Forum: Wirtschaft
Eingestürzte Brücke von Genua: Warum Italiens Regierung den Benetton-Clan anprangert
DPA

Italiens Regierung macht die Autobahnbetreiber für die Genua-Tragödie verantwortlich - und attackiert den Haupteigner: den Benetton-Clan. Für die Populisten ist die Familie die perfekte Zielscheibe.

Seite 2 von 3
obersterhofnarr 16.08.2018, 22:12
10. Ablenken vom Totalversagen der Politik

Die italienische Politik hat komplett versagt und zwar weil es die italienischen Regierungen niemals geschaft hätten auch nur einen Meter Autobahn in staatlicher Verantwortung zu bauen.
Es brauchte die privaten Investoren um das Autobahnnetz bauen und unterhalten zu können, weil die italienischen Verwaltungen die Inkarnation der Unfähigkeit und der Ineffizienz sind.
Zumal dann auch noch die Mafia immer mit reinhängt.
Das jetzt den Populisten die eigenen Sprüche auf die Füße fallen zeigt die völlige Verkommenheit des italienischen Politikcircus in Rom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_master 16.08.2018, 22:33
11. An alle Privatisierungsgegner

90% der italienischen Autobahnen waren schon immer privat. Ohne private Autobahnunternehmen hätte es kaum Autobahnen in Italien gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ralf84 16.08.2018, 22:49
12. Benetton...

Was hätte Spiegel geschrieben, wenn Berlusconi Hauptanteileigner von Autostrade gewesen wäre?
Dann hätte es sofort Standgerichte gegeben mit denen der Mann zum Tode verurteilt worden wäre. Der Politik wegen, des (linken) Populismus wegen.
Bitte informiert euch wer die Benetton sind, was sie vom IRI an italienischer Industrie „geschenkt“ bekommen haben, wie Sicht di in der PD Politik verankert sind.
Vieles erklärt sich von selbst. Bitte ein wenig Intellektuelle Integrität zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_b 17.08.2018, 23:15
13. Das Problem liegt tiefer...

Italien, ist ein eigentlich, wohlhabender Industriestaat. Dieser Industriestaat, hat den Sprung in die Moderne verpaßt. Der Staat ist korrumpierbar, siehe Mafia...Der Staat Italien, regiert sich nicht selbst. Wenn der Staat, als Staat agieren würde, könnte der Staat Italien, aus seiner mißlichen Lage herauskommen. Italien, könnte mit einem gewissem Wirtschaftsaufschwung von alleine Leben, ohne das man die Hauptzahl der Autobahnkilometer an private Anbieter verkaufen müsste. Man könnte alles in staatlicher Hand belassen und nur ein Teil privatisieren.
Teile der italieniscehn Regierung schimpfen auf Brüssel, aber jeder ist seines Glückes.....
Italien, wäre bei guten Regierungen, ein starkes Land, aber, bei andauernden, wechselnden Regierungen, kann nichts gutes bei herum kommen. Früher, hielten Regierungen kaum 2 Jahre durch. Dazu die immer noch starke Mafia, die vieles, wie Autobahnbau vielleicht auch kontrollieren, schwache Regierungen, und die Gier nach mehr, beschwören diese Unglücke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 17.08.2018, 23:21
14. Es wird ausgehen ...

... wie die "Love Parade" in Duisburg. Es wird politisch nicht gewollt, daß die wirklich Verantwortlichen in persona zur Verantwortung gezogen werden - denn ein Politiker hackt einem anderen Politiker kein Bein ab. Am Ende wird ein paar Alibihanseln der Prozeß gemacht ... wenn überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 17.08.2018, 23:32
15.

Jetzt stellt sich mal wieder die Frage, wer kontrolliert die Kontrolleure? Natürlich liegt die Verantwortung bei dem Betreiber, und nicht beim Staat oder gar der EU! Wer letztendlich die Schuld vor Gericht zugesprochen wird,wir werden sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 17.08.2018, 01:30
16. Mob oder Gesetz

Was herrscht jetzt in Italien? Das Standgericht? Diese Sprache und Vorgehensweise ist eines Rechtsstaats nicht würdig. Zu viele Italiener fantasieren über hartes Durchgreifen und einfache Methoden. Die gibt es in einer Demokratie aber nicht. Wer das ignoriert begibt sich auf einen sehr dunklen Pfad. Salvini ist ein Faschist ersten Ranges, der getrennte Zugabteile für Italiener und Fremde gefordert hat. Und seine Steigbügelhalter, 5 Sterne, sind ebenso gefährlich. Die bigotte Saubermannfassade verbirgt nichts anderes als Unvermögen und Eigennutz. Di Maio ist selber Berufspolitiker (mit abgebrochenem Studium), seine Partei verdammt aber diesen Berufsstand lauthals und spielt sich als moralisches Epizentrum auf. Leider waren auch diese Heiligen in Wahlfälschung verwickelt. Und der Gipfel: Grillo und seine Truppe hat selber Entlastungsbauten für die Brücke verhindert. Die sollen die Klappe halten. Wann ist dieser Irrsinn vorbei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geilundgemein 17.08.2018, 04:23
17. Spezielle Brueckenkonstruktion

Das Problem in diesem Fall scheint in der Art dieser Bruecke zu liegen. Wie ich an anderer Stelle gelesen habe, ist die Monardi Bruecke in dieser Form weltweit nur dreimal realisiert worden, und war in Genua immer als extrem wartungsanfaellig bekannt. Den Brueckenbetreiber dafuer verantwortlich zu machen erscheint unfair, Die 5 Sterne Bewegung hingegen mit Ihrer Weigerung eine Umgehung zu bauen hat durchaus eine Mitschuld an diesem Ungliueck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schofseggel 17.08.2018, 06:35
18. Privatisierung in Italien...

heißt, dass auch immer die Mafia mitspielt. Das weiß jeder Italiener und somit weiß es auch die Politik. Nur traut sich niemand dies zu veröffentlichen.
Und Alle suchen jetzt einen Buhmann.
Viel Spass bei dieser Politshow.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 17.08.2018, 08:29
19. 517 Millionen Euro im Jahr für das halbe Autobahnnetz Italiens?

Was hat man damit gekauft, Farbe für Standstreifen? Mit 517 Millionen bekommt man doch nicht mal eine Ausschreibung finanziert, zumindest bei uns in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3