Forum: Wirtschaft
Einigung über neue Finanzhilfen: Griechenlands kleiner Sieg
DPA

In Athen kann man aufatmen, aber keinesfalls jubeln. Griechenland erhält weitere Milliarden, auf Schuldenerleichterungen muss es aber weiter hoffen. Vor- und Nachteile der Einigung im Überblick.

Seite 9 von 9
Flari 16.06.2017, 22:17
80. Masslose Übertreibungen bringen eine Diskussion nicht weiter

Zitat von Hatch99
Das Geld was wir durch Minizinsen gespart haben geht in in Richtung hunderte Milliarden. Müssten wir derzeit mehr Zinsen auf unsere Schulden zahlen, wäre die schwarze 0 nicht möglich gewesen.
Die Zinspolitik der EZB wirkt sich erst seit 2015/16 auf die Verzinsung deutscher Staatsanleihen aus und das mit wohl einem Prozent und weniger.

Von der deutschen Staatsverschuldung werden pro Jahr im Schnitt um 100 Mrd. Euro "umgeschuldet", also für fällige Altanleihen neue Anleihen ausgegeben..
1% Zinsentlastung bringt darauf pro Jahr eine Einsparung von 1 Mrd. Euro.
Wie kommen Sie darauf, dass WIR an den Minizinsen bereits "hunderte Milliarden" gespart haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 17.06.2017, 05:30
81. @ xifo*gestern, 19:44 Uhr

Oh je, jetzt bemühen Sie die Faschismuskeule im Forum. Also, man könnte bei Ihnen den Eindruck gewinnen, Hellas sei erneut besetzt worden.
Ihre Kritik, dass die sog. Rettung Griechenlands per erneuten Kredit-Daumenschrauben, keinesfalls den Namen verdient, und überwiegend den Interessen der ausländischen Gläubigerbanken dient, ist korrekt.
Nur, die Griechen, in Vertretung durch ihre gewählten Volksvertreter, machen dazu -absurderweise- voll und ganz mit!
Nur verpasst Griechenland abermals und erneut die Chance, als Staat endlich erwachsen und modern werden zu wollen, und wurschtelt weiter wie annodannomal. Keine Reformen, keine moderne Administration, kein Wille erkennbar, sich wettbewerbsfähiger machen zu wollen.
Ich kenne viele kluge Griechen; aber die sind alle ausserhalb von Griechenland, weil sie selbstkritisch auf ihre geliebte Heimat schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notbehelf 17.06.2017, 08:31
82. Nun ja

Zitat von brüggebrecht
Es muss mal Schluß sein mit dem kleinkarierten Gejammer und der matra-artigen Wiederholung vom deutschen Steuerzahler, der das alles bezahlt. Bis heute hat der deutsche Steuerzahler noch keinen Cent für das Griechenland-Desaster bezahlt. Da kann man nachlesen. Allerdings haben auch deutsche Banken gewaltige Summen aus den Griechenland-Krediten zurückbekommen, die ohne die internationalen Geldgeber wohl futsch gewesen wären.
Mal abgesehen von dem Anteil des Schuldenschnitts von annähernd 200 Milliarden Euro in 2012...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notbehelf 17.06.2017, 08:36
83. Rettung

Zitat von Hatch99
Haben Sie überhaupt mitbekommen, was in Griechenland passiert ist ? Schäuble ist doch mit dafür verantwortlich, dass die griechische Wirtschaft nicht gewachsen, sondern geschrumpft ist. Alles gewinnbringende musste an private Investoren verkauft werden, jetzt sind die Schulden gemessen am BIP noch viel höher als am Anfang der Krise, nicht trotz, sondern dank der Sparpolitik, die wir jedem anderen Land vorschreiben, während wir selber investiert haben um unsere Automobilindustrie zu retten (z.B. Abwrackprämie) Natürlich bin ich dafür den Griechen zu helfen, gerne auch mit meinem Geld, aber dann so, dass es den Griechen hilft, nicht so, dass die Selbstmordrate dramatisch steigt.
"Es gibt kaum Wachstum in Griechenland, und das nach einer der schlimmsten Rezessionen der jüngsten Geschichte. Wer dies auf die deutsche Sparpolitik schiebt, hat sich die Zahlen eindeutig nicht angesehen:Mit Ermutigung linksgerichteter US-Ökonomen hat Griechenland das vielleicht sanfteste Rettungspaket in der modernen Geschichte miserabel gehandhabt." Kenneth Rogoff, US-amerikanischer Ökonom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notbehelf 17.06.2017, 08:48
84. Spekulanten

Zitat von rudi_ralala
Sie haben vollkommen recht. Die Regierung emitiert Staatsanleihen, das Volk oder dessen Vertreter werden nicht gefragt, die Spekulanten verdienen sich Goldene Nasen daran und die unbeteiligten Steuerzahler dürfen die Zinsen abdrücken.
Mal darüber nachgedacht, dass die "Soekulanten" auch die beteilgten Steuerzahler sind?
http://www.haushaltssteuerung.de/weblog-glaeubiger-der-staatsverschuldung-von-deutschland-im-ueberblick.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 17.06.2017, 14:44
85.

Zitat von notbehelf
Mal darüber nachgedacht, dass die "Soekulanten" auch die beteilgten Steuerzahler sind? http://www.haushaltssteuerung.de/weblog-glaeubiger-der-staatsverschuldung-von-deutschland-im-ueberblick.html
Habe Sie schon mal darüber nachgedacht, ob es sich um Prozentbereiche handelt oder um Promillebereiche, der beteiligten Szteuerzahler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 18.06.2017, 16:15
86. Keine weiteren Finanzhilfen!

Solange Griechenland einen Militärhaushalt hat, der noch über den Nato-Forderungen liegt!
Die Nato strebt 2,0 % des Bruttoinlandsproduktes an. Deutschland vergeudet dafür 1,2 %. Griechenland aber 2,4 % !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 18.06.2017, 18:32
87.

Zitat von Bernhard.R
Keine weiteren Finanzhilfen! Solange Griechenland einen Militärhaushalt hat, der noch über den Nato-Forderungen liegt! Die Nato strebt 2,0 % des Bruttoinlandsproduktes an. Deutschland vergeudet dafür 1,2 %. Griechenland aber 2,4 % !!!
Unsinniges Statement.
Wenn SIE jegliche Militärausgaben für unsinnig (vergeudet) halten, kann man darüber mit Ihnen eh nicht diskutieren.

Dennoch für andere Leser:
- Ein östlicher Nato-Aussenstaat hat eine höhere potenzielle Gefährdung, als ein EU-Innenstaat.
- Die prozentualen Aussengrenzen von GR liegen zigfach über denen von DE, von den Inseln gar nicht zu reden.
- DE hat keine "feindliche Türkei" als Nachbar.
- Ein temporärer prozentualer Militärausgaben/BIP-Vergleich ist total unsinnig!

Militär-/Ausgaben ist/sind nichts, was man spontan mal eben ans BIP anpassen kann.
In absoluten Zahlen HAT GR seine entsprechenden Ausgaben seit der Krise radikal reduziert und trotz des abgestürzen BIP sogar ggü diesem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sylkeheimlich 18.06.2017, 22:24
88.

Zitat von Bernhard.R
Solange Griechenland einen Militärhaushalt hat, der noch über den Nato-Forderungen liegt! Die Nato strebt 2,0 % des Bruttoinlandsproduktes an. Deutschland vergeudet dafür 1,2 %. Griechenland aber 2,4 % !!!
Und wer macht Rüstungsgeschäfte mit Griechenland und verdient sich dabei eine goldene Nase? Ich glaube nicht, dass unsere Regierung daran interessiert ist, dass Griechenland seine Rüstungsausgaben senkt.
Haben denn wirklich alle gedacht, dass der Ouzo beim Griechen nach dem Essen wirklich umsonst ist????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xifo 19.06.2017, 01:20
89. im Euro-Verbund nichts zu suchen hat

Zitat von invisibleman
denn lieber? Nennen Sie es wie Sie wollen: Gäbe es die 'Retter' nicht, wäre Gr. auf Care-Pakete angewiesen. Ziemlich albern, auf die Retter einzudreschen. Die wissen, wie jeder der eins und eins zusammenzählen kann, ganz genau, dass sie das Geld nie wieder sehen. Griechenland muss endlich begreifen, dass es im Euro-Verbund nichts zu suchen hat, mit seiner Wirtschaftskraft eines Dritte-Welt Staates.
Sie haben vollkommen RECHT , Griechenland hatte und hat in Euro-Verbund wie auch in EU und NATO nicht zu suchen weil da stinkt momentan nur nach Scheiße . Wenn Sie zählen können dann glauben sie mir eins minus eins macht nie 2 , oder ? Das ist nämlich unserer Problem , sie sehen nur Geld sie sehen nicht die Tatsachen , sie möchten sie nicht sehen . Die Care- Pakete wie Sie es nennen sind schon da , in ganze Europa , sie nennen sich Soziale super -märkte.
Sind sie keiner Kunde davon ? Gehen und sehen sie die Wahrheit nicht in Griechenland sondern hier in Deutschland .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9