Forum: Wirtschaft
Einigung auf Zypern-Hilfe: Ran an die Ersparnisse der Bankkunden
AP/DPA

Es geht um Gerechtigkeit, aber auch um Pragmatismus: Zypern muss die Bankkunden des Landes teilenteignen, um die Schulden des Landes zu lindern. Ein richtiger Schritt, denn allein die Steuerzahler können die Last der Euro-Krise nicht länger tragen. Jetzt beginnt Phase vier der Euro-Krise.

Seite 65 von 80
schlabbedibapp 17.03.2013, 02:11
640. Sorry, aber mit Enteignung hat das nichts zu tun

Zitat von mel80
Mir ist auch gerade der Kiefer nach unten geklappt, als ich las, das die Enteignung voll in Ordnung ist! Der STERN und die Süddeutsche bezeichnen dies sogar als Diebstahl und Bankraub. Warum giesst Herr Rieken mit seinem Beitrag noch Benzin ins Feuer? Adenauer und De Gaulle werden sich im Grabe herumdrehen.
Normalerweise würden die Gläubiger - und nichts anderes sind die Kleinsparer, Geldwäscher und Oligarchen, also jeder, der sein Geld dort deponiert hat - zu 100% an der Pleite beteiligt, also leer ausgehen.

Stattdessen kriegen sie u.a. von den deutschen Rentnern, Kleinsparern und Steuerzahlern 90-93,5% ihrer eigentlich schon verlorenen Einlagen ersetzt! Es gibt zwar theoretisch einen Einlagensicherungsfonds in Zypern. Aber man kann sich ja leicht ausrechnen, wie groß er sein müsste, wenn er jedem Kunden 100 TEU garantieren würde. Das funktioniert nur, wenn EINE (nicht zu große) Bank insolvent würde.Und gäbe es einen solchen Fonds, brauchte Zypern nicht gerettet zu werden. Gleiches gilt für Deutschland. Insofern war Merkels Garantie der Spareinlagen 2008 ein Witz. Die sind schon längst weg. Das werden auch wir sehen, wenn eines Tages die Banken geschlossen sind und uns die Wahrheit verkündet wird.

Und: Spätestens nach der Bundestagswahl kommt die Giftliste: 49% Steuer ab 60 TEU Einkommen, Streichung von Kindergeld und Ehegattensplitting, Vermögensteuer und einige andere neue Abgabenarten sowie eine drastische Kürzung des dicksten Postens, des Sozialetats. Das nenne ich Enteignung!

Spätestens dann wird sich die Empörung der Foristen neu justieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titopoli 17.03.2013, 02:16
641. Die Lehre aus dieser Geschichte:

Gib keiner Bank in EUROland Geld. Keiner!

Wer weiß, wer der nächste ist. Es ist irrational: heute ich und morgen Du. Irgendwann ist Frankreich dran und irgendwann Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abersowas 17.03.2013, 02:37
642. Kontos pluendern

nach diesem Versuchsballon der EU an dem relatov unbedeutenden Zypern ist zu hofen, dass viele Menschen bos zur Bezugslimite abheben; sonst mac ht das Schule in Zujunft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadykhalil@web.de 17.03.2013, 03:38
643. Kein Cent für Zypern

wenn nicht ausgeschlossen werden kann, das in den Banken Schwarzgeld gewaschen wird und Spekulationsgelder russischer Oligarchen arbeiten. Ich weiss gar nicht, was es da eigentlich zu verhandeln gibt. Wenn das im Raum steht, dann dient doch jede Geldspritze dazu das System laufen zu lassen, ein Schlupfloch, einen Schaden für die europäische Wirtschaft und Steuerzahler zu produzieren zu fördern. Staatshilfen nur, bei Kooperation für ehrliches sauberes Wirtschaften. Investiert EU Geld doch lieber in langfristige Projekte, zB. in die Sanierung zypriotischer Wasserversorgungssysteme, oder Energieversorgung. Das räumt auch zweifel aus, wofür das Geld verwandt wird und fördert Arbeitsplätze und Ausbildung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euronensammler99 17.03.2013, 03:45
644. Die harmlosen Sparer sind meist die gierigsten Spekulanten.

Solange die privaten Giergeier, Anleger und Spekulanten sich als harmlose Sparer bezeichnen dürfen, können sie die Oma, die von ihrer kleinen Rente immer noch etwas für schlechtere Zeiten abknapsen kann, mit in ihr politisches Boot holen können, wird nichts daraus. Es wird alles mit verbessertem Gelddruckprogramm und neuen schuldenfinanzierten Schattenhaushalten weiterlaufen.
Die Sparer, das sind wir alle. Die Banken handeln in unserem Auftrag.
Jeder will sein Geld mit bestmöglicher Rendite anlegen. Die Banken und Fonds, die die größten Renditen versprechen, haben den größten Zulauf.
Nicht das Schicksal der Zyprioten interessiert uns, sondern die Sorge um den Dominoeffekt. Besondere Angst treibt Regierung und Abgeordnete um. Sie haben allesamt berechtigte Angst, das sie ihr zuviel bekommenes Gelld allmonatlich anlegen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland.vanhelven 17.03.2013, 03:58
645. wie bitte ?

Zitat von sysop
Es geht um Gerechtigkeit, aber auch um Pragmatismus: Zypern muss die Bankkunden des Landes teilenteignen, um die Schulden des Landes zu lindern. Ein richtiger Schritt, denn allein die Steuerzahler können die Last der Euro-Krise nicht länger tragen. Jetzt beginnt Phase vier der Euro-Krise.
ein richtiger schritt ? hier geht es um schulden, die von privaten banken verursacht wurden. der richtige schritt waere, es genau wie in Island zu machen - die banker in den knast stecken. aber nein, die uebernahme der globalen banker wird einem hier als voellig normal und richtig untergeschoben. investigativer journalismus, wo bist du ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 17.03.2013, 04:02
646. Nun merken endlich auch einige Linke ...

daß auf den Banken nicht nur Boni-Gelder liegen,sondern auch Spargelder,Industriegelder aus denen auch Löhne gezahlt werden müssen,die die Boni-Gelder um ein vielfaches übersteigen!! So einfach ist das alles nicht! Und wenn man bedenkt,daß die meisten Deregulierungen des Finanzsektors unter ROTGRÜN erfolgten,da traue ich doch der soliden Haushaltspolitik von Merkel und Schäuble,besonders in Krisenzeiten mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kruemel-viet 17.03.2013, 04:33
647. taktik

ich sehe das nur als taktisches Spiel unserer Regierung.. hebt mal schön alle eur Geld ab.... bald wird Euro zu Neuere deutscher Mark... aber nur das, was noch auf dem Konto ist... mit dem Baren zu Hause könnt ihr dann schön Feuerchen machen... bis die Tage

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fgordon 17.03.2013, 04:39
648. optional

Enteignung ist das aber nicht

Das ist eben wenn man es richtig betrachtet eine Insolvenz der Banken.

Dass durch Hilfe der Staaten 90% übrigbleibt ist die echte Wahrheit.

Der Staat könnte auch gar nichts machen, dann bliebe den Leuten zum Teil gar nichts übrig.

Entgeignung und eine Bank retten so dass 90% Insolvenzmasse übrigbleiben sind 2 verschiedene Paar Schuhe.... und hier findet lediglich ersteres statt.

WEer gegen diese "Enteignung" ist der ist also dafür dass nun alle dort ihr Geld verlieren - wow was für eine "tolle" Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 17.03.2013, 04:47
649. Die Wurzel allen Übels

Zitat von sysop
Es geht um Gerechtigkeit, aber auch um Pragmatismus: Zypern muss die Bankkunden des Landes teilenteignen, um die Schulden des Landes zu lindern. Ein richtiger Schritt, denn allein die Steuerzahler können die Last der Euro-Krise nicht länger tragen. Irgendeine dieser Geldquellen kategorisch auszuschließen, weil man sich vor den angeblich so katastrophalen Folgen an den Finanzmärkten fürchtet
Ist es denn gerecht, wenn Oma Zypriakos, die ihre Ersparnisse aus 50 Jahren auf der Bank hat (weil wenn's unter'm Kopfkissen läge sie Angst vor Einbrechern hätte und irgendwo muss das Zeug ja hin) teilenteignet wird, weil ihre dämliche Bank russischen Anlegern unrealistische Renditen aus griechischen Staatsanleihen versprochen hat?

Die Wurzel allen Übels ist die Doktrin von der ständigen Neuverschuldung. Alle Staaten (außer vielleicht China) geben jedes Jahr mehr Geld aus als sie einnehmen. Für wuchernden Beamtenapparat, dämliche Großprojekte wie Stuttart 21, Bankenrettung oder sonstwas. Sobald das jemandem auffällt, muss mehr Geld reingeholt werden. Entweder durch direkte Enteignung der Bürger wie hier, oder durch Entwertung der Löhne und Ersparnisse über Inflation, oder über höhere Steuern.
Dass mal jemand Kassensturz machen und die Ausgaben einregeln würde, das ist ja völlig undenkbar und unzumutbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 65 von 80