Forum: Wirtschaft
Einigung auf Zypern-Hilfe: Ran an die Ersparnisse der Bankkunden
AP/DPA

Es geht um Gerechtigkeit, aber auch um Pragmatismus: Zypern muss die Bankkunden des Landes teilenteignen, um die Schulden des Landes zu lindern. Ein richtiger Schritt, denn allein die Steuerzahler können die Last der Euro-Krise nicht länger tragen. Jetzt beginnt Phase vier der Euro-Krise.

Seite 32 von 80
genau_so_isses 16.03.2013, 16:51
310. Unverschämt

Es ist eine Unverschämtheit, dass die Sparer für Fehler der Banken aufkommen sollen. Die EU macht sich dadurch unbeliebt und unglaubwürdig. Ich werde darüber nachdenken, mein Geld in Russland oder China anzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xehris 16.03.2013, 16:52
311. Rettung von Zockerbanken

Zitat von TILT
Es ist schon hanebüchen : Div. Zockerbanken leihen sich von der EZB Milliardensummen zum Nulltarif und legen es bei den Krisenstaaten zu stattliche Zinssätzen von 7% und mehr, an. Wenn das dann schiefgeht, muß der Steuerzahler die Verluste ausgleichen. Und Mutti sowie ihr Freund Schäuble, fördern dies System nach Kräften und richten den Hauptverantwortlichen sogar noch Geburtstagsfeiern -natürlich wieder auf Kosten des Steuerzahlers- aus. Geht´s eigentlich noch ??
In dem bemerkenswerten Film: "Geheimsache Bankenrettung" wurde auch Schäuble interviewt und er brachte eine besorgniserregende Bemerkung, dass er nämlich auch in Zukunft ohne Wenn und Aber Banken retten würde, weil Banken nun mal "systemrelevant" seien.

Bei Mutti kommt noch hinzu, dass ihre Nähe zur Finanzindustrie schon seit vielen Jahren besteht und dass ihr enger Freund Joseph Ackermann Chef ausgerechnet einer jener Banken war, für die Merkel "Rettungspakete" schnüren ließ. Auch heute noch gehen Vertreter von Großbanken bei der Kanzlerin ein und aus, einschließlich Goldman Sachs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hj.binder@t-online.de 16.03.2013, 16:52
312. Ein richtiger Tabubruch

ist erst gegeben, wenn eine ohnehin bankrotte Bank (IKB, spanische Immo-Banken) einfach bankrott gehen und die Vorstände der Justiz übergben werden. Dann erst ist die Euro-Rettung in Sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msmt 16.03.2013, 16:52
313. Ich kann es mir nur so

Zitat von sverige09
Kann mir das bitte einer erklären? So doof kann die EU doch gar nicht sein, dass sie auf einen Schlag das Vertrauen der gesamten Eurozone vernichtet... WOLLEN die den europaweiten Bankrun? Ich bitte um ernsthafte Antworten! Ich checks einfach nicht...

erklären, dass für eine bestimmte Gruppe führender Politiker und auch EU Politiker und vor allem IWF der Bezug zur EU schon lange verloren gegangen ist. Es geht nicht mehr um ein vereinigtes Europa in Frieden, Demokratie, Freiheit und Solidarität. Die Werte sind schon lange auf der Strecke geblieben und die Jagd nach dem Geld um jeden Preis hat inzwischen Ausmaße angenommen, die einen völligen Realitätsvelust einer bestimmten Gruppe erkennen lässt. Man nimmt alles hin, hauptsache die Märkte und vor allem die Finanzmärkte haben Gewinne. Aber ich fürchte, hier machen diese Leute einige eklatante Denkfehler. Kann der Markt und der Finanzmarkt wirklich weiter so funktionieren, wenn das Vertrauen und die Sicherheit dieser nicht mehr garantiert sind. Ich habe da meine Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shivon 16.03.2013, 16:53
314.

Zitat von sysop
Es geht um Gerechtigkeit, aber auch um Pragmatismus: Zypern muss die Bankkunden des Landes teilenteignen, um die Schulden des Landes zu lindern. Ein richtiger Schritt, denn allein die Steuerzahler können die Last der Euro-Krise nicht länger tragen. Jetzt beginnt Phase vier der Euro-Krise.
Warum soll jetzt auf einmal der durchschnittliche Sparer büßen.
Er büßt doch schon seit die Bankenkrise angefangen hat?
Was kann der durchschnittliche zyprische Bürger für die korrupten Banken/Regierung?
Dagegen demonstrieren? Mitarbeit verweigern?
Wie man in Griechenland sieht, ist es doch den, die die Macht haben, egal was mit der durchschnittlichen Bevölkerung passiert.

Die Menschen werden in Europa von einigen Wenigen nach und nach überm Tisch gezogen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 16.03.2013, 16:53
315.

Zitat von eldoloroso
Tach, Wenn die Zyprioten normal sind werden sie am Montag ihre Konten (bzw. was davon übrig ist) leerräumen und ein paar Banken zusammenkrachen lassen... äh, nein, falsch, tschudligung, die Schwachköpfe in Brüssel werden die Teile rasch als "systemisch" erkennen und noch ein paar Milliarden abdrücken. Bye
Es koennte auch sein,dass die Banken am Montag geschlossen sind,oder eine Auszahlung verweigern.Das gab es in Portugal in den vergangenen Monaten auch schon,was natuerlich schon grosses Misstrauen erregt hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 16.03.2013, 16:53
316. Ich finde es gut

Zitat von eratverbum
Mekt Ihr nicht , das das eine Zwangsenteignung des kleinen Mannes ist????? Das werden wir bald auch in Deutschland bekommen. Warum wird das Wort Zwangsenteignung nicht von den Medien benutzt?? Man will keine Panik haben. das Vermögen des kleinen Mannes ( Sparbuch, Immobilien usw) Ist schon ausgegeben, man muss es nur noch abrufen, was jetzt ,siehe Zypern, in Europa geshieht. Und macht Euch nix vor, ihr könnt es nennen wie ihr wollt: Es ist und bleibt eine Zwangsenteignung!!!!!!!!!!!!!!
Also, wenn mir als Selbständigen mein Finanzamt vorschlagen würde, ab sofort meinen Gewinn nur noch mit 12% zu versteuern und im Gegenzug 10% meines Geldvermögens (nur darum geht es!) einmalig zu nehmen, würde ich eine dreitägige Freudenparty feiern. Und wenn dann vorher noch wochenlang in den Zeitungen steht, dass die Gläubiger der Banken, wozu die Kunden nun einmal gehören, mit dran glauben müssen, habe ich wenig Mitleid mit denen, die nicht rechtzeitig irgendwas von ihrem Geld gekauft haben (Aktien, Immobilien, Autos, ...). Hmm, könnte auch mit ein Grund dafür sein, dass mit Aktien derzeit eine Menge verdient werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 16.03.2013, 16:54
317.

Zitat von Paul Panda
Wie bitte? Habe ich das richtig verstanden: Die Regierung in Zypern darf sich bei den Bankkonten ihrer Bürger ohne deren Zustimmung bedienen? Nennt man sowas nicht "Zwangsenteignung"? Habe ich weiterhin richtig verstanden, dass der Autor dieses Beitrags das Ganze auch noch gut findet? Ich bin entsetzt!
Na sie haben die Gesetze wohl auch nie gelesen?

Notenbankgeld ist ein gesetzlich geschütztes Eigentum, Buchgeld der Banken ist ein "Ware" der Banken - bei der man sein "Geld" deligiert hat an die Bank , damit diese für einen irgendwo damit rumzockt!

Man hat sich also von der Verwaltung des Geldes deligiert - und darauf beruht das gesamte "Mindestreserve-System" der Banken , incl. Giralgeldschöpfung und den superduper aus dem Nichts erschaffenen Vermögen!

Die Banken haben nämlich auch kein "Geld" mehr, die haben das als Eigenkapital an die Notenbankengegeben - und dürfen in diesem System dann "PRIVATBANK" spielen!

Oder anschaulicher - Der Bürger hat KEIN Geld mehr , das haben die Notenbanken, sondern der Bürger deligiert seinen "Kaufwunsch" an die Bank, die Bank diesen an die Notenbank und diese verschiebt das "Geld" von einer Bank zur anderen!

Der Bürger hat so oder so in diesem System kein Geld mehr .. er "glaubt" zwar er hätte einen Anspruch - aber es ist "Glaube" und dieser "Glaube" zerbricht jetzt einfach - den hier wird kein "Geld" eingesammelt , sondern "Buchgeld" - in den Computern der Banken werden letztlich nur ein paar Ziffern verkleinert - das "GELD" ist immer noch das "Eigentum und Eigenkapital der Banken"!

Die Notenbanken in der EU verwalten zusammmen gerade 1 Bio EURO - aber Giralgeld gibt es über 30 Mrd. Euro - davon 15 Bio Euro Schulden, 15 Bio Euro "Guthaben=Schuldscheine" - Und so werden sie letztlich eben nur um ein paar "Schuldscheine erleichtert" von Schulden die keiner mehr bezahlen kann!

Dieses System wird von Kritikern seit langem angegriffen - weil alle anderen laufend verbreiten "Das ist unser Geld" - aber es ist eben genau seit 1950 mit der einführung des Giralgeldsystem NICHT mehr das eigene Geld .. man hat einen Vormund gewählt und leidet jetzt an diesem Vormund - weil der eben Mist gebaut hat!

Nach der akt. Rechtslage sollte man sich klar machen, das dieser Vorgang - überall auch in Deutschland passieren kann, und man wird vor Gericht da auch keine "Enteignung einklagen können" -Giralgeld ist eine Ware der Banken - eine Dienstleistung eben .. und kein Geld!

Nochmal . die Bürger haben kein Geld mehr sobald sie Giralgeld der Banken benutzen - sie haben sich SELBER Enteignet , und man sollte mal seinen eigenen "bankkunden vertrag lesen" - von "Geldbesitzen" steht da nirgendwo etwas .. sondern nur von einem Konto führen über Giralgeld , was ein "Waren einkaufsgutschein " ist , wo die Banken die Rechnungen für einen Bezahlen!

Wenn man dieses "Giralgeldsystem" mit der selbstentmündigung gut findet - dann muss man eben auch die Konsequenzen akzeptieren - Zinsen haben wohllen von "anderen" heißt eben auch "spekulieren" und damit andere "enteignen" - trifft eben einen jetzt nur selber dann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 16.03.2013, 16:58
318.

Zitat von sysop
Es geht um Gerechtigkeit, aber auch um Pragmatismus: Zypern muss die Bankkunden des Landes teilenteignen, um die Schulden des Landes zu lindern. Ein richtiger Schritt, denn allein die Steuerzahler können die Last der Euro-Krise nicht länger tragen. Jetzt beginnt Phase vier der Euro-Krise.
"Umso wichtiger, dass zunächst einmal die Aktionäre und Gläubiger dieser Banken herangezogen werden." - und wenn nicht ? Glaubt irgendjemand daß Merkel-Schäuble dann zur "Sanierung" der spanischen Banken nein sagen ?
Die Spanier wissen doch genau, daß ihre Banken systemrelevant sind - also um JEDEN Preis gerettet werden. Von den Nordländern direkt, oder indirekt über ESM und EZB.

Merkel war ja so genial bereits am Anfang der Euro/Bankenrettung dieses "um jeden Preis" auszusprechen. Es kann sich jeder ausrechnen was, auf dem Hintergrund von Merkels Blankoscheck, in den Köpfen der südeuropäischen "Partner" vorgeht.
Die deutsche Politik hat sich wieder einmal selbst in die Ecke manövriert - und als Zugabe gibts jetzt eine Sonderration Deutschenhass dazu; während die Banker und sonstige Krisengewinnler sich wahrscheinlich halbtotlachen über die "eiserne Kanzlerin".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xehris 16.03.2013, 16:59
319. Deutsche werden ausgeplündert

Zitat von derbergischelöwe
Deutschlands Wähler müssen die Notbremse ziehen. Deutschland muss kontrolliert aus dem gescheiterten Euro-Experiment aussteigen. Wir weden sonst ewig und noch viel viel mehr zahlen. Wie befinden uns nicht in einer Wachstums- und innnovationsunion sondern in einer Schulden- und Transferunion für die vor allem Deutschland aufkommt. Da werden die hart arbeitenden dt. Steuerzahler bestraft und korrupte, systemunfähige Schlendrianstaaten alimentiert.
Sie scheinen immer noch nicht verstanden haben, dass hier keine Staaten alimentiert werden, sondern Finanzhaie. Es geht nicht um Staatenrettung, sondern um Bankenrettung! Auch deutsche Banken werden für ihre Zockerverluste von deutschen Steuerzahlern entschädigt, während in der Tat Deutschland ausblutet, die Infrastruktur zerfällt und die Deutschen, was ihre Vermögen betrifft, durchschnittlich erheblich ärmer sind als die Länder in Südeuropa. Deutschland lebt unter seine Verhältnissen, während die Finanzindustrie immer mächtiger wird.

Käme auch nur ein Cent von den Rettungsgeldern in Südeuropa an, ginge es der Bevölkerung nicht immer noch so schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 80