Forum: Wirtschaft
Eine Vision für Europa: Was von der Leyen von der Mondlandung lernen kann
DPA

Die Mondlandung und Ursula von der Leyen? Das hat mehr miteinander zu tun, als man denkt. Die neue EU-Kommissionschefin könnte sich beim US-Weltraumprojekt abschauen, wie man eine Vision vorgibt - und erfolgreich umsetzt.

Seite 4 von 9
Wolfilein 27.07.2019, 16:39
30. das wird nix mehr

Kennedy hat ein klar umrissenes Ziel und einen knappen Zeitrahmen vorgegeben. Wäre er nicht ermordet worden hätte er das noch erleben können.
Die Politiker heute lassen nur heisse Luft ab, reden von Zeiträumen bis 2050 ohne auf Details einzugehen. Bis es soweit ist sind die längst im Ruhestand oder tot, also was sollen sie sich da detaillierte Gedanken dazu machen.
Die heutigen Politiker sind gar nicht mehr interessiert an längerfristiger, nachhaltiger Planung, die Interessieren sich nur noch für die nächsten Wahlen und wie sie dabei wegkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 27.07.2019, 17:36
31.

Uschi, Mond und Vision, mit Uschi zur Sonne zur Freiheit zum Lichte empor das geht auch nicht, passe, da ist nur Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 27.07.2019, 20:23
32. Wir haben es ganz aktuell vergeigt!

PV-Strom und Panele bauen jetzt andere mehr und besser - uns war die olle Kohle wichtiger. Danke Herr Altmeier! E-Mobilität - wie man sich von alten Zöpfen löst, sehen wir bei Tesla. Der mutige und verrückte ausnahme Ingenieur treibt die ganze Autoindustrie vor sich her und seine Autofirma wird seit 10 Jahren tot gesagt. Oder besser tot gewünscht, von Leuten, die das Wort Vision und Lösungen für die Zukunft hassen anstatt anzustreben. Die Wertschöpfungskette will man dann lieber mit ineffizientem Wasserstoffkreislauf möglichst kompliziert gestalten - Das ist das glatte Gegenteil von Vision oder Mission, das ist wie die olle Kohle ganz einfach die Seite der Verlierer der Zukunft - wir verlieren hier seit Jahrzehnten den Faden in so wichtigen Bereichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 27.07.2019, 20:28
33.

Na ja, deutsche Politik müht sich seit 1990 ziemlich vorstellungslos, ohne jegliches gesellschaftliches Projekt durch die Geschichte. Was da alles verschlafen wurde, würde hier den Kommentarbereich sprengen. So gesehen ist aber Von der Leyens Politik genauso kontur- und phantasielos wie Merkels Innen- und Außenpolitik - aber auch nicht schlimmer als die der meisten Kollegen aus CDU, SPD und FDP...
Dass hier jetzt Thomas Fricke gerade das Thema Boris Johnsons aufgreift - der ja gerade erst behauptet hat, dass ein Brexit mit heutigen Mitteln auch nicht schlimmer sein kann als die Mondlandung 1969 - ist dann aber schon etwas beunruhigend. Da wäre man dann wahrscheinlch schon froh, wenn Von der Leyen die EU vor "Mondlandungen" und anderen abenteuerlichen Unternehmungen bewahrt. Konkretes Beispiel Iran: Also, wenn wir da nicht dabei sind, würde ich das Von der Leyen nicht einmal übel nehmen. Da würde ich Johnson einfach mal machen lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 27.07.2019, 20:29
34.

Alle im Urlaub, man glaubt es nicht. Da geht es um Ihre Legitimation, Jetzt habe ich doch eine, von der Leyen sollte sich Ihr neues Amt per Referendum bestätigen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Filsbachlerche 28.07.2019, 00:04
35. Visionen

Nach BK H. Schmidt sollte man jeden, der Visionen hat, zum Arzt schicken.
Das hat etwas für sich.
Ein Politiker, der sich nur als Visionär geben kann, ist unfähig zur Regierung. Denn das klein-klein des politischen Alltags kann man mit Visionen allein nicht meistern.
Dennoch hatte Schmidt unrecht. Er war ein perfekter Macher und wollte auch nicht mehr sein. Vorhandene Probleme bestens lösen und damit zufrieden sein. Das war sein Weltbild.
Deswegen unterlag er auch seinem CDU-Widersacher Kohl 1982. Denn dieser hatte zwar keine langfristige Vision, aber eine konkrete Zielvorstellung: die politisch-moralische Wende. Und damit auch einen griffigen Slogan. Damit gewann die Wahl.
Seine Wähler glaubten, er habe eine übergeordnete Zielvorstellung. Leider war das nicht der Fall. Viele seiner Parteifreunde wollten ihn 1989 stürzen. Der Zusammenbruch der DDR und die erfolgreiche Chance zur deutschen Einigung retteten ihm sein Amt.
Eine Vision haben, ist definitionsbedürftig. Visionen können Phantasmagorien – auch unter Drogeneinfluß – sein. Sie können aber auch für nicht näher präzisierte Zielvorstellungen dienen. Auf gut deutsch: ein großes Ziel aufstellen.
Solche Visionen waren die zum Beispiel die Zielvorstellungen von Brandt und Bahr: außenpolitisch Wandel durch Annäherung gegenüber dem Ostblock, innenpolitisch durch das Konzept Demokratie wagen. Und sie konnten auch weitgehend realisiert werden.
In diesem Sinne kann man auch Oberths Zielvorstellungen sehen. 1917 waren seine Konzepte kühne Zielvorstellungen. Eben Visionen.
Ich hatte übrigens das Glück, einem Vortrag von ihm Anfang der 1950er Jahre als junger Schüler beiwohnen zu können.
Ich bin noch heute froh, daß mich mein Vater damals zu diesem Vortrag mitnahm. Details habe ich damals kaum verstanden. Aber mir wurde bewußt, daß es ohne große Zielvorstellungen, eben Visionen, keinen Fortschritt geben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 28.07.2019, 07:12
36. Früher war alles schlechter.

Dies trifft im Wesentlichen zu. Es war eben nicht eine „Vision“. Die Mondlandung war ein Produkt des „Kalten Krieges“. Die USA wollten, koste es was es wolle, da einen Sieg einfahren, die Demütigung durch die Sowjetunion, mit dem Sputnik und Gagarin war gewaltig, da wirkte auch McCarthy noch nach. Geld spielte da keine Rolle. Und es kostete dann gewaltig an Dollars. Heute ist die Technik und Wissenschaft extrem komplizierter und aufwendiger. Jedes Smartphone hat mehr Rechenleistung als die Mondlandefähre. Damals gabs auch Rechtsradikale in Führungspossitionen. Salazar in Portugall, Franco in Spanien, Die Obristen in Griechenland Ceaucescu in Rumänien und noch einiges mehr. Die Politiker waren im Ost-West-Konflikt gefangen. Was damals besser war: da gabs noch nicht das Internet mit der „Invasion der Schwachköpfe“ (U. Ecco) mit dem einschlägigen Müll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 28.07.2019, 07:19
37. @ coyote38

Haben Sie ausser Schwachsinn auch was Substanzielles? Ist das primitive hirnlose rumpöbeln jetzt zu was gut? Dass Sie nicht schwanger werden können, ohne Damenhandtasche in einem Schützenpanzer aus verschwendeten Steuergeldern, der nicht auf dem Mond landen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 28.07.2019, 08:04
38. @34 Fuscipes.

Meine Güte, was Sie fürUnsinn posten. Von der Leyen wurde ganz korrekt, in genau dem Verfahren, wie in den EU-Verträgen festgelegt, in das Amt gewählt. Anders geht es garnicht. Was Sie sich da so völlig unsinnig zusammenreimen, mit „Legitimation“ ist einfach nur völliger Quatsch mit Käse, man glaubt es nicht. Informieren Sie sich, zB auf den EU-Seiten und bilden sich weiter. Soll manchmal helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dborrmann 28.07.2019, 08:44
39. Das Misstrauen vieler Foristen ist erschreckend.

So kann man doch nicht glücklich leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9