Forum: Wirtschaft
Einfluss in der Arktis: Trump erwägt angeblich Kauf von Grönland
Mario Tama/Getty Images/AFP

Grönland gilt als strategisch wichtige Insel. Bei Donald Trump weckt sie offenbar Begehrlichkeiten. Der US-Präsident denkt laut Medienberichten über ein Angebot an Dänemark nach.

Seite 1 von 13
t.schulte 16.08.2019, 08:43
1. Ah, Trump weiß mal wieder gar nichts.....

Grönland ist selbst verwaltet und Dänemark könnte es nicht verkaufen wenn es wollte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 16.08.2019, 08:49
2. Und ich dachte, verrückter geht es nicht mehr.

Aber doch, es geht. Was in einem Kopf wie dem von Trump vorgeht kann man sich einfach nicht ausmalen. Nun ja, es wurde ja früh genung konstatiert: Unberechenbarkeit.
Aber was dann kam und wohl noch kommt, sprengt alle Vorstellungen.

Was wird Trump machen, wenn Dänemark unwillig ist? Strafzölle, eine Seeblockade Dänemarks? Nun könnte sich auch rächen, dass die Grönländer nicht Teil der EU sein wollten, wegen ein paar Fischen.

Fasten your seatbelts, please.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pförtner 16.08.2019, 08:50
3. Gronland ist und bleibt Dänisch

Dänemark wird Nein sagen. Auch wenn die USA immer noch nach einer, bei einem Flugzeugabsturz verlorengegangenen A - Bombe suchen.
Es ist schon ein halbes Menschenleben her, deshalb kann ich keine Zeitangabe machen. Ich bitte das Archiv von Spon um Unterstützung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 16.08.2019, 08:53
4. Faröer-Inseln gleich mitkaufen

Das wäre aus strategischer Sicht die Ideallösung. In beiden Fällen könnte ein lokaler Aufstand, eine "orangene Revolution", vorausgehen. Die USA würden sich auf die Seite der Aufständischen schlagen und wenn es gut läuft, bräuchten die USA Dänemark gar nichts zu zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 16.08.2019, 08:56
5. Die EU muss noch mehr zusammenhalten. ...

.......und stärker werden. Sie weckt zu viele Begierlichkeiten: zuerst England und dann Grönland, anschliessend kommen wohl noch andere Aussengebiete von EU-Staaten. Es wäre besser, die Aussengebiete mittelfristig mehr in die EU zu integrieren und deren Nachbarländern auch Perspektiven für einen EU-Beitritt zu bieten. Das wäre für alle und auch für den Weltfrieden besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kein-Besserwisser 16.08.2019, 09:02
6. Was hat der denn jetzt schon wieder eingeworfen?!

Auch in den USA scheint es ein Sommerloch in den Medien zu geben. Es ist richtig, das Grönland zu Dänemark gehört, aber seit den 90zigern in Selbstverwaltung.
Selbst wenn der (irrsinnige) Gedanke des jetzigen US Präsidenten ernst gemeint wäre, so kann er nicht in Kolonialherrenart mit Dänemark über Grönland „verhandeln“. Die Grönländer haben da letztendlich ein und mehrere Worte mitzureden.
Ich denke einmal, der US Präsident kann getrost seine Schatulle mit Glasperlen und anderen unnützen Dingen geschlossen halten, dieser wirre Gedanke ist und bleibt wohl wirr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
browserhead 16.08.2019, 09:03
7. Ringtausch

Die Idee ist doch genial, Trump kauft den 51. Bundesstaat ... und bezahlen müssen dafür? Richtig, die Dänen! Aber die sturen Europäer wollen vielleicht nicht mitmachen (so sad!). Dann folgende Option: Dänemark bietet Grönland im Tausch gegen Alaska und bietet das dann Putin an, wenn Putin dafür die Krim zurückgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 16.08.2019, 09:03
8.

Dänemark wäre schön blöd, wenn sie die Insel anbieten würden. Und wenn, dann sollten sich mehrere Interessenten finden. Kanada zum Beispiel sollte dann auch ein Angebot abgeben.

Im Übrigen glaube ich, dass heutzutage ein Verkauf nur möglich ist, wenn die Einwohner zustimmen. Und ob die so unbedingt in die USA wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebau 16.08.2019, 09:04
9. Die armen Grönlander

Wie soll Grönland eigentlich in die USA eingebunden werden, falls es Teil wird? Als ein Staat? Dann würden sie zwei Senatoren stellen und wären massiv überrepräsentiert und zwar noch viel stärker als alle anderen Staaten. Oder als territory. Aber dann hätten die Grönlander weder Einfluss auf die Politik noch gleiche Bürgerrechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13