Forum: Wirtschaft
Einladung zu einer Konferenz: Deutsche Bank will Kritiker der Agrarspekulation besänf
AP

Die Deutsche Bank geht auf ihre Kritiker zu und lädt Gegner der Rohstoffspekulation zu einem Dialog ein. "Es ist populär zu sagen, dass die Banken zum Hunger in der Welt beitragen. Aber das stimmt einfach nicht", sagte Co-Chef Fitschen in einem Zeitungsinterview.

Seite 5 von 10
Eppelein von Gailingen 21.12.2013, 12:40
40. Das Schönreden ihres Fehlverhalten

War schon immer die Stärke der Deutsche Bank Vorstände. Alle Banken sind schwarze Schafe, die Deutsche Bank führt dieses Kartell an.

Deutsche Bank will Kritiker der Agrarspekulation bekehren - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 21.12.2013, 12:42
41. Unmoralisch? Es ist kriminell!

Zitat von urdemokrat
Spekulationen mit Nahrungsmitteln und Verwendung von Getreide zur Energieerzeugung sind im höchsten Maße unmoralisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chefrationalist 21.12.2013, 12:46
42. Na gut, aber...

...dann sollte der Vorstand der Deutschen Bank aber auch erklären können, warum die Spekulation der Deutschen Bank mit Finanzprodukten rund um Nahrungsmittel die Preise angeblich nicht beeinflusst und auch keine negativen Folgen für Menschen am Existenzminimum entstehen. Das klingt doch reichlich paradox.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 21.12.2013, 12:46
43. gebildete Menschen

Zu gebildeten Menschen gehörte schon zu Kindestagen der Satz "mit Essen spielt man nicht!"Leider aber gibt es Menschen die sich nicht für Ehre und Ethik interessieren sondern sich ungeniert vom Geld lenken lassen.Nun sitzen sie wieder scheinheilig unterm Weihnachtsbaum und feiern sich selber,ekelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 21.12.2013, 12:48
44. Man hat genauso wenig getrickst...

...wie bei Libor und Devisenkursen. Hinter Gittern würden diese Bankster vielleicht mal zur Besinnung kommen!?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awbferdi 21.12.2013, 12:49
45. Der beste Beitrag

[QUOTE=fat_bob_ger;14482976.....Die wichtigsten Beiträge zur Eindämmung von Hungersnöten sind:
(1) Vermeidung von (Bürger-)kriegen
(2) Vermeidung von (Bürger-)kriegen
(3) Vermeidung von (Bürger-)kriegen
(4) Aufbau einens funktionsfähigen, zollfreien Transportwesens
(5) Schaffung von Lagerkapazitäten vor Ort
(6) Förderung einer hocheffizienten Landwirtschaft, denn von Ökogeblubber können sich Arme nichts kaufen, ....

Der beste Beitrag zur Eindämmung von Hungersnöten ist: 1. Geburtenkontrolle. 2. Geburtenkontrolle. 3. Geburtenkontrolle. Und sonst nichts: Beispiel China. Grüezi. F.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 21.12.2013, 12:50
46. und kein Politiker auf der Welt ....

traut sich diesem bösen Spiel endlich ein Ende zu machen, kassieren die mit?
Ekelhaft und Pervers!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfganghrmüller 21.12.2013, 12:57
47. Märchenstunde

Es ist schon erstaunlich, wenn jemand wie Jain vom „freien Markt“ spricht. Auch er muss mitbekommen haben, dass die Zeiten Adam Smiths, in denen ein Markt noch einigermaßen - wenn auch damals nur auf Teilbereichen - funktionierte längst vorbei sind. Während sich auf der Angebotsseite große Konzerne die Märkte längst so zurecht gezimmert haben, dass große Profite abgeworfen werden, haben die Verbraucher als Marktteilnehmer nichts davon, allen Theorien zum Trotz. Dass der Markt zudem noch von den großen Anbietern manipuliert wird, zeigen doch gerade die jetzt aufgedeckten Machenschaften der Banken: Zinsen werden ebenso wie der Edelmetall- und der Devisenpreis unter den großen Händlern abgesprochen und mittendrin: die Deutsche Bank. So lange diese großen Globalplayer auch noch durch die Politik vor der Pleite abgesichert sind, das Risiko mithin der Steuerzahler trägt, wird sich an der Zockerei auf allen dafür möglichen Märkten nichts ändern. Zu hoffen bleibt nur, dass die nächste Blase nicht schon Morgen platzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 21.12.2013, 12:59
48. Laender mit hohem Bauernanteil der Bevoelkerung sind begeistert.

Zitat von urdemokrat
Spekulationen mit Nahrungsmitteln und Verwendung von Getreide zur Energieerzeugung sind im höchsten Maße unmoralisch.
Laender mit hohem Bauernanteil der Bevoelkerung sind begeistert ueber die Spekulationen mit Nahrungsmitteln und die Energieerzeugung aus landwirtschaftlichen Produkten. Endlich ist die lokale Getreideproduktion wirtschaftlich erfolgreich, was sie die 25 Jahre VOR 2007 NIE war! In jener Zeit war Importgetreide IMMER billiger, wie lokal Produziertes.

Wer sich die Wachstumsraten der Laender mit einem Anteil von 60% bis 75% Bauern ansieht, erkennt das auf den ersten Blick. Seit wenigen Jahren flutscht es! Z.B. Aethiopien, Tanzania, Ruanda, Burkina Faso und viele mehr. Wenn es dazu noch gelingt die schulische Ausbildung von Maedchen und sogar weiterfuehrende Berufsausbildung fuer junge Frauen und Abbau der Korruption hin zubekommen, explodieren diese Laender foermlich im wirtschaftlichen Sinne.

Man/frau stelle sich eine Volkswirtschaft vor, wo dreiviertel der Einwohner in einem Sektor arbeiten. Die Erzeugerpreise in diesem Sektor ziehen an, was passiert mit dem ganzen Land?
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 21.12.2013, 13:03
49. Wundervoll wie immer

Zitat von rkinfo
Brasilien wirkt per variabler Zucker/Bioethanol Produktion stabilisierend auf den Weltmarktpreis bei Zucker ein. In Hungerlänfern fehlen Kornkammern aber auch regionale Biossprit /-gasanlagen welche dynamisch Mengen- und Preisschwankungen ausregeln können >>> Hunger zu bestimmten Jahreszeiten und Jahren. Agraspekualtionen wären nur dann o.k. wenn die Bauern problemlos jede Erntemenge unter bekämen und wir per Biospprit Planmengen immer ün Agrarüberschuss weltweit wären. Heute werden Zusatzmengen hingegen einfach brutal über Nierdrigpreis vom Markt gestossen. Niedrige Agrarpreise nützen armen Menschen nur zur Erntephase. Da aber Einlagerung so nicht finanzierbar ist wird Monate später ge- und verhungert ... Biosprit würde somit den Welthunger schnell beenden und den Banken moralisch akzeptable Betätigungsfelder geben.
Brasilien als das Musterländle in Sachen Biosprit hoch gehalten wird.
Und ein paar Jahre später versucht uns dann der jeweilige Umweltminister von dort zu erklären das man gar nicht weiss warum wieder soviel Urwald abgeholzt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10