Forum: Wirtschaft
Einigung bei Kassenfinanzierung: Der Überraschungserfolg
DPA

Es ist ein Durchbruch bei den Koalitionsverhandlungen: SPD und Union schaffen den pauschalen Zusatzbeitrag der Krankenkassen ab. Ein sinnvolles Ergebnis, das vor allem dem Zusammenspiel von Jens Spahn und Karl Lauterbach zu verdanken ist.

Seite 14 von 15
hornisse.04 23.11.2013, 11:03
130. Absolut Ihrer Meinung.

Zitat von Herr Hold
Ich verweise einfach mal auf meinen Beitrag 112. ich zahle prozentual von meinem Gehalt auch einen kleineren Prozentanteil für Brot als einer der weniger verdient. Kriege aber das gleiche Brötchen. Soll ich jetzt dafür auch mehr zahlen? Die Beitragsbemessungsgrenze ist vollkommen richtig.
Was ich an der derzeitigen Praxis der KK zu bemängeln hätte, sind die vollständig beitragsfreien Mitversicherten. Über die beschwert sich hier komischerweise kein kleinkleinkarierter "ich muss 8 Euro selbst bezahlen"-Jauler.
Da wäre es Zeit, etwas zu ändern. Sehe ich aber schwarz. Bzw.ROT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joda Bapu 23.11.2013, 13:08
131. GKV IS BACK - ein Sieg der Vernunft für sozialen Frieden

Diese Trauma haben wir jetzt überwunden und hierzu habe ich einen Song geschrieben, hier nachzuhören

Youtube --> Stichwort: GKV MFG eingeben oder einfach diesem Link in die Browserleiste reinkopieren:

http://www.youtube.com/watch?v=KzF1dtJlyJA

Gut ist, wenn man/frau aus Fehlern lernt, noch besser ist es, wenn man auch bereit ist, Fehler zu korrigieren. Mit der Rückkehr der Beitragssatzautonomie haben wir ein Stück soziale Sicherheit zurückerhalten. Die unsägliche Wirkung der Zusatzbeiträge (Risikoselektion --> s. KKH, Zusatzbeitragsvermeidungsstrategien --> s. Leistungsverweigerungsskandale, und und und) hört auf. GKV is back, die Solidargemeinschaft Deutschland wieder gestärkt (Junge für Alte, Reiche für Arme und Gesunde für Kranke).

Jetzt müssen noch ein paar VerteilungsUNgerechtigkeiten im mRSA aufgeräumt werden (--> Beseitigung der Unterfinanzierung von Multimorbiden bzw. Sterbefällen sowie der satten Überfinanzierung von Jungen und Gesunden). Dann können wir langsam aber sicher ein einen wohlgeordneten Wettbewerb um die beste Versorgung der Versicherten gehen. Ich freue mich darauf, wenn endlich Äpfel mit Äpfeln verglichen werden --> oder wer glaubt etwa wirklich, dass die Techniker Krankenkasse die beste Krankenkasse Deutschlands ist --> das liegt zu 99 % an der Fehlsteuerung des mRSA sowie der jungen + gesunden Versichertenstruktur der TK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joda Bapu 23.11.2013, 13:10
132. GKV is Back - ein Sieg für den sozialen Frieden

Diese Trauma haben wir jetzt endlich überwunden. Dazu habe ich einen Song geschrieben --> hier nachzuhören

Youtube --> Stichwort: GKV MFG eingeben oder einfach diesem Link in die Browserleiste reinkopieren:

GKV (FANTA 4 - MFG Cover) - YouTube

Gut ist, wenn man/frau aus Fehlern lernt, noch besser ist es, wenn man auch bereit ist, Fehler zu korrigieren. Mit der Rückkehr der Beitragssatzautonomie haben wir ein Stück soziale Sicherheit zurückerhalten. Die unsägliche Wirkung der Zusatzbeiträge (Risikoselektion --> s. KKH, Zusatzbeitragsvermeidungsstrategien --> s. Leistungsverweigerungsskandale, und und und) hört auf. GKV is back, die Solidargemeinschaft Deutschland wieder gestärkt (Junge für Alte, Reiche für Arme und Gesunde für Kranke).

Jetzt müssen noch ein paar VerteilungsUNgerechtigkeiten im mRSA aufgeräumt werden (--> Beseitigung der Unterfinanzierung von Multimorbiden bzw. Sterbefällen sowie der satten Überfinanzierung von Jungen und Gesunden). Dann können wir langsam aber sicher ein einen wohlgeordneten Wettbewerb um die beste Versorgung der Versicherten gehen. Ich freue mich darauf, wenn endlich Äpfel mit Äpfeln verglichen werden --> oder wer glaubt etwa wirklich, dass die Techniker Krankenkasse die beste Krankenkasse Deutschlands ist --> das liegt zu 99 % an der Fehlsteuerung des mRSA sowie der jungen + gesunden Versichertenstruktur der TK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchfluss 23.11.2013, 14:19
133. Genau

Zitat von Neuer Debattierer
Allerdings nur, wenn der Beamte sich zusätzlich privatversichert. Wählt er die GKV, zahlen Bund und Länder gar nichts, keinen AG-Beitrag, keinen Zuschuss, keine Behilfe zu den Behandlungskosten. So subventioniert der Staat die PKV.
Ein Riesenskandal. Aber seltsamerweise nie ein Thema der Politik
Die Bürgerversicherung für ALLE wäre durchaus ein Ansatz - aber da unser Parlament ja fest in den Händen der Lehrer und anderer Beamten ist wird das wohl nicht kommen (vom Einfluss der Versicherungslobb - siehe Fall Riester - mal ganz abgesehen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fetestlouis 23.11.2013, 14:32
134. Was soll da jetzt anders als vorher sein, wenn...?

Zitat von sysop
Es ist ein Durchbruch bei den Koalitionsverhandlungen: SPD und Union schaffen den pauschalen Zusatzbeitrag der Krankenkassen ab. Ein sinnvolles Ergebnis, das vor allem dem Zusammenspiel von Jens Spahn und Karl Lauterbach zu verdanken ist.
...die KK's m.M.n. die WILLKÜRLICHE FREIHEIT nach "oben" haben, also "besser " Verdienende mittels höherer prozentualer Beiträge noch mehr abzuzocken? Ist das nicht letztendlich die Rétourkutsche für die abgeschaffte Praxisgebühr? Für mich reinste Verarschung, aber es gibt ja wenigstens die Privaten!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchfluss 23.11.2013, 14:43
135. Mehr Geld ist keine Lösung

[QUOTE=alternativloser_user;14290828]

Jemand der eine Million Euro im Jahr verdient, zahlt auch nur maximal 7533,- € an Krankenkassenbeiträgen pro Jahr. Das ist weniger als 1% des Einkommens, während Leute die unter der Beitragsbemessungsgrenze sind, 15,5% zahlen.

DAS wäre doch mal was für die Koalitionsverhandlungen gewesen, nämlich die Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenzen bei allen gesetzlichen Sozialversicherungen, die da wären: Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung.

QUOTE]
Jemand der sehr wenig verdient und Familienmitglieder mitversichert zahlt in der Regel auch keine 15% seines Einkommens in die GKV (nur mal so angemerkt).

Sie vergessen aber, dass nicht jeder Mitglied in der Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung ist und, dass man so man genug verdient auch die Wahlfreiheit hat die GKV zu verlassen. Könnte man natürlich alles abschaffen - die Diskussion geht aber am Ziel vorbei.

Ich bezahle aktuell den Höchstsatz der GKV (als freiwillig Versicherter) und das ist für mich definitiv die Schmerzgrenze. Denn ich bekomme ja auf der anderen Seite immer weniger Leistungen und muss für Selbstverständlichkeiten wie eine Zahnkrone oder ein grosses Blutbild selbst bezahlen.

Meiner Meinung nach müsste aus dem gesamten Gesundheitssektor die Intransparenz genommen werden - dann könnte man vielleicht auch Kosten sparen.

Oder wissen Sie, was ihr Arzt genau abrechnet? Oder können Sie mir erklären, warum es so viele Krankenkassen geben muss, die unglaubliche Verwaltungskosten verursachen? (Mir hat ein Sachbearbeiter einer grossen deutschen Kasse mal gesagt, dass mein damaliger Studentenbeitrag - ca. 120DM - gerade mal die "Verwaltungskosten decken würde die ich verursache" - das hat mich schon damals schockiert.)

Wenn immer nur mehr Geld in diesen Sektor gesteckt wird (auch über höhere Abgaben für "Besserverdiener") dann erinnert mich das ehrlich gesagt etwas an den "Fall Griechenland".
Da fordert doch auch jeder die Beteiligten zum Sparen auf oder wenigstens guten Willen zu zeigen. Nicht so in der GKV:
Wenn bei uns die Krankenkassen einen Überschuss erwirtschaften werden z.B. die Zuwendungen an die Ärzte erhöht. Wenn Geld fehlt werden die Beiträge erhöht usw.

Fazit: Ich finde ein Solidarsystem eine feine Sache - aber das deutsche Gesundheitssystem ist mir zu intransparent um dort noch mehr Geld zu versenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fetestlouis 23.11.2013, 14:48
136. ...und wie sieht es mit ...

Zitat von hornisse.04
Was ich an der derzeitigen Praxis der KK zu bemängeln hätte, sind die vollständig beitragsfreien Mitversicherten. Über die beschwert sich hier komischerweise kein kleinkleinkarierter "ich muss 8 Euro selbst bezahlen"-Jauler. Da wäre es Zeit, etwas zu ändern. Sehe ich aber schwarz. Bzw.ROT.
...den Zahlungen von SOZIAL-Beitragsleistungen wie KK, Pensionsbeiträgen der Beamten und Politiker aus? Wer stopft diese Finanzlöcher? Der Geringverdiener, HARTZT4er, die Putzfrau, etc. etc. - oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hornisse.04 23.11.2013, 15:04
137. Jo.

Zitat von fetestlouis
...den Zahlungen von SOZIAL-Beitragsleistungen wie KK, Pensionsbeiträgen der Beamten und Politiker aus? Wer stopft diese Finanzlöcher? Der Geringverdiener, HARTZT4er, die Putzfrau, etc. etc. - oder?
Beamte zahlen keine Krankenkassenbeiträge, keine Steuer,...
Alles klar.
Der Hartz-4er zahlt Steuern, dass die Schwarte kracht, die Putzfrau auch, ...O weh, lassen Sie sich mal beraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchfluss 23.11.2013, 15:14
138. Nicht nur Lohn- und Einkommensteuer

Zitat von hornisse.04
Beamte zahlen keine Krankenkassenbeiträge, keine Steuer,... Alles klar. Der Hartz-4er zahlt Steuern, dass die Schwarte kracht, die Putzfrau auch, ...O weh, lassen Sie sich mal beraten.
Wir zahlen alle Steuern - es gibt ja nicht nur die Lohn- und Einkommensteuer.

Fakt ist aber auch, dass die Reformen der Agenda 2010 nur einen Teil der Bevölkerung "wettbewerbsfähiger" gemacht hat und es in der Parallelwelt der Beamten noch vergleichsweise rosig aussieht.
Der direkte Vergleich zwischen Durchschnittsrente und Durchschnittspension ist da ein recht eindeutiger Indikator.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzenliebhaber 23.11.2013, 18:23
139. Was mich wundert

Alle Betroffenen, deren Kassen einen Zusatzbeitrag erheben musste, haben sich aufgeregt. Gewechselt haben die wenigsten Versicherten. Vor allem ältere Versicherte bleiben ihrer Kasse treu, selbst dann, wenn sie mit deren Leistungen gar nicht zufrieden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 15