Forum: Wirtschaft
Einladung zu einer Konferenz: Deutsche Bank will Kritiker der Agrarspekulation besänf
AP

Die Deutsche Bank geht auf ihre Kritiker zu und lädt Gegner der Rohstoffspekulation zu einem Dialog ein. "Es ist populär zu sagen, dass die Banken zum Hunger in der Welt beitragen. Aber das stimmt einfach nicht", sagte Co-Chef Fitschen in einem Zeitungsinterview.

Seite 1 von 10
Freidenker10 21.12.2013, 10:19
1. optional

Al Capone und Lucky Luciano laden zu einer Konferenz zum Thema " soziale Kompetenzen"! Was für eine Farce...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannweiß 21.12.2013, 10:27
2. Falsche Vorwürfe

Ich gebe der Deutschen Bank recht. Steigen die Preise (wie z.B. 2008), dann sind die Spekulationen schuld, wenn die Preise aber, wie seit 2008 geschehen, um 40 bis 60% fallen, dann wird das totgeschwiegen. Die Kritiker melden sich erst wieder zu Wort, wenn die Preise steigen, dann sind natürlich wieder die Spekulationen schuld.
Abgesehen davon: Steigende Preise führen auch zu Mehreinnahmen in den Entwicklungsländern, weil sie mehr Geld für ihre Waren bekommen.
Und jede Preissteigerung führt zu mehr Angebot an Lebensmittel, weil sich der Anbau mehr rentiert. Aufgrund des steigenden Angebots sinken dann die Preise wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt 21.12.2013, 10:39
3. Wer wetten

will, soll das tun. Betrug und zu Lasten der Bevoelkerungen der Erde aber nicht, liebe Banker und Aktionaere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex-optimist 21.12.2013, 10:46
4.

Zitat von johannweiß
Ich gebe der Deutschen Bank recht. Steigen die Preise (wie z.B. 2008), dann sind die Spekulationen schuld, wenn die Preise aber, wie seit 2008 geschehen, um 40 bis 60% fallen, dann wird das totgeschwiegen. Die Kritiker melden sich erst wieder zu Wort, wenn die Preise steigen, dann sind natürlich wieder die Spekulationen schuld. Abgesehen davon: Steigende Preise führen auch zu Mehreinnahmen in den Entwicklungsländern, weil sie mehr Geld für ihre Waren bekommen. Und jede Preissteigerung führt zu mehr Angebot an Lebensmittel, weil sich der Anbau mehr rentiert. Aufgrund des steigenden Angebots sinken dann die Preise wieder.
Woraufhin sofort das Angebot nachlässt, weil alle knapp kalkulierenden Anbieter pleite gehen. Bei verringertem Nahrungsmittelangebot können sich Arme das Essen nicht mehr leisten und ein Teil verhungert bis das Angebot wieder ausreichend ist.

Was soll uns eigentlich das Gefasel erzählen? Das sich auch ein Gleichgewicht einstellt, wenn man nicht eingreift?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derdenker83 21.12.2013, 10:47
5. Natürlich sind die Banken nicht schuld...

wer es glaunt wirs seelig. Die banken sind selbstredend nie schuld, weder an der dotcom blase anfang der 2000er oder an der letzten oder sonst wann. Auf Rohstoffe wie eisen, kohle etc zu spekulieren kann nan ja noch vertreten in einem gewissen rahmen aber man kamn ja heute selbst auf lebensmittel spekulieren und das ist zu viel des guten. Aber nein, die banken sind nicht schuld... so viel ******** tut schon weh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 21.12.2013, 10:55
6. Agrarprodukte - spekulativ weil Kornkammern und Biosprit knapp gehalten werden

Brasilien wirkt per variabler Zucker/Bioethanol Produktion stabilisierend auf den Weltmarktpreis bei Zucker ein.
In Hungerlänfern fehlen Kornkammern aber auch regionale Biossprit /-gasanlagen welche dynamisch Mengen- und Preisschwankungen ausregeln können >>> Hunger zu bestimmten Jahreszeiten und Jahren.
Agraspekualtionen wären nur dann o.k. wenn die Bauern problemlos jede Erntemenge unter bekämen und wir per Biospprit Planmengen immer ün Agrarüberschuss weltweit wären. Heute werden Zusatzmengen hingegen einfach brutal über Nierdrigpreis vom Markt gestossen. Niedrige Agrarpreise nützen armen Menschen nur zur Erntephase. Da aber Einlagerung so nicht finanzierbar ist wird Monate später ge- und verhungert ... Biosprit würde somit den Welthunger schnell beenden und den Banken moralisch akzeptable Betätigungsfelder geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.c.jesse 21.12.2013, 10:56
7. @johannweiß

Genau mit diesen Argumenten werden die Herren der Bank auftreten. Nur Überschriftengläubige fallen auf solch eine Vereinfachung herein. Um es aber auch ganz "einfach" für Sie zu machen: "Keine Bank führt Geschäfte zum Wohle der Menschen. Sie ist auf Gewinnmaximierung aus! Vielleicht haben sich die von Herrn Ackermann vorgegebenen 25% etwas verringert, aber was möglich ist, wird gemacht!" Eine Reise in die "Entwicklungsländer", wo Großkonzerne mit billiger Arbeitskraft produzieren, kann ich zur weiteren Aufklärung nur empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 21.12.2013, 10:57
8. Jain:

niedriger wäre,wenn die Regeln der freien Marktwirtschaft nicht gelten würden." Herr Jain sollte die Regeln der freien Marktwirtschaft nicht verwechseln oder gleichsetzen mit den unsauberen Regeln,die sich die Finanzindustrie selbst gegeben Hat. Im Fall der Manipulation der Getreidepreise ist es wohl so, daß eine langfristige Getreidepreiserhöhung durch Bankenmanipulation nicht stattgefunden hat und ev. langfristig auch gar nicht möglich ist. Kurzfristige Preieschwankungen nach oben u n d nach unten sehr wohl möglich sind. Wenn ich bei der Runde dabei wäre,würde ich Herrn Jain fragen,ob die Deutsche Bank mit ihrem Wissen und Kapital nicht zugunsten eines vertretbar niedrigen Preises für Nahrungsmittel mitmischen kann ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doubletrouble2 21.12.2013, 10:57
9. Die Deutsche Bank ist das Gesicht des Kapitalismus.

Sie ist vor allem zu wesentlichen Teilen die Inhaberin dieses Landes und zwar schon seit gut einhundert Jahren. Zu dieser Position sollte sie sich offen bekennen indem sie als Machtzentrum zu sozialen und politischen Fragen regelmäßig öffentlich Stellung bezieht. Die Bank muss aus der gesellschaftspolitischen Deckung endlich heraustreten. Damit könnte man sich auseinandersetzen und ihrer allgemeinen Akzeptanz als entscheidende Kraft in diesem Lande würde es nicht schaden.Zugleich würden Politiker auf ein realistisches Maß zurecht gestutzt. Der letzte Versuch in dieser Richtung endete leider mit dem ungeklärten Mord an Alfred Herrhausen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10