Forum: Wirtschaft
Einigung im Griechenland-Streit: Zuerst gezuckt
REUTERS

Lange haben Griechenland und seine Geldgeber gerungen, nun gibt es eine Einigung. Als Sieger darf sich die von Deutschland angeführte Euro-Gruppe fühlen. Athen hat nur minimale Zugeständnisse erreicht - und könnte wieder aufbegehren.

Seite 1 von 23
axeljean 21.02.2015, 10:57
1. Ohne Vorwarnung !

Vorsicht : Deutschland wieder " führend " !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 21.02.2015, 11:03
2. Man kann nur hoffen,daß die EU ,gerade auch im Sinne

der griechischen Lohnempfänger und Rentner,an ihren Forderungen festhält,statt illusionären Versprechen zu glauben. Die Griechen haben schon genug gelitten,da muß man dem Volk helfen und nicht einer inkompetenten,ideologisierten Regierung !Die größte Hilfe wäre:Raus aus dem EURO, neue Regierung,alte Drachme !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 21.02.2015, 11:03
3. Verurteilungswerte Diktion

Wenn die von Deutschland angeführte Euro-Gruppe als Sieger tituliert wird, dann sind die Griechen logischerweise die Verlierer.
Wenn (ernstzunehmende) Medien sich diese Diktion und Terminologie an die Fahnen heften, darf man sich nicht wundern, daß Gräben vertieft und, wo noch nicht vorhanden, aufgetan werden.
Wir müssen wegkommen von dieser im Grunde genommen Kriegsrhetorik hin zu einem versöhnlichen Ductus, der ein Problem als Problem benennt und Lösungsmöglichkeiten realisiert. Daß eine Partei nicht alle Forderungen von ihrer Sicht durchsetzen kann, ist selbstredend. Dann aber die demütigenden Vokabeln Sieger/Verlierer etc. vermeiden.
Griechenland verdient kein Mitleid, denn allein Mitleid ist schon demütigend. Aber Griechenland verdient auch keine vermeidbare Demütigung, denn die Folgen ihres selbstverursachten Elends ist Demütigung genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 21.02.2015, 11:05
4.

In den ausländischen Blättern wird genau das Gegenteil festgestellt: Die Griechen haben gewonnen. Geld gegen Versprechen. Wen Interessiert denn eine "Reformliste". Daran hät sich sowieso niemand.
Nur den naiven Deutschen wird von unseren Leitmedien eine andere Geschichte erzählt.

Und in vier Monaten wiederholt sich das Spiel, und in zwöf, achtzehn......ad infintum.

Der Euro ist unumkehrbar und niemand kann austreten - sagt unsere große Kanzlerin. Daraus ergeben sich logische Konsequenzen; nur aussprechen will sie niemand, vor allem nicht Merkel und Schäuble.
Lieber die eigenen Wähler täuschen und mit durchschaubaren Buchungstricks Harmonie und Erfolg vortäuschen.

Demnächst wählen WIR sie wieder. Was für brave, naive Untertanen wir doch sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 21.02.2015, 11:06
5. Vergleiche

mit Autos sind immer blöd.
Die Erkenntnis, dass ohne neue Gelder Griechenland pleite ist und dieses kein Unglück für den Euro mehr wäre, hat sich herumgesprochen und so lief der Erpressungsversuch ins Leere.
Die Arroganz mit der Herr Varoufakis auftrat hat sicherlich bei der Entschlossenheit der Geberländer geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
question2001 21.02.2015, 11:09
6. Kommentar Schäuble

Hat Schäuble wirklich noch diese süffisante Bemerkung hinterher geschoben? Dann braucht man braucht sich nicht zu wundern wenn die Nationen wieder anfangen sich zu hassen.
Das Projekt Europa läuft total aus dem Ruder.
Nur mit besserwisserischem Neoliberalismus und Finanzmacht kann man das nicht lenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 21.02.2015, 11:10
7. Aufschlussreich

Danke für die äußerst aufschlussreiche Rubrik "Die vielen Versprechen der Griechen-Krise". Wenn man das liest, dann wird einem erst wirklich klar, wie sehr die deutschen Steuerzahler von Merkel, Schäuble und den übrigen EU-Lügnern verarscht werden. Die Politik von CDU/CSU, SPD und GRÜNE ist in Sachen "Verschwendung von Steuergeld für EU-Schurkenstaaten" vollkommen gleichgeschaltet ("das blöde deutsche Steuergeld muß weg"). Aber seit kurzem gibt es dazu eine Alternative für Deutschland. Man muß sie nur wählen, wenn man will, dass sich wirklich etwas ändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 21.02.2015, 11:10
8. Verträge in der EU?

"...Gut möglich, dass es dabei schnell wieder zum Konflikt kommt. ..."
Es ist wieder einmal ein Vertrag mit viel Aufsehen ausgehandelt worden.
Prima, so ein Vertrag.
Ein neues Stück Papier, um dass man sich in GR herum zu drücken gedenkt. Schade um das schöne Papier.
Bei einer zünftigen Wirtshausschlägerei wäre vermutlich dasselbe Ergebnis heraus gekommen.
Streit ist vorprogrammiert und ist das Geld erst einmal geflossen, geht das ganze Theater wieder von vorn los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huebif 21.02.2015, 11:12
9. Erpressung erster Güte

Schäuble lässt die Griechen am langen Arm verhungern und feiert sich dafür. Was für ein Held, was für ein Demokrat!
Ich schäme mich für die deutsche Regierung!
Lange geht das eh nicht so weiter.. der Euro ist schon tot - wie der Wirtschaftsprof. Marc Friedrich am Donnerstag bei Illner klar sagte. Schäuble erhöht nur die Kosten für uns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23