hat. Es gibt keine AGB, die DHL dem Empfänger einseitig aufdrücken kann. Der Empfänger steht mit DHL in keinerlei vertraglicher Beziehung. Es sei, der Empfänger ist so blöd, und meldet sich selbst bei DHL an - was DHL als "Wunschpaket"-Service anpreist. Die AGB sollte man sich gründlich durchlesen. Die haben's in sich, das ist das reinste Trojanische Pferd.

Außerdem begeben sich Nachbarn, die Pakete annehmen, in eine juristische Vorhölle, weil sie nämlich Haftung übernehmen. Was ist, wenn der Empfänger das Paket zurückgehen lassen will? Was ist, wenn der Empfänger überhaupt nichts bestellt hat? Was ist, wenn den Hund an dem Paket herumnagt? Wenn sich ein Nachbar damit mal kurz befassen würde, ich glaube, der nimmt nie wieder ein Paket für jemanden anders an.

Nachbarzustellung ist der feuchte Traum der Zusteller. Der Empfänger hat davon nichts. Das ist kein nachbarschaftlicher Dienst, sondern ein Hilfsdienst für DHL. Dann noch lieber Packstation. Ist haftungsmäßig allerdings auch eine Tretmiene.

Beitrag melden
Lektorat Berlin 08.07.2016, 22:44
153. Teils, teils:

Zitat von trader_07
Sie missverstehen da was völlig. Nicht Sie, der das Paket erhält, sind der Kunde. Kunde ist der, der das Paket verschickt! Und wenn das Paket Ihnen zugestellt wird (egal ob Ihnen persönlich oder einem Nachbar oder ob Sie es irgendwo abholen müssen) ist der Auftrag des Kunden einwandfrei erfüllt.
1.
ICH habe die Dienstleistung bei meiner Bestellung beim Händler XYZ mit der Ware bestellt und über die Versandgebühr bezahlt.
2.
Der HÄNDLER wiederum hat DHL beauftragt und ist DE IURE Kunde, das ist richtig.
3.
DE FACTO bin ICH aber Kunde, denn ohne meine Bestellung hätte Händler XYZ keinen Auftrag an die DHL zu vergeben - weil es nichts auszuliefern gäbe.

Und Händler XYZ hat MIR, dem Kunden, was verkauft.

Und Teil dieses Vertrages zwischen Händler XYZ ist die Dienstleistung der Anlieferung an MICH persönlich - und nicht an den Nachbarn, Filiale, ...

Und genau DAS ist dann der Auftrag an die DHL.

Beitrag melden
Lektorat Berlin 08.07.2016, 22:49
154. Sie

Zitat von Nikolaus Sualokin
Tja, Schnäppchen bei Amazon kaufen, Läden vor Ort ignorieren und dann noch über Zusteller maulen die Pakete nicht für 7,50 EUR/h in den dritten Stock schleppen wollen. Jeah,richtig so ihr lieben Zusteller.
demonstrieren hier eine top Arbeitsmsoral, lieber Forist! Gut, dass ich Sie nicht als Kollegen habe. Aber lassen Sie ich mal raten: Sie haben GAR KEINE Kollegen, stimmt's? :-)

Beitrag melden
gutgemeint 09.07.2016, 23:05
155.

Zitat von markus_wienken
/einmisch Zuviel Arbeit ist keine Entschuldigung für schlechten Service, als zahlender Kunde erwarte ich einen entsprechenden Gegenwert für mein Geld.
/einmisch

...für ihr viel zu wenig (wenn überhaupt) gezahltes Geld.

Es ist doch so: Um einen vernünftigen / genug Personal zu bezahlen, muss der Kunde eventuell etwas mehr für den Versandt bezahlen. AmazonPrime sei dank, zahlt halb Deutschland einen dumping Anteil am Versandt. Geiz ist führt nicht immer zur Geilheit.

Beitrag melden
shuttle-xpress 09.07.2016, 23:10
156. Geht mehr in den kleinen Laden um die Ecke

Der kleine Laden um die Ecke hat noch persönliche Beratung und bietet super Service den man im online handelt nie hinbekommt! Und schon braucht sich keiner mehr beschweren ob der Zusteller klingelt oder nicht und der Zusteller muss sich nicht beschweren das er in den 3 Stock oder höher laufen muss

Beitrag melden
Eddy_Duane 09.07.2016, 23:39
157.

Zitat von Lektorat Berlin
glaube Ihnen das gern, und ja, auch ich möchte nicht so einen Job haben. Aber: 1. wird niemand gezwungen, diesen Job zumachen und 2. ist es Merkmal (eines von vielen, zugegebenerweise) einer zivilisierten Gesellschaft, dass ein funktionierendes Postwesen existiert. Wenn noch nicht einmal DAS klappt, wie soll dann eine arbeitsteilige Gesellschaft überleben? Das ist ja nun wirlich das Mindeste! Ich kann mich bei meinen Jobs, wenn ich die nicht in time fertigbringe, auch nicht gegenüber meinen Auftraggebern mit "Ja, die DHL-Mann hat aber bnicht geklingelt..." rausreden. Die Basics müssen schon klappen in einem modernen Industriestaat. Und die Post gehört ganz klar dazu!
Evtl. hätten damals, als es um die Privatisierung der Bundespost ging, einfach nicht alle "Geil, jetzt wird alles besser und billiger!" schreien sollen. Und wenn Sie sich schon Lektorat Berlin nennen, sollten Sie einen Satz wie folgenden lieber noch einmal überdenken: "Ja, die DHL-Mann hat aber bnicht geklingelt..."

Beitrag melden
bernd.stromberg 09.07.2016, 00:57
158. Missverständnis?

Zitat von trader_07
Sie missverstehen da was völlig. Nicht Sie, der das Paket erhält, sind der Kunde. Kunde ist der, der das Paket verschickt! Und wenn das Paket Ihnen zugestellt wird (egal ob Ihnen persönlich oder einem Nachbar oder ob Sie es irgendwo abholen müssen) ist der Auftrag des Kunden einwandfrei erfüllt.
Nein, Sie missverstehen da etwas grundsätzlich. Zumindest was DHL angeht. Laut AGB / Beförderungsbedingungen DHL Paket national unter Punkt 4, Absatz (1) und (2) besteht die Dienstleistung in der Zustellung direkt an den Empfänger oder einen selber Bevollmächtigten.
Wenn ein Empfänger nicht anzutreffen ist und laut AGB alles zumutbare versucht wurde das Paket zuzustellen (!) darf das Paket auch in die nächste Postfiliale zur Abholung verbracht werden, wenn der Empfänger darüber benachrichtigt wurde.

Wenn ein Zusteller gar nicht erst klingelt, dann ist der Zustelldienst DHL in diesem Fall nicht seiner vertraglichen Pflicht nachgekommen.

Ihrer Behauptung nach, der Vertrag zur Beförderung seitens DHL sei bereits erfüllt, wenn das Paket abholbereit in eine dem Empfänger nahegelegene Postfiliale verbracht wäre OHNE, dass man vorher ein Zustellversuch beim Empfänger unternommen und dort geklingelt hat, bedeutete sonst nämlich, dass DHL sich die Auslieferung der Pakete gleich sparen könnte.

Beitrag melden
Kunstbanause 09.07.2016, 01:18
159. Noch nerviger: Paket ist beim Nachbarn

Ich bin ehrlich gesagt froh, wenn in meiner Abwesenheit eine Benachrichtigung im Briefkasten zu finden ist. Denn gerade in meiner Nachbarschaft traue ich vielen Leuten hier nicht. Und viele sind auch tage- oder wochenlang nicht da. Da warte ich dann auf ein wichtiges Paket, komme abends nach Hause, und am nächsten Tag ist der Herr Nachbar, der mein Paket angenommen hat, erst mal drei Wochen in Urlaub. Oder es landet irgendwo im Garten oder auf der Fußmatte (wo es dann Hinz und Kunz einfach einsacken können).
Da ist es mir ehrlich gesagt lieber, die 500m dann noch mal abends oder am nächsten Tag zu laufen und das Paket dann in der örtlichen Postfiliale abzuholen. Da weiß ich, dass es sicher und zuverlässig für mich aufbewahrt wird.

Beitrag melden
Seite 16 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!