Forum: Wirtschaft
Einigung im Öffentlichen Dienst: Bund und Kommunen zahlen zehn Milliarden mehr für Lö
DPA

Für die Gewerkschaft ist es "der beste Tarifabschluss seit Jahren": Jeder der 2,3 Millionen Angestellten von Bund, Städten und Gemeinden bekommt mindestens 175 Euro pro Monat mehr.

Seite 4 von 6
ohjeee 18.04.2018, 10:01
30. 1

Zitat von touri
Ja genau... möchten Sie z.B. mal bei uns in der Rechnungslegung anfangen? Oder wie wäre es mit der Leitung einer Verwaltungsstelle? Da wird sowas von einer ruhigen Kugel geschoben, dass es 2 Ausschreibungsrunden gebraucht hat, bis sich überhaupt mal jemand beworben hat und bei letzterer Stelle reden wir über eine A12...
So ist es. In unserer Nachbargemeinde wurde die Kämmererstelle (A13!) 3x ausgeschrieben und dann ein FH-Absolvent eingestellt, weil heutzutage keiner mehr 41 Stunden gutbezahlten Büroschlaf machen will. Und das, bei der Attraktivität des öD. Als Beamter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_melin 18.04.2018, 10:02
31. Wenn das seine stimulierende Wirkung

Zitat von hefe21
"Das sind 10 Milliarden zusätzlich," Echt? Dann müssten die öffentlichen Finanziers dieses versprochene Geld bei Banken aufnehmen, was sie aber nicht tun werden. Sie werden es über Steuern und Gebühren allen abknüpfen müssen und vielleicht kommt dann bei denen auch wieder was zurück. Ob man ob dieses Umverteilungsspiels gleich im Quadrat hüpfen muss, bleibt jedem selbst überlassen.
nicht entfaltet, weil der Staat es wieder an anderer Stelle einsammelt oder einspart, so liegt das an der unsinnigen Fixierung auf die "schwarze Null" und der ebenso unsinnigen Schuldenbremse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 18.04.2018, 10:04
32. 1

Zitat von Korken
Wenn Sie neidisch sind, wie Sie verallgemeinernd schreiben, dann gehen Sie doch zum ÖD, sie suchen oft händeringend nach Personal!
So jemanden aber sichern nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebtur 18.04.2018, 10:10
33. Finanzierung?

Bei den Paradise-Papers, die inzwischen keinen mehr interessieren, haben 190 Klienten EINER Kanzlei jährlich 19 Mrd EUR Steuern “vermieden“. Und hier gibt es Leute, die jammern, dass zig Millionen Arbeitnehmer in 3 Jahren 10 Mrd EUR mehr bekommen. Man soll dankbar sein, dass man einen Job hat und bloß keine Lohnerhöhungen fordern, auch wenn diese gerade einmal die REALinflation ausgleicht. Durch diese Einstellung haben erst ein paar wenige so viel Geld, dass sie 19 Mrd EUR jährlich hinterziehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 18.04.2018, 10:18
34. In Viersen wurden schon mal

vorsorglich die Parkgebühren um knapp 70 % erhöht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lotus Driver 18.04.2018, 10:55
35. Frechheit

Gefordert hat man 6 Prozent p. a. . Umgerechnet auf die 2,5 Jahre Laufzeit hat man erbärmliche 2,96% ausgehandelt !
Angesichts voller Staatskassen und anderen Tarifabschlüssen mit weit über 4% ist das ist eine absolute Frechheit.
Schon die Jahre davor gab es nur schwache Abschlüsse mit einer 2 vor dem Komma.
Die noch größere Frechheit ist, dies allen Ernstes als Verhandlungserfolg zu verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.dornn 18.04.2018, 11:55
36. Schön für die im öffentlichen Dienst Tätigen.

Die Diskutanten, die (in der Summe ca. 7,5 % Steigerung) als nicht ausreichend betrachten, denen muss man sagen, dass neben der Lohnsteigerung auch die Sonderzahlungen, die Betriebsrente im öffentlichen Dienst davon profitieren!
Es gibt dagegen hunderttausende Werktätige, die jedes Wochenende, jeden Feiertag zum Dienst in Krankenhäusern gehen, ohne diese gute Lohnpolitik, ohne Wochenend- bzw. Sonntagszuschlag, ohne Betriebsrente. Viele davon in einer Dauerteilzeit. Eine ungewollte Teilzeit. Es gibt halt keine anderen Arbeitsplätze, trotz guter Qualifizierung.
Werktätige, die statt auf "Stütze" zu hoffen, trotzdem für die prekären Bedingungen arbeiten gehen, das Ganze für einen jährlichen Rentenzuwachs von ca. 8 €.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 18.04.2018, 12:28
37. 1

Zitat von p.dornn
Die Diskutanten, die (in der Summe ca. 7,5 % Steigerung) als nicht ausreichend betrachten, denen muss man sagen, dass neben der Lohnsteigerung auch die Sonderzahlungen, die Betriebsrente im öffentlichen Dienst davon profitieren! Es gibt dagegen hunderttausende .....
Und wer ist das? Reinigungskräfte externer Reinigungsfirmen? Oder wer soll das sein?
Wüsste nicht, dass ein tarifgebundener Arbeitgeber der einen Krankenschwester Tarif und der Kollegin irgendwas bezahlen darf, oder irgendwelche Bestimmungen eines Tarifes zum Nachteil des AN ändern oder streichen darf (zum Vorteil des AN geht immer).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakar 18.04.2018, 12:39
38. Wo ist ein Klunker oder eine Wulff?

Nr. 13. Sie scheinen es ja zu wissen. Übrigens haben die Erzieher mit dem SuE einen extrem kräftigen Schuck aus der Pulle schon vor ein paar Jahren bekommen. Grund, zu wenig Fachpersonal, während gleichzeitig die Politik den Eltern die Betreuung ihres Nachwuchses versprochen hat. Das Verwaltungspersonal, dass das managen und umsetzen muss, wurde dabei inzwischen abgehängt. Waren früher gleichgestellt.

Nr. 17. Viel Zeit mitbringen. Stimmt. Weil immer mehr Aufgaben, die der Bund oder die Länder jeweils nach unten schieben vom gleichen Personalstamm erledigt werden muss. Das Personal ist im ÖD seit Mitte der 90ziger Jahre massiv abgebaut worden. Muss der Bürger für mehr Personal aufkommen, passt es ihm nicht, muss er warten, weil nicht genügtend Personal anwesend ist, passt es ihm auch nicht. Ja wie wollen Sie es denn?
Nr. 20 Im großen und ganzen stimme ich Ihnen zu. Klunker hätte sich nie so über den Tisch ziehen lassen. Und Geld wäre genug da. Für die Rentner, für den ÖD, ja sogar für die Erhöhung des H4 Satzes. Man müsste nur endlich mal von den globalen Playern (facebook, Amazon, Google, Starbucks, Apple usw). Steuern verlagen, so wie man das vom hiesigen Händler auch macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rechtschreibprüfer_der 18.04.2018, 12:39
39.

Zitat von hefe21
Echt? Dann müssten die öffentlichen Finanziers dieses versprochene Geld bei Banken aufnehmen, was sie aber nicht tun werden.
Doch, das werden die Finanziers tun. Geld gibts aktuell kostenlos und dies ist allemal besser als dem Bürger wieder Geld über Gebühren und Abgaben aus der Tasche zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6