Forum: Wirtschaft
Einkommensstudie: So unterschiedlich profitieren Europäer vom Binnenmarkt
dpa

Die EU ist stolz auf ihren gemeinsamen Binnenmarkt, den größten Wirtschaftsraum der Welt. Doch was bringt der einzelnen Regionen? Eine neue Studie zeigt große Unterschiede - und einen Gewinner, der nicht mal EU-Mitglied ist.

Seite 2 von 5
hegoat 08.05.2019, 07:46
10.

Ist irgendwie bedenklich, dass gerade die Nicht-EU-Länder Schweiz und Norwegen gut dastehen. Auch Dänemark und GB, die ja eher ein lockeres Verhältnis zur EU pflegen und nicht an der Währungsunion teilnehmen, profitieren stark. Die EU-Kernländer, D, Italien, Frankreich haben dagegen vergleichsweise wenig vom Binnenmarkt. Von Griechenland, etc. mal ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Don Pedro 08.05.2019, 07:55
11. Wow...

... da bin ich baff !
Die Banken Länder Geld Händler profitieren am meisten und Länder wie Griechenland am wenigsten? Wer hätte das gedacht? Wo wir doch eine soziale Marktwirtschaft haben und keinen Kapitalismus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 08.05.2019, 08:14
12.

Eine Karte mit relativen Zahlen wäre aussagekräftiger gewesen (allerdings vermutlich auch unspektakulärer).
Dass Regionen mit Durchschnittsverdiensten, die nicht mal halb so hoch sind wie andere, absolut gesehen weniger stark profitieren, liegt auf der Hand. Schaut man sich die Karte mit den absoluten Zahlen an, dann sind alle wirtschaftlich starken Regionen vorne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirschlorber 08.05.2019, 08:15
13. Was bringt der Binnenmarkt einzelnen Regionen?

Die Frage sollte eher lauten: Was bringt der Binnenmarkt einzelnen Bürgern. Außer „Ich muss an der Grenze kein Geld mehr umtauschen“. In D wurden blühende Landschaften versprochen. Bei Einführung des Binnenmarkts hieß es Der Binnenmarkt sei so groß, dass der internationale Wettbewerbsdruck praktisch entfällt. Nun ja. Was kümmert uns unser Geschwätz von gestern. Sozialdumping durch rot/grün wurde sodann als alternativlose Maßnahme gepriesen. Niedriglohn, Rentenkürzungen, Zweiklassenmedizin. Sehr zum Ärgernis unserer europäischen Nachbarn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elektro-c 08.05.2019, 08:20
14. Einkommensanpassung oder EU adé

Der Beitrag zeigt einen ganz klaren Zusammenhang: 1. unterm Strich profitieren unsere Unternehmen und das Durschnittseinkommen deutlich von der EU. 2. Die Einkommen sind allerseits geographisch und sozial sehr ungleich verteilt. 3. Das führt zu wachsender Frustration bei den Wählern, bei etlichen auch wg. der hierdurch ausgelösten Migration innerhalb der EU. 4. Der Wähler wendet sich nationalistischen, EU-feindlichen Parteien zu. 5. Das wirtschaftliche Erfolgsmodell ist ernsthaft in Gefahr.
Liebe Unternehmer, liebe Politiker, wacht endlich auf. Sorgt endlich für gerechtere und gleichmäßigere Einkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 08.05.2019, 09:04
15.

Es sollte klar sein, dass ein Binnenmarkt, der keine Handelshemmnisse und keine Zölle kennt, den Wohlstand massiv fördert. Dass es auch Unterschiede gibt, die von der ökonomischen Stärke der Regionen abhängen, sollte niemanden überraschen. Wo keine Industrie ist, kann man auch wenig vom Handel profitieren

Es ist aber ein Fehler, die Europäische Union oder den Binnemarkt für,alles möglich verantwortlich zu machen, die Lohnentwicklung, die medizinische Versorgung, die Renten, die Zinsen und das Wetter liegen nicht in der Verantwortund der Europäische Union.

Gerade wer über die niedrigen Zinsen jammert, sollte sich in der Welt umschauen, es gibt kein relevantes Land, das eine andere Zinspolitik betreiben würde.

Der unschätzbare Wert der Europäische Union liegt aber vor allem im politischen Bereich, ohne die Europäische Union wären die Europäische Länder nur noch der Spielball der Big boys....Leute wie Trump, Putin oder Xi würden uns nur noch die Unterwerfung unter deren Interessen lassen.....das sollte jedem klar sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henry Jones Jr. 08.05.2019, 09:06
16. Wegen der Schweiz...

brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Wegen des hohen Angebotsdrucks auf auf dem Arbeitsmarkt aus dem EU Raum sinken die Reallöhne in der Schweiz seit Jahre . Die EU macht also auch die Schweizer pro Kopf insgesamt ärmer. Ist also alles wie es sein soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 08.05.2019, 09:21
17. Nr. 14 Wohl mehr ein frommer Wunsch.....

....dass "Unternehmer und Politiker" für gerechtere und gleichmäßigere Einkommen sorgen sollen. Von Unternehmern derartiges zu erwarten ist von sich aus schon absurd, und die Politiker machen die Polutik im Sinn ihrer Wähler. Heißt zu Deutsch: Es ist Aufgabe des Wählers hier etwas zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ra-live 08.05.2019, 09:24
18. Wenn ich mit meiner Maus über die Karte gehe,

dann sind Regionen in Bulgarien und Rumanien die mit den kleinsten Zahlen. Und nicht Zypern oder Teile von Griechenland ?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausSeibel 08.05.2019, 09:29
19. Nicht verwechseln

An dieser Stelle muss man sehr aufpassen, die Grafiken und Zahlen NICHT mit den Vorteilen gleichzusetzen, die die gesamte EU bietet. Es geht hier nur um den BINNENMARKT. Darüberhinaus gibt es z. B. auch Förderung von Projekten oder Subventionen in der Landwirtschaft. Dadurch haben dann wieder andere Länder Vorteile, wie z. B. Polen. Es ist also keine Gesamtrechnung, und die "hellen" Länder müssen nicht durch die EU benachteiligt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5