Forum: Wirtschaft
Einigung im Haushaltsstreit: Die europäische Krankheit der USA

Die Einigung im US-Haushaltsstreit verheißt für die globale Wirtschaft nichts Gutes. Die wichtigsten Probleme sind ungelöst, die Unsicherheit bleibt. Präsident Obamas Politik ähnelt zunehmend der Salamitaktik von Kanzlerin Merkel - mit dramatischen Folgen für die größte Ökonomie der Welt.

Seite 7 von 11
muellerthomas 02.01.2013, 17:44
60.

Zitat von spydergyrl
...sind eine vorsorgliche General-Rechtfertigung für Steuererhöhungen. Sie werden sehen...
Oder für pro-zyklische Sparpolitik.

Die Steuerquoten in den westlichen Ländern bewegen sich seit Jahrzehnten seitwärts, da gibt es keine Steigerungstendenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buhli1961 02.01.2013, 17:56
61. Wachstumspredigen sind ja nichts als

staatlich legitimierte Pyramidenspiele. Die Ergebnisse dieser sind zwar bekannt, stoßen aber bei den Falschspielern dieser Welt, auf Ignoranz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eks2040 02.01.2013, 18:06
62. Die Europaeische Krankheit der USA

Deutschland kann sich die Lasten des Staates, EU Hilfe und Sozialleistungen daheim, nicht lange leisten, denn die Steuerzahler werden immer weniger waehrend die Nehmer immer mehr werden. Die Bevoelkerungsstatistik gelegt das.
Und die Immigranten, meist aus anderen Kulturen werden nicht die notwendingen Leistungen = Steuern erbringen.
Noch haben wir Zeit eine ueberhoehte Verschuldung und weitere Sozialleistungen zu vermeiden, aber dafuer bedarf es eine andere Politik und Wirtschaftsfuehrung. Die USA sind auf dem besten Wege, unter Praesident Obama die Europaeische Sozialpolitik zu importieren, und damit auch die US-Wirtschaft in die Knie zu zwingen. Eine Ueberschuldung Amerikas kann verzoegert werden, aber ohne eine Wende in der Ausgabenpolitik wird das Ergebnis die Pleite sein. Deutschland kann sich die heutigen Sozialleistungen auf Dauer nicht leisten, die USA sollte von der Einfuehrung der Europaeischen Sozialleistungen Abstand nehmen... ohne Aenderung sind alle in der Pleite wieder zu finden. Eine Loesung der Probleme ohne Eischraenkung der Ausgaben und Lebensweise ist nicht vorhanden, oder??? Happy New Year Karl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itzenflitz 02.01.2013, 18:07
63.

Zitat von muellerthomas
Die Geburtenziffern sinken doch seirt gut drei Jahrezehnten weltweit. In fast allen wohlhabenden Staaten liegt die Kinderzahl je Frau bereits unter 2,1. Das ist ein weltweiter Trend, selbst Indien kommt nur noch auf 2,5 Kinder je Frau, Staaten wie der Iran und Brasilien, von denen man es wohl eher nicht erwartet, liegen bereits unter 2.
Nun ja, dennoch wird die Weltbevölkerung voraussichtlich bis 2050 auf ungefähr 9,5 Mrd. Menschen ansteigen.

Nach allen vorliegenden Szenarien wird schon dieses verringerte Bevölkerungswachstum a.G. zunehmend knapper werdender Ressourcen und der eingeschränkten Möglichkeit zur Absorbtion von Schadstoffen durch rein volkswirtschaftliche Eingriffe nicht beherschbar sein...

Viel Spaß noch bei den Diskussionen zum Umschiffen der "Fiskalklippe"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 02.01.2013, 18:11
64. Man nennt das Konkursverschleppung.

Zitat von Spiegelkritikus
Wenn Münchau schon Parallelen zwischen Merkels Europolitik und der US-Politik zieht, dann sollte er auch den wichtigsten Punkt ansprechen: beide sind von den Interessen der Finanz- und Wirtschaftsunternehmen bestimmt. Die Interessen der Bürger spielen eine untergeordnete Rolle, sowohl in den USA wie in Europa. Die USA haben so wie die Euroländer ein grundsätzliches Einnahmeproblem, was besonders für die korrupten, maroden Südländer der Eurozone gilt. Reiche Griechen haben beispielsweise mehr als das Doppelte der gesamten griechischen Staatsverschuldung in der Schweiz, Deutschland, England, Frankreich und anderen Ländern angelegt und besitzen nach wie vor 80% des gesamten griechischen Volksvermögens (Immobilien, Ländereien, Aktien usw.). Doch da geht eine Merkel nicht ran, weil es für ihre Einflüsterer ein Tabu ist. Ähnliches gilt für Spanien, Italien, Portugal und neuerdings noch Zypern. Fazit: Die Politik in den USA und Europa sind im Würgegriff des übermächtigen Kapitals. So lange das so bleibt, gibt es keine Lösungen im Interesse der Gesellschaften!
Hallo Spiegekritikus

Obama und Merkel machen das. Wobei Obama von der Opposition zur Konkursverschleppung gezwungen wird, aber Merkel sogar die Unterstützung zur Konkursverschleppung von der Opposition hat, sofern man diese noch so nennen kann.

Wobei Obama mit einer Schuldenobergrenze zu kämpfen hat, weil ein Fiskaltermin besteht, 31.12. jeden Jahres. Und diesen gibts in der EU nicht. Genauso gibts in der EU keine Schuldenobergrenze für die 17 EU Länder in der EZB, weil jedes Land ein unbegrenztes Girokonto zur Schuldenaufschreibung hat. 1,1 Billionen stehen da schon für die EU Länder. Aber ohne Rückzahlungstermin!!
USA Obama kann Dollars ohne Ende drucken. Merkel kann aber nicht EUROS ohne Ende drucken.

Den Würgegriff des Kapitals kann nur die Politik beenden, indem sie die Finanzhoheit, sprich Kapital entmündigt. Oder die Politik beutet das Volk soweit aus, bis das Volk das Kapital erwürgt. So einfach ist die Lösung.

Die Politiker wählen bis jetzt die Ausbeutung des Volkes, wie in Griechenland. Das wird nicht mehr lange gut gehen. Aber entweder zahlen die Völker die Zeche mit Verzicht und Entbehrungen, oder das Kapital verzichtet, aber es überlebt dann wenigstens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 02.01.2013, 18:26
65. Für die Salamitaktik

der Kanzlerin werden auch wir bald einen bitteren Preis bezahlen müssen. So ehrlich sollten wir sein. Es bringt nichts, uns selbst immer in die Tasche zu lügen. Das böse Erwachen kommt erst noch. Frau Merkel ist Physikerin - und leider keine Ökonomin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 02.01.2013, 18:27
66. USA: Das Vorbild für Europa

Wir Europäer kennen seit vielen Jahren den sog. "cultural lag": die Amis sind uns in sozio-ökonomischen Entwicklungen immer ein paar Jahre voraus. Das ist natürlich deswegen so, weil wir, genauer: unsere Politik, dem amerikanischen Zivilsationsmodell seit Ende des letzten Weltkriegs hinterher rennen.

Das gilt auch für die Vermögensverteilung in der Bevölkerung. Während in Deutschland die reichsten 10% über ca. 60% des gesamten Volksvermögens verfügen, nennen die reichsten 10% der US-Bürger 86% des gesamten Volksvermögens ihr eigen. In beiden Fällen ist die Tendenz aufgrund der Kapitallogik natürlich steigend.

Diese Zahlen verdeutlichen, daß die Regierungen in der Sozialpolitik komplett versagen, weil sie vom profitierenden Kapital gekauft oder zumindest abhängig sind. Diese ungeheuren Vermögenswerte bedeuteten gleizeitig eine ungeheure Macht über die politischen und medialen Apparate. Was Berlusconi in Italien ganz offen vorgelebt hat, findet in allen westlichen Ländern statt. Der Volksmund kennt zwar den Spruch "Geld regiert die Welt", aber die tatsächlichen Dimensionen der Korruption sind ihm bisher nicht bekannt. Viele Bürger glauben allen Ernstes, daß Politiker die entscheidenden Weichen stellen und im Interesse einer breiten Bevölkerung handeln. Das ist jedoch graue Demokratietheorie, die Realität sieht leider ganz anders aus.

In den USA ist die Degeneration und Korruption von Demokratie besonders weit fortgeschritten, aber die Europäer sind wie immer bemüht, möglichst rasch aufzuschließen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 02.01.2013, 18:32
67. Reps setzen sich durch?

Wie wohl? Obama wird warten, warten, warten und dann in letzter Minute einen Vorschlag vorlegen, der den Finanzoligarchen genehm ist und dem die Reps zustimmen müssen, weil sie sonst über die Klippe gehen... Unter 40% Spitzensteuersatz - da freut sich jeder Milliardär...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matt1981bav 02.01.2013, 18:34
68. Münchau for KanzlerPresident

Merkel, Obama usw, alles Versager ausser Wolfgang Münchau, ohne den und den Löffel müssten wir die Suppe trinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 02.01.2013, 18:46
69. @ Dr. Ebil

"40. kleine Verwechslung
Dr_EBIL heute, 17:02 Uhr
[Zitat von Methados]
ich glaube, SIE verwechseln hier einiges. Obama ist es, der weiter schulden machen will (typisch DEMS halt), nur die Reps wollen dies nicht, daher die Blockage. Kann man natürlich nicht wissen, wenn man nur den SPON liest."
ja, und deshalb hat Clinton, der Republikaner, den US-Haushalt in seiner Regierungszeit ausgeglichen und Reagan und W. Bush, diese demokratischen Verschwender, Schulden gemacht. Wirklich?
-----------
Der Haushaltsausgleich Clintons (Stop der Neuverschuldung, der Klarheit halber, sonst nichts) kam aus dem langfristigen Konjunkturprogramm Reagans. Wenn er ja auch sonst nur die Sowjetunion kaputtgerüstet hat mit dem hohen Risiko eines atomaren Weltkrieges, jedoch die US-Wirtschaft hat er damals mit seinem breit angelegten Konjunkturprogramm gesunden lassen, zumindest bzgl. der Wachstumsraten und Arbeitsplätze, mit seinem langjährigen Programm. Clinton profitierte davon, es war nicht sein eigener Verdienst. Der Bush junior hat mit seinen sinnfreien Kriegen in Irak und Afghanistan viel Geld verbrannt. Also diese Thesen mit Demokraten als Präsidenten und Republikanern, die treffen die Realität wirklich nicht. Die Drohnenkriege gegen die Fundamentalisten dürften zielgenauer und resourcensparender geführt werden können, als die Grosskriege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11