Forum: Wirtschaft
Einigung über neue Finanzhilfen: Griechenlands kleiner Sieg
DPA

In Athen kann man aufatmen, aber keinesfalls jubeln. Griechenland erhält weitere Milliarden, auf Schuldenerleichterungen muss es aber weiter hoffen. Vor- und Nachteile der Einigung im Überblick.

Seite 2 von 9
herbert 16.06.2017, 06:51
10. Der deutsche Finanzminister gibt vor der eigenen Wahl kein Geld an die Griechen

er will ja nicht seine Position und das Wahlergebnis der Regierung belasten.
Griechenland wird erst überleben können, wenn es staatliche Strukturen, die jedes andere Land auch hat, einführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richtigoderfalsch 16.06.2017, 07:01
11. Neue Milliarden und keinen stört es mehr?

Dabei war die erste Griechenlandkrise sogar die Ursache für den Aufstieg einer neuen Partei. Aber so wie man die in die rechte Ecke manövriert hat, hat man auch dem Michel beigebracht, dass Rechtsstaatlichkeit nicht mehr angesagt ist und es schon irgendwie immer weiter gehen wird. Hauptsache das Party-Feiern wird nicht gestört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deb2011 16.06.2017, 07:03
12. Ich habe keine Zweifel ...

... dass die Parlamentarier das alles abnicken werden. Das scheint ja ihr Selbstverständnis zu sein. Es gilt übrigens auch und besonders für Dinge, von denen diese Leute keine Ahnung haben.

Die Merkelrepublik Deutschland: Alternativloses Abnicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemac 16.06.2017, 07:09
13. 7 Milliarden Altschulden tilgen...

...die sind dann ja schonmal weg.
Das sollte doch einmal genauer aufgeschlüsselt werden, wer den die 7 Milliarden gezahlt bekommt.
Und es wird von Wachstum in GR ausgegangen? Interessant. Sieht irgendwie alles anders aus; bei 98% der Griechen.
Ich finde, diese Kiste ist total gegen die Wand gefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 16.06.2017, 07:40
14.

Zwar sieht Wolfgang Schäuble durch die formale Beteiligung des IWF ein wichtiges Versprechen gegenüber seiner Fraktion gewahrt. Er zeigte sich am Donnerstag zuversichtlich, dass der Haushaltausschuss des Bundestages die jetzige Lösung nicht als wesentliche Änderung des Hilfsprogramms bewertet, die eine erneute Abstimmung des Parlaments notwendig machen würde.

Änderungen des Hilfsprogrammes sind dann keine Änderungen, wenn der Haushaltsausschuss erklärt, dass es keine "wesentlichen" Änderungen seien. Was ist denn wesentlich? Eine Beteiligung des IWF war grundlegende Bedingung der Vereinbarung. Der IWF hat aber jetzt klipp und klar erklärt, dass er sich nicht am Hilfsprogramm "beteiligt", sondern sich nur daneben stellt und wartet, bis Deutschland dem Schuldenschnitt (ganz egal, wie man den nennt) zustimmt. Und das ist dann nicht wesentlich?
Schäuble wird nach der BT-Wahl aus dem Kabinett ausscheiden, damit er seine Lügen nicht fressen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 16.06.2017, 07:47
15.

Ich verstehe nicht was das ganze noch soll? Griechenlands Wirtschaftskraft entspricht doch eher der von Rumänien oder ähnlichen Ländern, wie soll Griechenland jemals auf eignen Beinen stehen können ohne Industrie oder sonstiger Wirtschaft? Griechenland ist längst Pleite und kann selbständig im Euro nicht überleben. Und das der Schuldenschnitt kommt weiß auch jeder, nur die Regierungshaltung zu diesem Thema ist doch verlogen bis zum geht nicht mehr, denn nach den Wahlen wird es passieren, obwohl man vorher gesagt hat das es nicht passieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 16.06.2017, 08:00
16. Dass Griechenland zum Wohle des Volks....

....besser schon vor Jahren aus dem Euro hätte ausscheiden sollen, ist offensichtlich. Wie auch die anderen Völker behandelt werden ist unsaglich. Natürlich wird Deutschland, trotzdem die IWF faktisch nicht mitmacht und just diese Beteiligung als Garant dem deutschen Volk genannt wurde als notwendige Bedingung der Kreditgabe, den kredit durchwinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 16.06.2017, 08:07
17. Alternativlos abnicken.

Zitat von deb2011
Ich habe keine Zweifel ... dass die Parlamentarier das alles abnicken werden. Das scheint ja ihr Selbstverständnis zu sein. Es gilt übrigens auch und besonders für Dinge, von denen diese Leute keine Ahnung haben. Die Merkelrepublik Deutschland: Alternativloses Abnicken.
Was oder wenn haben wir denn sonst noch zur Auswahl ? SPD, Grüne und Linke würden die deutschen Kassen richtig aufmachen damit jeder hineingreifen kann. Die AfD von früher mit Lucke, Henkel, Starbatty usw. hätte ich gewählt. Die haben mit ihren Prognosen bezüglich EU und EURO rechtbehalten. Aber den jetzigen AfD-Nazi-Haufen kann ich nicht wählen. Als Bremse gegen eine grundlegende Versorgung der EU mit deutschem Geld, könnte ich mir nur die FDP vorstellen. Die stellen ja immer die Eigenverantwortung des Individuums in den Raum. Das müsste ja dann auch für die EU gelten, in der dann auch in erster Linie jeder für sich selbst verantwortlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lartner 16.06.2017, 08:08
18.

Milliarden über Milliarden in den griechischen Augiasstall und noch nie habe ich ein "Danke" gehört.
Jetzt werden ewig Verblendete wieder schreiben wollen, ja, dass ganze Geld geht ja gar nicht nach Griechenland, sondern an die bösen Banken, dann antworte ich, dass die Schulden und damit der gekaufte erhöhte Lebensstandard vorher gemacht wurden und es gar keinen internationalen Investor mehr gibt, außer dem europäischen Steuerzahler, der Griechenland überhaupt noch Geld gibt, ohne diese, wäre Griechenland sofort pleite und wäre endgültig auf dem wirtschaftlichen Niveau knapp oberhalb von Rumänien und Bulgarien.

Aber das ist nur der Vorlauf, Macron will mehr oder weniger verdeckte Eurobonds, wer das bezahlen soll - für die gute Sache natürlich - ist auch klar.

Und zum nachdenken:

EZB-Reichtumsstudie
Der arme Michel träumt sich reich

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/ezb-reichtumsstudie-der-arme-michel-traeumt-sich-reich/8050214.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tata-susi 16.06.2017, 08:16
19. Primärüberschuß ???

Es wird immer gesagt Griechenland hätte in Haushalt einen Primärüberschuß (positiver Haushalt vor Tilgung und Zinsen). Da die Schulden gestundet oder durch den Rest der Eurozone refinanziert werden ist es schon erschreckend dass selbst mit positivem Haushalt Griechenland nicht in der Lage ist Rechnungen zu zahlen. Entweder ist es wieder kreative griechische Buchhaltung und es existiert kein Primärüberschuss oder der Primärüberschuss versickert in kriminellen Seilschaften.
Jeder halbwegs intelligente Mensch weiß das man den Zahlen aus Griechenland nicht trauen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9