Forum: Wirtschaft
Einigung im Griechenland-Streit: Zuerst gezuckt
REUTERS

Lange haben Griechenland und seine Geldgeber gerungen, nun gibt es eine Einigung. Als Sieger darf sich die von Deutschland angeführte Euro-Gruppe fühlen. Athen hat nur minimale Zugeständnisse erreicht - und könnte wieder aufbegehren.

Seite 16 von 23
brux 21.02.2015, 13:28
150. +++++

Das ist alles wieder nur Vorspiel, denn der Knall kommt, wenn Syriza ihr Wirtschaftsprogramm umsetzt. Mehr Lohn, mehr Rente, mehr Beamte, mehr Rechte für die Gewerkschaften, weniger private Investitionen: Das hat noch nie irgendwo zu wirtschaftlicher Dynamik geführt.

Griechenland braucht eine Thatcher, keine marxistischen Akademiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dann22 21.02.2015, 13:29
151.

Wo sind hier Gewinner? Griechenland hochverschuldet muss sich weiterhin Geld borgen und in wenigen Monaten wieder genau das gleiche. Die EU so schwach wie nie zuvor muss Geld borgen welches sehr wahrscheinlich nie wieder zurueck kommt. Hier gibt es keine Gewinner mehr. Es sollte endlich ein Schlussstrich gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 21.02.2015, 13:30
152. Das griechische Modell...

...sich von anderen aushalten zu lassen, funktioniert
nach wie vor und es ist anzunehmen, dass in einigen
Monaten eine Fortsetzung der Serie gedreht wird. Es
genügt alleine der Hinweis auf geplante Reformen, die
man bei der nächsten oder übernächsten Zahlung in
Aussicht stellt. Wenn so Europa funktionieren soll, dann
ist es höchste Zeit, den etablierten Parteien die
Vollmachten zu entziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 21.02.2015, 13:31
153. Im Juni stehen sie wieder vor der Tür!

Dennoch, Griechenland ist Mitglied der EU und es war von vornherein vorhersehbar, dass nicht jedes Mitglied von der EU profitiert und eigene wirtschaftliche Stabilität darstellt.

Griechenland wird nicht der einzige Dauerkunde bleiben, zu stark ist das Interesse der Banken und die Mitwirkungen der beteiligten Regierungen, an der Schwäche einzelner Mitglieder hervorragend zu verdienen.

Ob das alles jedoch etwas zu Tun hat mit dem Ideal-Modell EU, ist höchstfraglich. Jeder sollte davon profitieren und es sollte nicht das Kaufhaus den Einzelhandel fressen.

Aber leider funktionieren auch die Kontrollinstanzen der EU nicht, etwaige Störungen frühestmöglich zu orten, um so etwas wie das griechische Desaster zu verhindern. Womöglich ist das nicht erwünscht.

In der Verwaltung in Brüssel sitzen die Aussortierten, jene, die selbst in ihren Herkunftsländern nicht mehr als tragbar galten - das sagt schon alles.

Die gestrige Aktion ist lediglich eine zeitliche Verschiebung des Grundproblems mit Griechenland, des Grundproblems der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 21.02.2015, 13:31
154. Griechenland IST souverän...

Zitat von kevinschmied704
das wird in die geschichte eingehen, ein land verliert auf grund von schulden seine komplette souveränität! was ist greichenland jetzt also? ein bundesland einer bank, haben ihr banken tatsächlich ein ganzes land in wirtschaftlicher geiselhaft genommen und das unter führung schäubles?arbeitet schäuble für deutschland oder ist er schuld eintreiber bei einer bank? müssen sich die griechen ihr land nun zurück kaufen? die griechen haben ihre identität verloren nur das is fakt!
Griechenland ist genauso souverän wie jedes andere Land, wie die Schweiz, Dänemark, Schweden, Norwegen, Polen, die Türkei etc.

Niemand "zwingt" Griechenland, beim Euro mitzumachen oder überhaupt Mitglied der EU zu sein - so, wie auch kein anderes Land dazu gezwungen wird.

Griechenland ist aus freiem Entschluss der EU und dem Euro beigetreten und kann aus ebenso freiem Entschluss wieder austreten.

Ebensowenig ist Deutschland oder die EU verantwortlich für den Zustand der griechischen Volkswirtschaft, bzw. dass die griechische Volkswirtschaft den Euro offensichtlich nicht verkraftet.

Griechenland ist ganz alleine für sich selbst verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2401brigi 21.02.2015, 13:31
155. Crowd-Funding für Griechenland

Während Draghi Geld druckt und an die Banken verteilt, damit wieder investiert wird in der EU, wird den Griechen, die dieses Geld dringend brauchen, auf Geheiß der Deutschen, der Geldhahn abgedreht.
Mit dem Geld der EZB zocken die Banken, statt die Investitionen anzukurbeln.
Welche Sinn macht eine solch scheinheilige Politik noch.
Man sollte ein Crowd-Funding-Projekt für Griechenland ins Leben rufen. Ich wäre dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jh2111 21.02.2015, 13:33
156. Und wieder hat Merkel alles verbockt!

Ich habe die CDU/CSU nie gewählt und werde es auch nicht tun. Aber ich muss diesem Rollstuhlfahrer größten Respekt zollen! Was er an Beleidigungen, Beschimpfungen, Erpressungen, Drohungen, etc. (In- und Ausland) aushalten musste, was er unnötigerweise zu tun hatte, alle Achtung! Wäre es nach ihm gegangen, hätten die griechischen Bettler, oh pardon, die stolzen griechischen Bettler ein ein echtes Diktat aufgebrummt bekommen. Aber die Raute hat ihn, (wahrscheinlich auch andere wie bspw. Dijsselbloem, Hollande) gemäßigt, zugunsten von GR. Überhaupt liegt der Schlüssel dieses unendlichen Schmierentheaters bei Merkel, und nur bei ihr. Alleine das Wort "Sparmaßnahmen" ladet gerade zu Fehlinterpretationen ein. Eigentlich müsste es in etwa heißen: "Rückfahren von Verschwendung" von Steuermitteln aus anderen Ländern. Sie hätte gleich bei der ersten Krise in Griechenland den Griechen erklären müssen, wie die Griechen bis 2009 Gelder anderer EU-Länder veruntreuten, verprassten, verjubelten, etc. Nach Einführung der sogenannten Sparmaßnahmen hätte Merkel erläutern müssen, dass ein Gros der griechischen Gehälter, Pensionen, Renten, Löhne, usw. noch immer von anderen europäischer Steuerzahlern getragen werden. Und das zum Teil von Steuerzahlern deren Lebensstandard geringer ist als der der Griechen; selbst nach dem Einschnitt. Jede Regierung in Griechenland wird scheitern, auch diese. Filz, Betrug, Korruption ist in GR das einzige Gesetz. Wie soll gerade diese Linksaußenregierung es schaffen, dass alle Griechen Steuern zu bezahlen haben, und nicht nur die Reichen? Wenn diese Regierung gescheitert sein wird gibt es halt Neuwahlen. Die neue Regierung fühlt sich dann wieder an bestehenden Verträgen nicht gebunden, - der nächste Akt kann beginnen. GR genoss ohnehin nicht allzuviel Vertrauen, aber nach diesem unrühmlichen Schauspiel haben sich die Griechen selbst sehr beschädigt. Vereinbarungen wurden in der Vergangenheit ohnehin kaum oder nicht eingehalten. Warum soll es diesmal anders sein? Es ist denkbar, dass bei zukünftigen Wahlen in den Geberländern ein Rechtsruck und in den Nehmerländern ein Linksruck stattfinden wird, beides ins Extreme! Nun, vielleicht ist dies jetzt der Einstieg in den Ausstieg. Zumindest darf man hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba_2014 21.02.2015, 13:37
157.

Herr Varoufakis hat sehr wohl gesiegt. Lug, Betrug und Beleidigungen wurden abermals belohnt, auf Kosten deutscher Steuerzahler. Es war natürlich von vorn herein klar, dass unsere "Volksvertreter" wieder einbrechen werden.
Was gab es denn noch zu verhandeln oder zu drohen, wenn ein Herr Juncker der Presse erzählt, man werde Athen "nie aus dem Euro lassen"?
Dilettanten verhandeln besser als diese "Euro-Gruppe".

Mich wundert nur noch, warum es immer noch deutsche Steuerzahler gibt, die diesem Schmierentheater etwas Positives abgewinnen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 21.02.2015, 13:47
158. ein Grund zur Freude

sicher für die Banken, vielleicht für Schäuble, nicht für steuerzahlende Bürger. Aufbau eines effektiven Sternsystems in allen EU Staaten, das die Reichen zur Kasse bittet, das und nur das könnte Bürger erfreuen und beruhigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 21.02.2015, 13:51
159.

Eigentlich ist gar nichts entschieden worden, wenn ich das richtig gelesen habe.
Griechenland muss einen Reformplan vorlegen, bekommt aber im April nur Geld, wenn dieser Reformplan angenommen wird. Erst einmal erhält Gr Überbrückungsgeld.
Wie nachher der Plan aussieht, weiß doch niemand. Da wird erneut gefeilscht, es gibt ein Palaver ohne Ende. Die neue Regierung hat, soweit ich das gelesen habe, noch nicht einmal im Ansatz ein Programm für Wachstum, schon gar nicht eine Finanzierung dafür. Nur Blabla.
Wie sehr gespart werden muss, hängt davon ab, wie viel Geld vom EFSF bzw. IWF kommt, wie die EZB die griechischen Banken mit Geld versorgt. Von Programmen der griechischen Regierung jedenfalls hängt es kaum ab, die können sich nicht am freien Kapitalmarkt verschulden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 23