Forum: Wirtschaft
Einigung auf Zypern-Hilfe: Ran an die Ersparnisse der Bankkunden
AP/DPA

Es geht um Gerechtigkeit, aber auch um Pragmatismus: Zypern muss die Bankkunden des Landes teilenteignen, um die Schulden des Landes zu lindern. Ein richtiger Schritt, denn allein die Steuerzahler können die Last der Euro-Krise nicht länger tragen. Jetzt beginnt Phase vier der Euro-Krise.

Seite 7 von 80
kuac 16.03.2013, 14:34
60.

Zitat von der_durden
Dieser Satz von Ihnen lässt auf einen äußerst fundierten fiskalpolitischen Sachverstand schließen! Bitte mehr davon!
Welche Fiscalpolitik meinen Sie denn? Die gescheiterte? Die uns in diesen Abgrund geführt hat ? Oder gibt es noch welche, die ich nicht kenne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yallayalla 16.03.2013, 14:35
61. Verantwortung

Zitat von kopenhagen
Wie bitte? Hab ihr total den Verstand verloren? Ihr haltet es für richtig, dass der normale Zypriote für die europäischen Großbanken oder Schwarzgeld aus Russland, sofern noch vorhanden, bezahlen muss? Merkt ihr noch irgendetwas?
Völlig richtig. Wenn der Staat pleite ist, müssen seine Bürger haften. Wenn eine Bank pleite geht, sind die Einlagen ihrer Kunden gefährdet. Was denn wohl sonst?

Die Zyprioten waren halt nachlässig bei der Wahl a) ihrer letzten Regierungen und b) bei der Wahl ihrer Hausbank.

Vielleicht setzt nun ein Lerneffekt ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 16.03.2013, 14:37
62.

Zitat von Vex
Haben sie den Artikel überhaupt gelesen ? Der normale Zypriote ist der Steuerzahler hier geht es aber um eine Beteiligung der Bankkunden also auch des russischen Schwarzgeldes ....
Ach so. Die Zyprioten sind nur Steuerzahler und haben gar keine Bankkonten? Sehr Interessant zu wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yallayalla 16.03.2013, 14:37
63. Erst am Dienstag

Zitat von eldoloroso
Wenn die Zyprioten normal sind werden sie am Montag ihre Konten (bzw. was davon übrig ist) leerräumen und ein paar Banken zusammenkrachen lassen...
Am Montag ist in Zypern Feiertag. Am Dienstag können sie es krachen lassen. Oder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexm1003 16.03.2013, 14:37
64.

Rekapituliere:

Vor 16/3/2013: Spareinlagen sind sicher!

Nach 16/3/2013: Spareinlagen können (teilweise) einkassiert werden!

Ein Glück dass der Euro bald nichts mehr wert sein wird, sonst könnte es einem ja fast leid tun wegen dem schönen Geld das jetzt natürlich nicht weg ist sondern das nur ein anderer hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 16.03.2013, 14:38
65. Vielleicht, weil

Zitat von kannmanauchsosehen
Nein, die Euro-Gegner werden kollabieren, weil der Euro NICHT kollabieren wird. Als Pragmatiker sage ich, der Euro ist das kleinere Übel und ohne Euro wird alles noch schlimmer, wir leben nun mal nicht in einer idealen Welt und im Dollarraum gibt es diese Probleme genauso, aber niemand diskutiert die Abschaffung des Dollar, warum wohl?????? ... .
in den USA der Bund eben nicht für Pleite-Länder eintritt, weil dort das Bail-out-Verbot eingehalten wird und eben nicht ständig gerettet werden muß?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo19 16.03.2013, 14:38
66. Die armen Gold-Junkies,

die zu den jetzigen Preisen ins Gold gehen. Da bildet sich schon länger eine schöne Blase. Gute Nachricht für Gold-Bären!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morpholyte 16.03.2013, 14:38
67. Ich glaubs nicht !!

Zitat von der_durden
Dieser Satz von Ihnen lässt auf einen äußerst fundierten fiskalpolitischen Sachverstand schließen! Bitte mehr davon!
"Fiskalpolitischer Sachverstand", meine Fresse !!

Wenn der irgendwo walten würde, dann hätten wir keine "Euro"-Krise und müßten nicht mit Unsummen die Zockerbanken mit unseren Steuergeldern retten.

Wobei "retten" noch nicht einmal der richtige Ausdruck ist.
Wir werden von der geldhörigen Politik einfach dazu verdonnert.

Eine Bank ist weder "systemrelevant", wie auch, noch sind die getroffenen Entscheidungen "alternativlos".
Alles unbewiesene Behauptungen, als wenn das Abendland eine Bankenpleite nicht überleben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotteki 16.03.2013, 14:39
68. Aktiendepots?

Ist das wirklich wahr, dass die Aktiendepots verschont bleiben? Das heißt die wirklich Reichen müssen nichts zur Sanierung Zyperns beitragen? Das wird ja immer grotesker, was sich um die Staats- und Bankenrettungen abspielt. Warum die Betroffenen nicht auf die Barrikaden gehen, ist mir schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 16.03.2013, 14:39
69.

Dem Artikel kann man überwiegend zustimmen, mir ist nur nicht klar, wo der Unterschied zwischen Phase eins und drei ist. Betrifft Phase drei nicht die Steuerzahler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 80