Forum: Wirtschaft
Einigung bei Kassenfinanzierung: Der Überraschungserfolg
DPA

Es ist ein Durchbruch bei den Koalitionsverhandlungen: SPD und Union schaffen den pauschalen Zusatzbeitrag der Krankenkassen ab. Ein sinnvolles Ergebnis, das vor allem dem Zusammenspiel von Jens Spahn und Karl Lauterbach zu verdanken ist.

Seite 1 von 15
blechschaden 22.11.2013, 13:07
1. Bin dagegen ....

Solange die Arbeitgeberanteile gedeckelt bleiben ist das nicht sozial sondern wie ümmer neoliberal. Würg. In 20 Jahren zahlen wir bestimmt auch den ganzen ARbeitgeberanteil und finazieren den Unternehmen bestimmt auch die komplette Energie. Nochmal Würg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gilles027 22.11.2013, 13:08
2. 16/2

ist doch 8 und nicht 7,3%. Verdienen die Arbeitgeber, ich meine, pressen die Arbeitgeber nicht genug Asche aus den Arbeitnehmern. Arbeitgebervergütung ist im Mittel Faktor 200 zum Arbeitnehmer stand heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 22.11.2013, 13:12
3. Lustig

Kassenmanager hoffen aber darauf, dass diese Regel weniger abschreckend wirkt als die alte.

Ich darf prophezeien: Da wird JEDER ordentlich Verdienende sofort dass Weite suchen! Ergebnis - da es einen auch nicht gerne gehörten Zusammenhang zwischen Einkommen und Lebensweise gibt - die Kasse ohne Zusatzbeitrag wird zur Kasse der gesunden "Besserverdiener" und die Kassen die nicht gut wirtschaften bleiben auf ihrem Publikum dem sie den Zusatzbeitrag zu verdanken haben sitzen.

Ich amüsiere mich köstlich (;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 22.11.2013, 13:14
4. Ekelhaft

Zitat von sysop
Es ist ein Durchbruch bei den Koalitionsverhandlungen: SPD und Union schaffen den pauschalen Zusatzbeitrag der Krankenkassen ab. Ein sinnvolles Ergebnis, das vor allem dem Zusammenspiel von Jens Spahn und Karl Lauterbach zu verdanken ist.
Was für eine Überraschung...
-------> Die einzigen Gewinner sind wieder die Arbeitgeber.
Die Verräter sind, wie immer in den letzten Jahren, die SPD-Spitzenleute. Die Mitgliederbasis wird hoffentlich diesen Lügnern den schnellen Abschied erleichtern. Phui Teufel mit diesen Politganoven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchfluss 22.11.2013, 13:16
5. Oh weh...

Wenn das die "sinnvollen" Kompromisse dieser GroKo sind dann kann man jetzt nur noch auf den Verstand der SPD Basis hoffen. Keine guten Aussichten ... man erinnere sich an die Wahl von Scharping ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minero10 22.11.2013, 13:17
6. Etikettenschwindel von CDU/CSU und SPD

Statt ausder rechten Tasce zahlt er Buerger aus der linken Tasche.
ine begeistende Einigung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 22.11.2013, 13:18
7. Die Einigung ist effektive eine höhere Steuer...

....die für die Betroffenen weder berechenbar noch beeinflussbar ist. Das ist richtig schäbig, wenn man bedenkt, dass weder Beamte noch die sie beschließenden Politiker von ihr berührt werden können. Das ist nicht nur ein Bruch der Zusagen an seine Wähler sondern ein Symptom des deutschen Parteiensystems der parlamentarischen Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zenfire 22.11.2013, 13:19
8. Lächerlich

Das soll ein Erfolg für die SPD sein?

Der Arbeitgeberanteil bleibt eingefroren. Die Arbeitnehmer müssen zukünftig weiterhin Zusatzbeiträge zahlen, aber man hofft, dass es ihnen nicht auffällt, wenn es direkt vom Brutto abgezogen wird. Das System PKV mit all seinen Nachteilen (extreme Beitragssteigerungen bei älteren Privatversicherten, den GKV und damit der Solidargemeinschaft werden Mittel entzogen, die die Privatwirtschaft einstreicht) bleibt unverändert bestehen.

Die SPD lässt sich hier liebend gern über den Tisch ziehen und verkauft das als Erfolg. Für wie dumm halen die ihre Basis und die Wähler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yipman 22.11.2013, 13:19
9. Illusion

Zitat von blechschaden
Solange die Arbeitgeberanteile gedeckelt bleiben ist das nicht sozial sondern wie ümmer neoliberal. Würg. In 20 Jahren zahlen wir bestimmt auch den ganzen ARbeitgeberanteil und finazieren den Unternehmen bestimmt auch die komplette Energie. Nochmal Würg.
Glauben Sie wirklich, dass Ihr Arbeitgeber die Hälfte Ihrer Versicherung bezahlt?
Glauben Sie mir, dem ist es wirklich egal, ob er den Lohn teilweise an die Krankenkasse überweist oder komplett an Sie.
Für den Arbeitgeber zählt nur was Sie ihn insgesamt Kosten.
Die paritätische Finazierung ist nur eine Illusion!
Ich wäre dasfür diese ganz abzuschaffen, denn dann wüssten die Bürger mal, wieviel sie tatsächlich für Ihren Versicherungsschutz zahlen. Die meisten Menschen glauben nämlich wirklich, dass sie nur die Hälfte des eigenltichen Betrags zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15