Forum: Wirtschaft
Einigung bei Erbschaftsteuer: Koalition kommt Unternehmern entgegen
REUTERS

Die schwarz-rote Koalition hat sich auf eine Reform der Erbschaftsteuer verständigt. Union und SPD planen großzügige Freigrenzen für Firmenerben.

Seite 4 von 13
turbomix 06.07.2015, 20:07
30.

Zitat von mobes
Wem würden Sie denn wählen? Jemanden, der einen fleißigen Unternehmer, der wirtschaftlich handelt, am Ende alles abnimmt, um es einen faulen Matratzenhorcher, der alles versäuft, zu geben, damit dieser nicht schlechter dasteht. Mit Ihren sozialen Ansichten sollten sie nach Nordkorea auswandern.
Gemach, gemach. Euch Rechten ist aber auch kein Vergleich zu dämlich, wenn es darum geht, eure Pfründe zu sichern. Dann schreckt ihr aber auch vor gar nichts zurück.
Das ist auch der Grund warum Diskussionen mit euch nichts bringen. Ihr seid einfach zu schlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmo9999 06.07.2015, 20:08
31. Das

Griechische System, die Reichen noch reicher und die kleinen werden es wieder bezahlen. Hauptsache Merkel hat 62 beliebtheits Punkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
question2001 06.07.2015, 20:14
32. Großzügig

Klar, mit ihren Kumpanen, den "Leistungsträgern" die schöne Erbschaften machen, sind sie großzügig.
Da winken, Spenden und Jobs nach der schnöden Politik-Zeit. Und das sind die Leute denen man täglich in die Augen schauen muss.
Man schart sich also um die "Mitte", die ganz großzügig und diskret auch die oberen Spähren einschließt.
Das Pack da unten bekam ja schon den Mindestlohn hingeschmissen. Diese epochale 8,5 EUR-Leistung, die für die meisten OECD-Länder allerdings längst ein alter Hut ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsl 06.07.2015, 20:21
33. Herzlichen Dank

Bin gerade in Diskussion mit meiner Anwältin betreffend Aufsetzen eines eigenen Testaments. Eigene Familie habe ich nicht, also wurden Schwester und Nichte bedacht. 20.000 EUR pro Person gelten als Freibetrag - bei allem, was darüber hinaus geht, hält das Finanzamt gnadenlos die Hand auf. Hallo Finanzministerium: Sollte das nicht MEINE Entscheidung sein, wem ich mein Vermächtnis zuweise, OHNE dass IHR euch bei meinem sauer verdienten Geld bedient?

Aber Hauptsache den Unternehme(r)n geht es gut. Und CDUCSUSPD und wie sie alle heißen mögen wundern sich über Politikverdrossenheit im Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark333 06.07.2015, 20:22
34. Rabaucke Schäuble ...

Nach Spiegelüberschrift ist Varoufakis also ein Rabaucke .... für mein Urteil sind die tatsächlichen Rabaucken in unserer Regierung ... siehe Erbschaftssteuer, Vermögenssteuer, Subventionen für Superunternehmen vermeintlich gemeinnützige, steuersparende und meinungsmachende Stiftungen wie Bertelsmann und Co, und, und, und ... danke, Herr Schäuble ... was für eine Abzockerei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 06.07.2015, 20:25
35. ganz im Gegenteil

Zitat von mobes
Wem würden Sie denn wählen? Jemanden, der einen fleißigen Unternehmer, der wirtschaftlich handelt, am Ende alles abnimmt, um es einen faulen Matratzenhorcher, der alles versäuft, zu geben, damit dieser nicht schlechter dasteht. Mit Ihren sozialen Ansichten sollten sie nach Nordkorea auswandern.
Nordkorea ist doch das Land, in dem sogar das Amt des Staats- und Regierungschefs vererbt wird. Also wäre das eher ein Fall für Ihre sozialen Ansichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eridon25 06.07.2015, 20:25
36. ErbSt-Niveau im Ländervergleich...

Es stimmt, dass in anderen EU-Ländern das Erbschaftssteueraufkommen höher ist als bei uns in Deutschland. Deshalb hat wahrscheinlich auch kein anderes EU-Land einen vergleichbar starken unternehmerischen Mittelstand wie wir...
Klar kann man die Familienunternehmer stärker belasten, wenn das gewollt ist. Nur sollten die Befürworter einer solchen Politik sich auch die Frage gefallen lassen, wen sie denn lieber als Eigentümer sähen. Den Staat? Finanzinvestoren? Die Arbeitnehmer des Betriebs? Aktionäre im Streubesitz?
Davon war vieles schon mal da und nicht gerade besser! Statt der kurzfristigen Gewinnmximierung (die meist bei börsennotierten Unternehmen oder bei Finanz-Eigentümern üblich ist) oder staatlich gesteuerter Ineffizienz nebst Pöstchenschieberei (oft anzutreffen bei staatlicher Inhaberschaft) sind die auf langfristiges Engagement bedachten Familienunternehmer nicht das schlechteste, was wir an Optionen haben.

staatlicher Inhaberschaft)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner.szymzek 06.07.2015, 20:28
37. ist vsteigerbar

Zitat von wernerilse
arbeitsplätze erhalten, arbeitslosenzahl weiter senken, löhne runter, die wirtschaft muss wachsen.
Wieso eigentlich überhaupt Löhne.Sollen doch froh sein, arbeiten zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boysetsfire 06.07.2015, 20:34
38.

Zitat von Attila2009
Unglaublich platt. Als ob alle Unternehmer fleißig sind und alle Sozialhilfempfänger Säufer sind. Vielleicht hat sich jener Säufer erst zig-jahre vom fleißigen Unternehmer aubeuten lassen und lebt mit kaputten Knochen von paar Euro Berufsunfähigkeitsrente. Der fleißige Unternehmer kauft sich derweil den dritten Bentley und ist bei bester Gesundheit.
Ja genau, weil jeder Unternehmer Bentley fährt. Wie Sie schon sagten: Unglaublich platt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 06.07.2015, 20:34
39.

Wie erklärt es die Schäuble eigentlich den normalen Menschen, die keine Firmenimperien erben, oder jenen, die nicht im elterlichen Haus wohnen können, weil sie beispielsweise selbst Kinder großziehen müssen oder in einer anderen Stadt arbeiten müssen, dass sie im Gegensatz zu jenen mehr Erbschaftssteuer zahlen müssen.

Schäuble ist auch nicht besser als Varoufakis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13