Forum: Wirtschaft
Einigung im Tarifstreit: Mehr Geld für öffentlichen Dienst
DPA

Drei Tage haben Arbeitgeber und Gewerkschaften miteinander gerungen - nun kamen sie zum Ergebnis. Mehr als zwei Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes winkt mehr Geld in drei Schritten.

Seite 3 von 10
zappa_jo 17.04.2018, 21:21
20. hoffnungslos

da hatte ich wirklich kurz die Hoffnung Verdi könnte in diesem Tarifstreit Zeichen setzen. der deutschen Wirtschaft und in der Folge auch der öffentlichen Hand geht es so gut wie schon lange nicht mehr. umso mehr hätte ich einen Abschluss über 5% für möglich und auch für nötig gehalten. in den letzten Wochen vor der Wahl und auch noch danach gab es immer wieder Meldungen wie gut es Deutschland und dem Bund derzeit finanziell ginge.... offensichtlich alles Märchen. für mich ist der Tarifabschluss nur noch einmal die Bestätigung dafür warum ich Milch seit 20 Jahren darum drücke Mitglied bei Verdi zu werden. Bsirske ist ein Umfaller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CHW 17.04.2018, 21:24
21. An Alle, die hier jammern

Im ÖD hat man einen ziemlich sicheren Arbeitsplatz und wenn man seine Arbeit gut organisiert, dann kann man sich dort ein schönes laues Leben machen. Wenn man älter ist, dann weiß man das zu schätzen. In der sogenannten "Freien Wirtschaft" mit Hire & Fire Mentalität *kann* man sicherlich mehr Einkommen als im ÖD erzielen, keine Frage. Aber dafür muß man dann eben auch richtig ackern.

Die, die hier rumjammern, kennen vermutlich nur den ÖD und wissen nicht aus eigener Erfahren, was echtes Arbeiten in der "Freien Wirtschaft" bedeutet.

Also liebe Leut': Einfach mal den Ball flachhalten und sich über das gesicherte Einkommen freuen.

Und wem es gar nicht paßt, der kann doch sein Glück in wohlhabenden Ländern wie Norwegen, Schweiz, Japan, Kanada versuchen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sucher533 17.04.2018, 21:36
22. Die BR-Wahlen sind wohl überall durch

Da wird im Jahr der BR-Wahlen vorher schön tam-tam gemacht und Trillerpfeifen verteilt. Wenn die Wahlen durch sind, kann man auch so einen Abschluß machen. Ob man für so eine Erhöhung Gewerkschaften braucht, darf jeder selbst entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asentreu 17.04.2018, 21:40
23. Da muss man doch grinsen

Ich habe im Januar nach 10 Jahren dem Öffentlichen Dienst den Rücken gekehrt. War eine gute Entscheidung. Das hat mich mal wieder bestätigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander.1991 17.04.2018, 21:42
24.

Zitat von CHW
Und wem es gar nicht paßt, der kann doch sein Glück in wohlhabenden Ländern wie Norwegen, Schweiz, Japan, Kanada versuchen...
Na sicher... aber wehe die "Fachkräfte" wandern dahin ab, dann ist irgendwann das Gejammer groß. Obwohl... es wird ja schon seit Jahren gejammert. Zusammenhänge... ich bitte Sie, studierte Menschen versuchen Zusammenhänge zu erklären aber doch nicht in Deutschland, Deutschland ist Jammerland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renitenti 17.04.2018, 21:42
25. Wer nur mit Peanuts bezahlt muss sich

nicht wundern, wenn er nur von Affen umgeben ist. Die Gewerkschaften haben für die öffentlich Bediensteten nicht gut genug verhandelt (siehe Metaller). Der öffentliche Dienst wird nicht ernst genommen, es zählt nur das produzierende Gewerbe. Die Auswirkungen werden bald folgen. Arbeite beim Finanzamt, das die Gelder reinholt und sehe wer sich überhaupt noch bewirbt. Vor 40 Jahren waren das die Besten des Jahrganges, aber die gehen spätestens in 10 Jahren in Rente/Pension! Im übrigen ist die prozentuale Erhöhung nur immer für die oberen Lohngruppen interessant. Für die unteren ist sie viel zu gering, aber die machen die Arbeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDr 17.04.2018, 21:43
26.

Na toll, Pleite auf ganzer Linie. Steuereinnahmen wie historisch niemals und Jahrzehnte der Sparerei nichtmal ansatzweise ausgeglichen. Nichtmal die Hälfte der Forderung bekommen und mit dem 1% im letzten Halbjahr bereits die Bahnen gelegt für zukünftig wieder weniger. Ein kurzes Aufbäumchen war das... Der ÖD ist tot.
Kein Wunder, wenn wir 4 Monate auf Berechnung des Elterngeld warten, der Zoll keine Schwarzarbeit bekämpft, das Ausländeramt keine Mitarbeiter findet, etc. pp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 17.04.2018, 21:45
27.

Zitat von CHW
In der sogenannten "Freien Wirtschaft" mit Hire & Fire Mentalität *kann* man sicherlich mehr Einkommen als im ÖD erzielen, keine Frage. Aber dafür muß man dann eben auch richtig ackern. Die, die hier rumjammern, kennen vermutlich nur den ÖD und wissen nicht aus eigener Erfahren, was echtes Arbeiten in der "Freien Wirtschaft" bedeutet. Also liebe Leut': Einfach mal den Ball flachhalten und sich über das gesicherte Einkommen freuen.
Sie sind ein Paradebeispiel, was Despektierlichkeit angeht.
Wie kann man denn so etwas behaupten - außer man hat keinen Bezug zur Realität. Wer seinen Mitmenschen, Dienstleistern in Kliniken, öffentlicher Verwaltung und Entsorgungsbetrieben so etwas unterstellt wie Sie das tun, der disqualifiziert sich damit nur selbst. Wenn das dort also alles so "toll" und "locker" ist, weshalb wechseln Sie denn dann nicht in den öffentlichen Dienst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alimentator 17.04.2018, 21:48
28. Häh? Wie rechnet Ihr?

Die Summe der Erhöhungen beträgt 7,34
auf 30 Monate Laufzeit macht das 0,24466666
auf ein Jahr macht das 2,936

Das sind noch nicht mal 3% ! Gemessen an der Vergangenheit und der Inflation ist das erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duke_van_hudde 17.04.2018, 21:49
29. 7,5 % auf 30 Monate

Ein Vertrag wo sich Herr Bsirkse voll über den Tisch ziehen lassen hat. Die Laufzeit ist viel zu lang für die sehr grossen Gefahren einer steigenden Inflation. Wer 6 % für 12 Monate fordert und 7,5 % für 30 Moante bekommt hat, der hat nun wirklich total versagt. Dazu kommen die Backpfeifen für die unteren Lohngruppen. Erst werden sie mit der Hoffnung auf eine grössere feste Lohnerhöhung zu den Wahnstreicks getrieben, aber am Ende kommt nichts dabei rum. 250 Eruo einmalbetrag bringt nun wirklich nichts da die nicht Tarifwirksam ist und wieviel die 250 auf 30 Monate nach Steuerun und abgaben pro Monat wert ind kann sich jeder ausrechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10