Forum: Wirtschaft
Eindringlicher Appell: Europas Autohersteller warnen vor "Erdbeben" durch Chaos-Brexi
Carmen Jaspersen/ DPA

Sie sind Konkurrenten um die Gunst der Käufer - doch die Angst vor einem ungeregelten Brexit schweißt Europas Autobauer zusammen: Laut einer Erklärung befürchten sie katastrophale wirtschaftliche Konsequenzen.

Seite 1 von 17
bernteone 23.09.2019, 05:10
1. Die Autoindustrie schreit

Da wird Deutschland alles mögliche unternehmen um den Briten entgegenzukommen . Das war es dann wohl mit einem einigen Europa .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apucher 23.09.2019, 05:19
2. dann tut es eben kurz weh!

aber lässt die Briten doch jetzt endlich ziehen. Nochmal eine Verlängerung? Nein Danke!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gartenkram 23.09.2019, 05:21
3. Ernsthaft?

Seit über drei jahren herumgeeier ohne ende und jetzt, knspp vor toresschluss, kommen aus allen ecken warnungen? Panik knapp vor schluss? Wie löcherlichbist das? Wie kann es sein, dass die europäischen unternehmen sich nicht auf den brexit eingestellt haben? Drei jahre u keinen plan b? Oeinlich für die sog topmanager

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willicher 23.09.2019, 05:38
4. Mir kommen die Tränen

Ich glaube ich spinne! Monatelang wird debattiert und diskutiert, verhandelt und geschachert, nix kommt raus. Und jetzt erst warnen die Firmen.... Hätte man das nicht mal deutlich eher machen sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondmann 23.09.2019, 06:03
5. Vielleicht ganz heilsam,

denn in der Autoindustrie wird sowieso zuviel verdient. Den Guertel enger schnallen, taete vielen Deutschen mit Sicherheit gut ! Da die Autos nach GB exportiert werden, liegt es an GB, Zoelle und deren Hoehe festzulegen. Letztlich muessten die Briten dafuer aufkommen, wenn sie Europacars kaufen wollen. Preiserhoehungen durch Zoll macht sie vielleicht aergerlich und finden dann den Brexit nicht mehr so gut. Wer weiss ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 23.09.2019, 06:12
6. Gaaanz Schlümm

Da hat die Automobilindustrie jahrelang die konservativen, wirtschaftsfreundlichen Parteien massiv unterstützt und nun lässt ausgerechnet der konservative Boris Johnson die Gewinnmargen vorübergehend abschmelzen. Und dann noch die Krokodilstränen um die armen englischen Autofahrer, die plötzlich viel mehr für einen Neuwagen bezahlen müssen. Natürlich geht es nicht darum, dass die Kunden mehr bezahlen müssen, sondern darum, dass die Mehrkosten als Zoll beim Staat und nicht als Gewinne beim Aktionär anfallen. Jammern auf allerhöchstem Niveau! Natürlich kommen gleich wieder die Menschen, die Mitleid mit den armen Autobauern haben, aber das sind komischerweise oft die gleichen, die aus voller Überzeugung den Brexit verteidigt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dkujawa 23.09.2019, 06:21
7. nicht das

die EU doch noch eingeknickt, die Anzeichen mehren sich. Wenn die Autoindustrie jammert, zucken sowieso alle zusammen und das aufschnüren des Austrittsvertrages soll ja auch kein Tabu mehr sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nice2knowit 23.09.2019, 06:34
8. Verstehe den Hintergrund der gemeinsamen Erklärung nicht

Es gibt doch ein Gesetz gegen den No-Deal Austritt Großbrittaniens. Das bedeutet, es wird keinen Brexit ohne Deal geben. Was ist dann der Sinn einer solchen Erklärung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 23.09.2019, 06:36
9. Ach ja?

Ist doch schon lange bekannt, also vor den Briten einknicken?
Und dann anschließend auf zum nächsten ....-Exit? Wie kurzsichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17