Forum: Wirtschaft
Einigung auf Zypern-Hilfe: Ran an die Ersparnisse der Bankkunden
AP/DPA

Es geht um Gerechtigkeit, aber auch um Pragmatismus: Zypern muss die Bankkunden des Landes teilenteignen, um die Schulden des Landes zu lindern. Ein richtiger Schritt, denn allein die Steuerzahler können die Last der Euro-Krise nicht länger tragen. Jetzt beginnt Phase vier der Euro-Krise.

Seite 64 von 80
spon-facebook-10000190003 17.03.2013, 01:09
630. Der Staat ist das schlimmste Raubtier

" Der grösste Bankraub der Geschichte"..das ist Enteigung von ganzen Bevölkerungschichten und nichts anders, der "Einlegerschutz" ist nicht das Papier wert, wo darauf geschrieben wurde...Erste Lektion Volkswirtschaft, Währungen ist wie die Wirtschaft auf "Vertrauen" aufgebaut, ist kein Vertrauen mehr da, ist die Währung bedroht. Schliesslich kann niemand sagen ob morgen oder übermorgen nicht Spanien oder Deutschland auch betroffen ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roadcrew 17.03.2013, 01:09
631. Die Vermögensumlage zur Haushaltssanierung wird kommen

Zitat von tmsaich
ticken die in berlin eigentlich noch richtig???????? angenommen die in cypern haben geld für die altersruhe gespart und sollen nun 105 davon abgeben. das geld vom einkommen gespart welches eh schon versteuert wurde. nun soll er mit seinem erspartem für die altersruhe die banken und staat retten!!!!!!! tickt es eigentlich noch richtig? abzuwarten wann in deutschland das angesparte sprich LV od riester oder sonst was gekappt wird und jeder in die röhre kuckt. wählt die alle ab es gibt noch andere parteien
Das war doch abzusehen. Ich erwarte - meine Antwort also auf ihre Sorge -, dass sich eines Tages auch Deutschland am Vermögen seiner Bürger zur Gesundung des Staates vergreifen wird.

So hart das auch klingen mag, im höheren Sinne ist es gerecht. Die deutschen Schulden hat ja letztlich das Sammelsurium an Regierungen aufgehäuft, das stets und immerdar - und, das ist lustig, meist mit FDP-Beteiligung - vom deutschen Wähler gewählt wurde. Zum Beispiel der Einheitslügner Helmut Kohl, der den Einheitswahrheitssager Oskar Lafontaine mit blühenden Landschaften an die Wand faselte.

Und: Nein, es gibt KEINE anderen Parteien. Alle versagen sie vorm Staatsmonopoly. In allen Ländern. Weil die Bürger die Wahrheit nicht hören wollen.

Der Michel z.B. war schon immer fürs Prestigeprojekt im eigenen Wahlkreis (Festhallen, Umgehungsstraßen etc.). Beispiel? Die Baden-Württemberger votierten in einer eigens ausgerufenen Volksabstimmung frohgemut mehrheitlich für den Bau des blödsinnigen S21-Bahnhofs, dessen Kosten gerade munter aufquellen.

Mithin sind die deutschen Staatsschulden die Schulden aller Bürger. Und die werden dann eben zur Kasse gebeten. Internationale Finanzexperten verweisen ja gerade bei Deutschland darauf, dass den staatlichen Schulden privates Vermögen in nahezu vierfacher Höhe (!) quasi als Sicherheit gegenübersteht.

Viel schlimmer sieht es ja diesbezüglich in den ach so stabilen USA aus, die bei den Chinesen tief in der Kreide stehen, während die US-Bürger selber auch noch tief im Schuldenturm stecken. Dieses Land ist am Ende.

Das Gerede von der Euro-Krise ist meines Erachtens daher eh ein Witz. Die tiefste Währungskrise haben immer noch die USA. Die US-Ratingagenturen hacken eben bloß lieber auf anderen Ländern herum. Der Dollar ist die Pleite-Währung. Und die Fed rettet ihn ja auch bloß mit der Notenpresse. Und das ist dann eben eine Enteignung per Inflation.

Abgesehen von solchen quasi-kriminellen Mechanismen halte ich so eine Vermögensumlage zur Sanierung der öffentlichen Haushalte für die einzige sich schnell rechnende Art, die Handlungsfähigkeit für die Regierungen zurückzuerlangen - und damit den Standort D aufzuwerten.

Das ließe sich sozial einigermaßen abfedern (mit parallel zum höheren Besitz ansteigenden Quoten), jede Art von Vermögen müsste betroffen sein - also auch jeglicher Unternehmensbesitz (ohne das Erpressungselement "Huch, all die Arbeitsplätze" zu beachten).

Die Alternative ist nämlich der unkontrollierte Zusammenbruch, nach dem dann eh alles Geld auf Null gestellt ist und Arbeitsplätze futsch sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mooringman 17.03.2013, 01:17
632. Euro

Die letzte Phase der Eurokrise wird sein,wenn der deutsche Sparer sein Geld verliert.Es wird früher oder später so kommen und ich bin gespannt,ob Frau Merkel dann auch noch Kanzlerin ist .....!Und ob sie dann wiedergewählt würde,falls es dann die Demokratie noch gibt in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marenga 17.03.2013, 01:21
633. Die Prozentsätze sind unsozial

Zitat von Hank Hill
soll der zypriotische Sparer bezahlen wenn seine Bank sich verzockt hat ? Auch der Begriff "Zypern wird gerettet" ist falsch. Es werden Banken gerettet die sich verspekuliert haben. Ein klarer Schnitt mit dem Ergebnis raus aus dem Euro waere das Beste. Sicherlich haetten wir eine Export Delle, aber mittel-und langfristig ginge es wieder aufwaerts. Jeder Deutsche sollte, sofern vorhanden, sein Bares von der Bank holen, oder gleich in Valuta wie Schweizer Franken oder auch US Dollar umtauschen.
Am Dienstag werden nicht nur die Zyprioten und die Griechen, die ihr Geld in Zypern gebunkert haben, einen Run auf die Banken einleiten, sondern das wird viele EU-Bürger veranlassen, ebenfalls über "Geld unterm Kopfkissen" nachzudenken und zu handeln.

So richtig die Teilenteignung der Sparer in Zypern aus finanztechnischer Sicht war, so brutal war die Verteilung, indem man auch die kleinen Sparer in Haftung nahm.

Ein Einfrieren von 30% der Guthaben über 100.000 bei entsprechender Entlastung der Kleinsparer wäre nicht nur gerechter gewesen, sondern auch endlich mal sozialer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerlinde66 17.03.2013, 01:43
634. Armut ist auch eine Form der Enteignung

Zitat von donadoni
Ich sehe diese Gehirnwäsche schon bezogen auf Deutschland und deutsche Sparer, die der ach so tollen "Gerechtigkeit" willen nun auch ihren Beitrag leisten müssen.

So sehe ich das auch. Erst verzocken die Banken das gesamte Anlagekapital der Sparer, danach verdonnert man denselbigen zu einem systemisch "gerechten" "Rettungsbeitrag". Ist ja "nur" ein Beitrag zur Konsolidierung der Bankfinanzen und nicht so wie im Kommunismus, in dem ja bekanntlich der Bürger enteignet wird. ;-)

Doch Kapitalismus bedeutet permanente Enteignung, jeden Tag, jede Stunde. Jede Firma die in der Konkurrenz nicht besteht und vom Markt gefegt wird ist faktisch enteignet. Das enteignete Heer der Arbeitslosen gehört genauso dazu wie die Enteignung durch Inflation, Lohndamping, Miet- und Steuererhöhungen, Rentenkürzungen usw.

Der vorgelegte Armutsbericht der Regierung macht überaus deutlich, dass Armut wächst, weil der Reichtum wächst - zugleich ist es auch das Eingeständnis von Enteignung im gesellschaftlichem Maßstab. Die Euro-Krise die in Wahrheit eine systemische Verwertungs-Krise ist, wird die Enteignungsspirale in allen warenproduzierenden Ländern zunehmend beschleunigen - auch in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andra85 17.03.2013, 01:45
635.

Zitat von cyprus
Ich bin Deutsche und lebe seit 22 Jahren auf Zypern. Wir haben gespart um die Ausbildung unserer Kinder zu sichern. Meine Schwiegereltern haben gespart fuer ihre Altersvorsorge. Sie haben eine sehr kleine Rente und muessen jegliche medizinische Versorgung privat bezahlen. Das gleiche gilt fuer mich und meine Familie. Und so geht es vielen meiner Freunde und Bekannten. Was bleibt uns jetzt noch? Unser Vertrauen in die EU ist voellig dahin. Unser Bankensystem wird zusammenbrechen, da niemand mehr seiner Bank vertrauen wird. Wer wird der 1. am Dienstag in der Bank sein? Aber wohin sollen wir unser restliches Sparguthaben ueberweisen? Nach Deutschland sicherlich nicht, da Frau Merkel ja diese Handhabung der Enteignung gutheisst. Die Russen haben sowieso schon lange ihr Geld in ein anderes "Paradies" transferiert. Also wen trifft's???? Nur den kleinen Sparer................
Danke, Sie haben die europäische Katastrophe, die mit dieser Enteignung der zyprischen Bürger stattfindet, gut geschildert.

Leider haben "wir" verantwortungslose Politiker, die ihre Völker in die Katastrophe treiben. Völker, in derem Interesse sie eigentlich regieren sollten.

Politiker, die von ihrer geliehenen (!) Macht völlig benebelt sind und meinen, sie würden von den Bankern, die sie schützen, geliebt.

Dabei werden sie nur benutzt.

So dumm sind sie, dass sie das nicht einmal erkennen.

Das wird und kann kein gutes Ende nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.k 17.03.2013, 01:46
636. wieso nicht?

Zitat von kopenhagen
Wie bitte? Hab ihr total den Verstand verloren? Ihr haltet es für richtig, dass der normale Zypriote für die europäischen Großbanken oder Schwarzgeld aus Russland, sofern noch vorhanden, bezahlen muss? Merkt ihr noch irgendetwas? Wie schon erwähnt, das Ende des Euro kann nicht mehr weit sein...hoffentlich
ich finde es auch besonders hart für die kleinen sparer, aber welche alternativen gäbe es? sollte man dieses geld durch reguläre wege auftreiben wie steuererhöhungen? dies würde den einzelnen zyprioten länger belasten. viel wichtiger wäre jedoch, dass ausländische großanleger nicht beteiligt wären und somit die normalbürger noch für russische reiche blechen müssten. meiner meinung nach hätte die untete grenze höher gesetzt werden können.

außerdem, wenn in zypern ähnliche verhältnisse wie dieser artikel sie für italien skizziert, herrschen, liefert dies noch ein argument mehr:
Vermögensstudie der EZB: Einer für alle, alle von einem - Geldanlage - Finanzen - Wirtschaftswoche

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andra85 17.03.2013, 01:49
637.

Zitat von lisaschnei
Immer noch besser, der "normale Zypriote" muss für die Fehler der von den "normalen Zyprioten" gewählten zyprischen Politiker und der zyprischen Banken, bei denen "normale Zyprioten" arbeiten, zahlen als der normale Deutsche oder Niederländer.
Sie meinen tatsächlich, Sie kämen ungeschoren davon?

Das ist nur der Auftakt, um in Deutschland richtig zuzuschlagen. Denn Solidarität in Europa mit den Banken ist doch (laut Merkel) alternativlos.

Europa - auf dem direkten Weg in den Untergang. Dank der Politik. Der Bürger darf es ausbaden. Politik beschafft sich neue Einnahmepfründe und kassiert weiter ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
banjo06 17.03.2013, 01:55
638. wo??

... ist eigentlich das ganze Geld hin? Man sagt: "Geld ist nie weg, es hat nur ein anderer." Wer ist das nur?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlabbedibapp 17.03.2013, 01:55
639. So ist das, wenn man Bürger eines Schurkenstaates ist

Zitat von kopenhagen
Wie bitte? Hab ihr total den Verstand verloren? Ihr haltet es für richtig, dass der normale Zypriote für die europäischen Großbanken oder Schwarzgeld aus Russland, sofern noch vorhanden, bezahlen muss? Merkt ihr noch irgendetwas? Wie schon erwähnt, das Ende des Euro kann nicht mehr weit sein...hoffentlich
Die Deutschen mussten auch ausbaden, was ihnen Hitler eingebrockt hat. In Zypern wie in Griechenland haben Verbrecher regiert und die Länder dorthin gebracht, wo sie jetzt stehen. Es immer einfach, die Schuld bei den anderen zu suchen. Insofern bin ich der Meinung: Schluss mit der Retterei. Jedem Land seine eigene Währung oder kapieren die Politiker immer noch nicht, dass der Euro von Anfang an nicht funktionieren konnte?

Die Professoren Hankel, Starbatty und Schachtschneider haben in einem leider zu wenig beachteten Buch schon 1998 exakt das geschildert, was seit vier Jahren passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 64 von 80