Forum: Wirtschaft
Einigung in Brüssel: So müssen die Bankkunden Zypern retten
DPA

Wer ein Konto in Nikosia hat, wird jetzt Zypern-Retter: Erstmals werden Bankkunden in großem Stil zur Rettung eines Euro-Krisenlandes gezwungen - bis zu zehn Prozent der Einlagen werden eingefroren. Das sieht die Einigung von Brüssel vor.

Seite 4 von 52
aowti 16.03.2013, 09:38
30. Gute Arbeit

Frau Merkel hat erstmals gute Arbeit geleistet:
1. Die Bankkunden müßen in Zypern auch zahlen.
2. Die Rusen werden auch weiter in die Pflicht genommen.
3. Die Steuern werden erhöht.
Ich hoffe, daß der Kapitalmarkt (sprich all die kleinen und großen Sparer in Griechenand, Italieln und Spanien, denn der Kapitalmarkt sind wir alle) ihr Geld nach Deutschland verlagern aus Angst bei der nächsten Rettungsaktion zur Ader gelassen zu werden.
Aber: erstmals gute Arbeit. Weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omaiho 16.03.2013, 09:38
31. Hört, hört!

"Der Betrag der Abgabe werde ab sofort auf den Konten eingefroren, erläuterte Jörg Asmussen, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank. Am Montag sind die Banken auf Zypern wegen eines Feiertages geschlossen. Bis Dienstag steht der Zahlungsverkehr weitgehend still. Noch an diesem Wochenende soll das zyprische Parlament ein Gesetz erlassen. "Ich nehme an, (..) dass die Abgabe aufgelegt werden kann, bevor die Banken am Dienstag normal wieder öffnen", sagte Asmussen."

Bei aller Freude darüber, daß sich die Profiteure an der Rettung beteiligen sollen: Kann man so ein Vorgehen als rechtsstaatlich bezeichnen? Eigentlich handelt es sich dabei ja um eine Teil-Enteignung von Bankkunden aus allen möglichen Ländern. Ich sehe da eine Klagewelle auf diese Banken zurollen - oder übersehe ich etwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zereus 16.03.2013, 09:39
32. ...

Zitat von A.Stifter
Im nächsten Krisenland werden die Bankkunden nicht mehr abwarten - mit deren Zwangsenteignung in Zypern ist die letzte Bastion gefallen, der Bankenrun in den anderen Krisenländern ist unumkehrbar eingeleitet. Jetzt kann es nur noch Monate dauern.Tschüß, Euro.
Wäre zu schön um wahr zu sein. Je schneller diese Horrorwährung weg ist, desto besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerotto 16.03.2013, 09:40
33. WIeder mal wird Inkompetenz der Politiker auf die Allgemeinheit umgelegt

Der niedrige Steuersatz auf Einkünfte in Zypern ist schon lange bekannt. Er wurde zum Beitritt in die EU von 4% auf 10% angehoben. Da haben sich die Steuerflüchtlinge aus den GUS-Ländern die Hände gerieben: Endlich auch Zugang zur EU. Daß Zypern seit langem ein Steuerparadies bes. für "Businessmeni" aus den GUS-Ländern war, war auch schon zum Beitrittszeitpunkt kein Geheimnis. Die Risiken waren also sehr wohl, und sehr gut bekannt. Trotzdem haben die Politiker den Beitritt zur EU und zum Euro zugestimmt. Fragt sich ein wissender Bürger also: Warum wohl ? WIrklich nur Inkompetenz ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 16.03.2013, 09:40
34. Mehr gibt´s nicht.

Zitat von elvezia
Was die nicht alles plötzlich dürfen!? 10% von den Bankeinlagen einbehalten.... Geld abziehen so schnell wie möglich!
Können Sie ja machen.
90%.
Mehr gibt´s nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolibien 16.03.2013, 09:40
35. Altersvorsorge

Man stelle sich das in Deutschland vor: Da wird die private Altersvorsorge eingeführt, offenbar hauptsächlich aus Umverteilungsgründen. Jetzt würde diese Vorsorge mir nichts, dir nichts einfach mal um knapp 7 bis 10 % gekürzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mundräuberin 16.03.2013, 09:40
36. Merkt Ihr

wie der Spiegel da mitspielt? Die Überschrift suggeriert, daß diesmal "endlich andere" für eine sog. Rettung aufkommen müssen. Liest man aber dann den ganzen Artikel oder kennt man sich sowieso schon mit deer Materie aus, dann wird klar, wer wieder der Dumme ist. Das Prinzip ist simpel, die Leute die diese Überschriften nicht glaube und weiterlesen oder sich auskennen, sind sowieso nicht zu manipluieren, aber der Durchschnittsleser, der im Vorbeigehen mal ein paar "Nach-richten" konsumiert, atmet auf und denkt, es wird alles gut. Und genau für diese Leute werden die Artikel so geschrieben, weil sie in der Mehrzahl sind und die Mehrzahl zu manipulieren genügt vollkommen, da sie die kritische Masse darstellt. Ihr "Journalisten" beim Spiegel und Co, schämt euch! Pfui!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donadoni 16.03.2013, 09:41
37. Bei jedem müssen jetzt die Alarsmglocken läuten...

...dass man sein Geld nicht den Banken anvertrauen kann.

Beim kleinen Zypern hat man jetzt die Katze aus dem Sack gelassen.

Es ist nur ein Frage der Zeit, bis solche Maßnahmen auch in Deutschland durchgeführt werden.

Dann darf man sein erspartes Geld noch in den Rachen der "Retter" schmeißen. Man kann es auch als Diebstahl am Volk bezeichnen.

Es wundert auch nicht mehr, dass es Gedankenspiele gibt, das Bargeld abzuschaffen. In Schweden soll man wohl schon so was planen. Bezahlung erfolgt nur noch mit Kreditkarte.

Wenn es kein Bargeld mehr gibt, kann man nichts mehr vom Schalter holen, um es dem Staat, Banken und Co. zu entziehen.

Ich befürchte für die Retter allerdings, dass es jetzt einen Run auf die Banken geben wird, nachdem die Masken fielen.

Italiener, Spanier usw. werden nicht so dumm sein wie die Zyprioten.

Wir stehen vor einer Wirtschaftskatastrophe wie an dem "schwrzen Freitag" wie vor ca. 80 Jahren. Die Geschichte wiederholt sich eben doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Critik 16.03.2013, 09:42
38. Falsch: Im Kapitalismus geht man einfach bankrott.

Zitat von Markenfetischist
Im Sozialismus enteignet das Volk das Großkapital. Im Kapitalismus enteignet das Großkapital das Volk.
Falsch: Im Kapitalismus geht man einfach Bankrott. Siehe Island, dort wurden die Banken nicht gerettet, sondern in den Konkurs geschickt. Island hat sich erstaunlich schnell erholt. Der Kapitalismus hätte die Krise längst gemeistert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 16.03.2013, 09:46
39. Gibt es außer dem Thema "€-Krise" endlich Positives, Erfreulicheres zu lesen?

Wieder einmal erscheint alles in Rosa, so will man es der Öffentlichkeit weismachen. Recht und schön, in Brüssel hat man sich geeinigt, fast die Hälfte weniger, nämlich "nur" 10 Milliarden €, anstelle der geforderten 17,5 Kredite auszureichen. Aber, man ist stolz darauf, das erste Mal die Kontoinhaber des Steuerparadieses an der Sanierung zu beteiligen. Dabei kommt heraus, Russland hat bereits 2011 2,5 Milliarden € an Kredit gewährt, der verlängert werden wird.
Soll es wieder das gleiche Theater werden, welches Griechenland aufführte? Man hat sich verrechnet, die erwarteten Einnahmen sind weggebrochen, die Privatisierung wurde gar nicht erst angegangen. Steuern sind nach wie vor keine geflossen!! Usw., usw.
Nach 4 Monaten steht Zypern wieder auf der Matte und fordert neuen Kredit? Und die EU wurde wie im Fall Griechenland am Nasenring durch die Arena vorgeführt.
Es wird immer deutlicher, Deutschland hat diese Merkel-Regierung endlich abzuwählen. Da tränen nicht einmal mehr nur die Augen, man wird langsam rabiat.

Gipfel in Brüssel: So müssen die Bankkunden Zypern retten - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 52