Forum: Wirtschaft
Einspruch gegen Verbot: Etihad kämpft um Flüge mit Air Berlin
AFP

Die Golf-Airline Etihad wehrt sich weiterhin gegen ein Verbot von Gemeinschaftsflügen mit Air Berlin. Der Konzern legte Beschwerde gegen eine Gerichtsentscheidung ein. Etihad-Chef Hogan wirft der Bundesregierung vor, sie wolle die Lufthansa schützen.

Seite 1 von 2
poseidon1966 04.01.2016, 14:58
1. Seltsames Gebaren

Ich finde es schon als Gipfel von Frechheit, Dreistigkeit und Arroganz, wie sich Air Berlin und Etihad hier aufführen. Da wird jahrelang gegen geltendes Recht verstoßen, äußerst wohlwollende Fristen in Anspruch genommen, und bei Auslaufen dieser Fristen wird geschimpft, gedroht und mittels Arbeitsplätze auf die Tränendrüse gedrückt. Es ist nach allem was man lesen konnte schlichtweg nicht erlaubt, was die beiden Flugunternehmen da an "Geschäftsmodell" durchgezogen haben! Und sich dann hinstellen und sagen: " Wenn ich das nicht darf geht mein Geschäft den Bach runter! " zeigt mir überaus deutlich, dass Gesetze und Verordnungen in diesen Etagen keinerlei Rolle spielt. Widerlich sowas! Jedem Drogenkurier bricht auch das Geschäft weg wenn er erwischt wird, oder sollte der Staat da auch beide Augen zudrücken, weil ja sein Arbeitsplatz davon abhängt!? Und wenn die beiden nun auf Lufthansa zeigen, ja und??? Vielleicht macht Lufthansa einfach einen besseren Job, an irgendwas muss es ja liegen, das AirBerlin so schlecht dasteht! Ich jedenfalls werde so lange nicht mehr mit AirBerlin oder Etihad fliegen, solange diese weiter offenen Rechtsbruch begehen und es sogar noch weiter betreiben wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ffmfrankfurt 04.01.2016, 15:21
2. @poseidon

Wo wurde bitte seit Jahren gegen geltendes Recht verstoßen? Ich kann sowohl Etihad als auch Air Berlin durchaus verstehen. Lufthansa macht es mit eigenen Partnern in anderen Ländern ganz genauso. Das der Fliegermarkt hier in Deutschland nach wie vor so schlecht aufgestellt ist, liegt doch tatsächlich ausschließlich an Lobbyarbeit und am Protektionismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1261351808 04.01.2016, 15:23
3.

Zitat von poseidon1966
Ich finde es schon als Gipfel von Frechheit, Dreistigkeit und Arroganz, wie sich Air Berlin und Etihad hier aufführen. Da wird jahrelang gegen geltendes Recht verstoßen, äußerst wohlwollende Fristen in Anspruch genommen, und bei Auslaufen dieser Fristen wird.......
Nichts macht Lufthansa besser, die Gesellschaft wird jedoch von allen Seiten, insbesomdere von staatlicher Seite, protektioniert... Bis in die höchsten Bundesbehörden hinein. Das ist der eigentliche Skandal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moabitmoe 04.01.2016, 15:33
4. Protektionismus

Das Verbot der Code-Sharings deute ich als Protektionismus. Und dadurch werden Arbeitsplätze gefährdet und Nachteile für die Kunden in Kauf genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oil-peak-fan 04.01.2016, 16:02
5.

Wer braucht schon Air Berlin? Von Frankfurt nach Kopenhagen braucht diese Airline bis zu 8:10 Std. Da bin ich mit dem Auto schneller, weil ich keinen Stopp in Berlin mache. Und wer braucht diese Etihad-Scheichs? Der Hogan soll mal nicht so rumlügen und sich als Retter des Billigfliegers aufspielen. Der einzige Grund des Zusammenschlusses ist der Hauptstadtflughafen BER. Deshalb ist Etihad am Start. Und weil der noch Jahre bis zur Fertigstellung braucht, weint Etihad jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qewr 04.01.2016, 16:07
6. Seltsames Gebahren

Zitat von poseidon1966
Ich finde es schon als Gipfel von Frechheit, Dreistigkeit und Arroganz, wie sich Air Berlin und Etihad hier aufführen. Da wird jahrelang gegen geltendes Recht verstoßen, äußerst wohlwollende Fristen in Anspruch genommen, und bei Auslaufen dieser Fristen wird geschimpft, gedroht und mittels Arbeitsplätze auf die Tränendrüse gedrückt. Es ist nach allem was man lesen konnte schlichtweg nicht erlaubt, was die beiden Flugunternehmen da an "Geschäftsmodell" durchgezogen haben! Und sich dann hinstellen und sagen: " Wenn ich das nicht darf geht mein Geschäft den Bach runter! " zeigt mir überaus deutlich, dass Gesetze und Verordnungen in diesen Etagen keinerlei Rolle spielt. Widerlich sowas! Jedem Drogenkurier bricht auch das Geschäft weg wenn er erwischt wird, oder sollte der Staat da auch beide Augen zudrücken, weil ja sein Arbeitsplatz davon abhängt!? Und wenn die beiden nun auf Lufthansa zeigen, ja und??? Vielleicht macht Lufthansa einfach einen besseren Job, an irgendwas muss es ja liegen, das AirBerlin so schlecht dasteht! Ich jedenfalls werde so lange nicht mehr mit AirBerlin oder Etihad fliegen, solange diese weiter offenen Rechtsbruch begehen und es sogar noch weiter betreiben wollen!
Ich finde es schon als Gipfel von Frechheit, Dreistigkeit und Arroganz, wie sich die Bundesregierung und die deutsche Justiz die Sache der Lufthansa zu eigen machen.
Lasst den Markt sprechen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dotter101 04.01.2016, 16:18
7. Da SPON die Info nicht liefert und viele im Forum nicht wissen worum es geht

Codesperre Flüge sind derzeit nur möglich (vertraglich geregelt) über ausgewählte Flughäfen (Frankfurt, München, Düsseldorf und Hamburg) dies sind die einzigen für die es Codeshare geben darf. Etihad und Air Berlin machen das aber auch zum Beispiel für Berlin, BER ist worum es wirklich geht. Schon im letzten Jahr wurde es untersagt Codeshare Flüge anzubieten zu anderen Flughäfen als erlaubt und dann aber doch temporär erlaubt während man an neuen Regelungen arbeitet. Es wurde ganz klar gesagt das wenn VAE nicht erlauben das ausländischen Airlines (Lufthansa) im selben Maße Zugriff auf Flughäfen in VAE wie es Etihad hier hat dann wird das gestoppt. Derzeit fliegen diese Codeshare (außer den oben genannten Flughäfen) ohne Abkommen.
Hier die einfache Hausmanns Version:
Du willst fliegen nach Deutschland aber Ich darf nicht die VAE Flughäfen im selben maß anfliegen? Dann nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 04.01.2016, 16:30
8. Welchen Markt meinen Sie?

Zitat von qewr
Ich finde es schon als Gipfel von Frechheit, Dreistigkeit und Arroganz, wie sich die Bundesregierung und die deutsche Justiz die Sache der Lufthansa zu eigen machen. Lasst den Markt sprechen!
Wenn der Markt wirklich in Kraft waere, wuerde es all die "arabischen" Fluglinien in ihrer derzeitigen Groesse nicht geben. Subventionen haben diese doch erst entstehen lassen. Wie wuerden Sie es den empfinden, wenn es keine dt Fluglinie mehr geben wuerde, wuerde man es "DEM Markt" ueberlassen? Wuerden Sie denn gerne von Berlin nach NYC ueber Dubai fliegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jallajalla 04.01.2016, 17:12
9. Welche Subventionen?

Subventionen gibt es keine, dafür aber Standortvorteile. Z.B. Lohnsteuerfreiheit, Nachtflüge, schneller und günstiger Ausbau der Flughäfen. Die Luftfahrt ist ja beileibe nicht die erste Branche, die sich aus DE verabschiedet. Und bei rein ökologischer Betrachtung ist das ja auch sehr zu begrüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2