Forum: Wirtschaft
Einigung in Sicht: Zeitarbeiter können mit Mindestlohn rechnen

Das monatelange Gezerre um den Mindestlohn für Leiharbeiter*hat bald ein Ende: Die FDP lenkt im Streit mit der Union*ein, eine Einigung steht kurz bevor - jetzt*geht*es nur noch um Details.

Seite 1 von 2
mbberlin 25.11.2010, 14:07
1. ...

Wie hoch soll der Mindestlohn sein? Ohne diese Info erübrigt ich jede Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rohfleischesser 25.11.2010, 14:10
2. Nur noch Detailfragen zu klären

Das heißt: Die Union will 4,20 €, die FDP 2 €.
Man wird sich in der Mitte treffen und sich wundern, warum niemand begeistert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
and_one 25.11.2010, 14:39
3. Inkonsequenz, Frau von der Layen

Die CDU/CSU setzt vollkommen zu Recht für Mindestlöhne in der Zeitarbeit ein. Inkonsequent ist allerdings die Ablehnung der Einführung von Mindestlöhnen in der Bildungsbranche seitens Frau von der Layen. Obwohl der so genannte "Superminister" der SPD, Wolfgang Clement, die Dumpinglöhne in der Bildungsbranche flächendeckend eingeführt hat, sehen auch Frau Ministerin "keinen Handlungsbedarf".

Dies obwohl bekannter Maßen z. B. Diplom-Sozialpädagogen mit einschlägiger Berufserfahrung in dieser Branche nicht einmal das Gehalt einer Erzieherin in einer Kindertagesstätte erzielen und freiberufliche Dozenten pro Stunde zum Teil nur ca. 10 € erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbberlin 25.11.2010, 14:41
4. Quelle: FDP auf Facebook

"Eine Zustimmung der FDP zu einem Mindestlohn für die Zeitarbeit gibt es nicht.

Unsere Gesprächsbereitschaft darf nicht dahingehend missverstanden werden, dass wir von unserer bisherigen Position abweichen.
Ziel der FDP ist weiterhin equal pay, also die Angleichung der Entlohnung der Zeitarbeiter an die der Stammbelegschaft bei einer längeren Einsatzdauer. Dies ist eine Frage der Gerechtigkeit und für die Akzeptanz der Branche von entscheidender Bedeutung. Der in der Bundesregierung derzeit in Abstimmung befindliche Gesetzentwurf zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes sieht einen Mindestlohn für die Zeitarbeit nicht vor.
Wir befinden uns momentan in Gesprächen mit dem Koalitionspartner.

Darin hat die FDP deutlich gemacht, dass sie bei der Frage eines Mindestlohnes unverändert keinen Handlungsbedarf sieht."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elbröwer 25.11.2010, 14:58
5. Mindestlohn für alle Branchen

Ohne einen gesetzlichen Mindestlohn wird die Extremausbeutung nicht nur bei Zeitarbeitern hemmungslos fortgesetzt. Da die Regierung den Untergang des Abendlandes apostoliert wenn Mindestlohn beschlossen wird werden die BRD Bürger mit ihren Steurgeldern Aufstocker am Leben erhalten und die kriminellen Unternehmen die diese Hungerlöhne zahlen subventionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kontrastprogramm 25.11.2010, 15:43
6. 10,90 Euro Brutto ML

Zitat von mbberlin
Wie hoch soll der Mindestlohn sein? Ohne diese Info erübrigt ich jede Diskussion.
Ein Single erhält an H4-Leistungen ca. 360 RS, KdU 350, KK und Aufstockungsfreibetrag ergibt Netto ca 1250 Netto, also rund 1800 Brutto.
Bei 165 Stunden im Monat = 10,90 Brutto

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kontrastprogramm 25.11.2010, 16:01
7. Nachtrag

Zitat von Kontrastprogramm
Ein Single erhält an H4-Leistungen ca. 360 RS, KdU 350, KK und Aufstockungsfreibetrag ergibt Netto ca 1250 Netto, also rund 1800 Brutto. Bei 165 Stunden im Monat = 10,90 Brutto
Kann natürlich nur für voll sozialversicherungspflichtige Jobs gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 25.11.2010, 16:18
8. .

Eigentlich sollten diese Politiker Angst um ihre Jobs haben. Womöglich findet sich ja ein Osteuropäer, der den Job des Politikers zum halben Preis und drunter viel besser erledigt.
Vieleicht versteht man den Zungenschlag des Billigpolitikers bei den Reden nicht, aber das ist bei unseren derzeitigen eingeborenen Politikern oft nicht anders. Selbst wenn man die akkustisch versteht, ist es oft ohne jede Bedeutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwe0310 25.11.2010, 16:50
9. ZA, warum nicht...

Zitat von rohfleischesser
Das heißt: Die Union will 4,20 €, die FDP 2 €. Man wird sich in der Mitte treffen und sich wundern, warum niemand begeistert ist.
Hier hat sich ja jemand genauestens über die Tarifverträge in der Zeitarbeit interessiert. Also ich denke nicht, dass wenn ein Mindestlohn in der Branche kommt, dieser über 50% unter den aktuellen Tariflöhnen liegen.

Und im übrigen sind mir Leute lieber, welche nicht zu Hause sitzen und sich bei Hartz4 den "allerwertesten" platt sitzen und lieber in der, wenn auch Zeitarbeit, eine neue berufliche Perspektive suchen. Ich habe einige Leute in meinem Umfeld, welche dadurch eine Direkteinstellung gefunden haben und als solch ein Mittel verstehe ich solide betriebene Arbeitnehmerüberlassung. Das es sicher auch schwarze Schafe in dieser Branche gibt, ist mir bewußt, aber wo gibt es diese nicht ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2