Forum: Wirtschaft
Einstieg beim iPhone-Konzern: Milliarden-Investor Icahn diktiert Apple den Kurs
AP

Mit Carl Icahn steigt einer der aggressivsten Investoren bei Apple ein. Umgehend erklärt er Konzernchef Cook seine Forderungen. Der Vorgang zeigt: Der schillernde iPhone-Konzern ist auf dem Weg zu einem ganz normalen Unternehmen.

Seite 5 von 8
davornestehtneampel 15.08.2013, 01:17
40.

Zitat von Kauzboi
Icahn diktiert Apple gar nichts. Er und seine Geldgeber sind nur Aktionäre unter ganz, ganz vielen.
Genau - er ist Aktionär. Damit kann er im Zweifelsfall eine in den USA mögliche Sammelklage wegen aktionärsschädigendem Verhalten starten. Genug Kohle, um das durchzuziehen, hat er. Wenn sich dann die Kleinaktionäre anschließen, die auch endlich mal eine Dividende sehen wollen, hat Apple einen PR-GAU deluxe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziggystardust73 15.08.2013, 01:19
41. Milking the Cow Stage

Zitat von sysop
Mit Carl Icahn steigt einer der aggressivsten Investoren bei Apple ein. Umgehend erklärt er Konzernchef Cook seine Forderungen. Der Vorgang zeigt: Der schillernde iPhone-Konzern ist auf dem Weg zu einem ganz normalen Unternehmen.
Herr Icahn will mit seinem Einstieg Geld verdienen. Apple ist momentan profitabel und Herr Icahn will aus dem Konzern so viel rausholen wie er kriegen kann. Hat er die Kuh gut gemolken, wird er bei passender Gelegenheit seine Anteile abstossen und dann mit dem freigewordenen Kapital eine neue Firma kaputt machen. Sobald Technologieunternehmen nicht mehr auf Ingenieure oder Gründer, sondern auf Berater und Investoren hoeren ist der Ofen schnell aus. Der kuerzliche verstorbene Amar Bose sagte mal in einem Interview, er waere hundert mal gefeuert worden, wenn er seine Firma von MBAs haette fuehren lassen. So funktioniert der Kapitalismus nun mal. Nur das destruction eben nicht creative ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonatomic, Retain 15.08.2013, 01:20
42.

Zitat von kumi-ori
Herr Icahn hätte sich ja auch von vornherein ein Unternehmen suchen können, dass seinen Vorstellungen eher entspricht.
Dann wäre er allerdings nicht Carl! Wenn Sie hören, wie er auch selbst angibt, den Großteil seiner Milliardengewinne gemacht zu haben, stellen Sie fest, dass er sich gerade schlecht verwaltete Unternehmen ausgesucht hat, sich groß in diese eingekauft hat und das Board und Management gefeuert und mit besseren Köpfen besetzt hat, um den Kurs des Unternehmens radikal von innen heraus zu verbessern und das Potential auszuschöpfen. Er ist ein sog. "activist investor", wie bspw. auch Bill Ackman.

Ein Satz aus seiner Twitter-Bio spiegelt das auch gut wider:
"Some people get rich studying artificial intelligence. Me, I make money studying natural stupidity."

Demnach muss es, auch wenn Icahn oft erfolgreich damit gewesen ist, nicht zwingend Gutes über das entsprechende Unternehmen aussagen, wenn Icahn einsteigt. Die Kursentwicklung von Apple in den letzten Jahren seit dem Allzeithoch ist ja auch kein perfektes Apple-Design. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galaxy2525 15.08.2013, 02:01
43. Das ist dann wohl

der Anfang vom Ende für Apple, denn anscheinend will dieser Investor nur ans Bargeld von Apple und Apple ausnehmen wie eine Weihnachtsgans.
Wer solche Investoren hat, braucht keine Feinde mehr. Für was haften diese Investoren eigentlich ? Schon seltsam, dass diese Investoren schadlos durch die Finanzkrise gekommen sind. Oder wurden diese auch von den Steuergeldern der Bürger "gestützt" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juu 15.08.2013, 02:36
44. Apple Aktie wieder nach Oben

Der Einstieg und die Reinvestition in sich selbst sorgen für den Aufschwung der Apple Aktie. Angeblich möchte Apple ja bis 2015 100 Milliarden Dollar in sich selbst reinvestieren.

Quelle: Carl Icahn kauft sich bei Apple ein | Apfellike | Apple Blog

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 15.08.2013, 03:26
45. Interressante Frage.

Zitat von vonundzu1800
Mal eine Frage, wenn Apple jetzt alle Aktien zurückkaufen würde, wem würde dann das Unternehmen gehören wenn es keinen Großaktionär mehr gibt?
Aber nachdem Apple die vorletzte Aktie gekauft haben wird, wird nur noch eine Aktie übrigbleiben, und der, dem diese Aktie gehört, dem gehört auch Apple dann zu 100%.

Apple kann ihm diese Aktie nicht wegkaufen, weil Apple ja ihm selber gehört.

Man könnte es allerdings so sehen: der Eigentümer verkauft die letzte Aktie (die im Wert der gesamten Firma entspricht) an seine Firma und bekommt dann den Gegenwert, das heißt alles, was der Firma gehört. Dann bleibt von der Firma praktisch nur noch die leere Hülle mit dem Namen und die gesamte Substanz (einschließlich Produktion, Patente etc.) geht auf den vorigen Besitzer der Aktie über. Dadurch wird die Substanz der Firma dann zu einer Personengesellschaft und die Aktiengesellschaft ist damit erloschen, da kein Kapital und auch kein sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denk_mal 15.08.2013, 03:43
46. Die Jünger von Steve Jobs

müssen damit leben, Apple ist ein normales Unternehmen. Das das Werk ihres Gottes nun von einer Heuschrecke mitbestimmt wird mag grausam sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Premiumbernd 15.08.2013, 05:37
47. Vollkommen richtig,

Zitat von jeze
Es ist im Artikel genau richtig beschrieben: Apple hat den Markt für Tablets neu erschaffen. Das heißt nicht, dass es die Geräte vorher noch nicht gab. Aber 2009 sahen sie in keinem Elektromarkt ein Tablet, ab 2010 schon. Und die Konkurrenz hat auch ganz schön lange gebraucht, bis sie Apple eingeholt hatten, was so wirklich eigentlich erst im Moment der Fall ist. Damit würden sie Apple auf eine Stufe mit dem Kopierweltmeister Samsung stellen. Apple hat vorhandene Technik so zusammengebracht, dass die Teile ein Erfolg werden konnten. Samsung (und andere) haben das dann wirklich einfach kopiert.
genau so handelt ein erfolgreiches Unternehmen. Es ist nicht so, dass z.B. BMW das Auto erfunden hätte, genauso wenig wie Apple den Touchscreen beim Mobiltelefon, oder das Tablet erfunden hat. Aber eben sehr gut vorhandenes kombiniert und weiterentwickelt. Dazu dann einen Markt geschaffen, was die eigentliche Kunst ist. Da kann man Apple durchaus Respekt zollen. Und glauben Sie mir, ich bin kein Applefanboy. Ich bin von keinem Wirtschaftsunternehmen ein Fan. Ich bin Fan von Künstlern, vielleicht noch Sportlern, aber niemals von einer Firma. Habe auch keine Appleprodukte, weil ich nicht für einen Namen bezahle. Preis / Leistungsverhältnis stimmt einfach nicht. Und den Begriff "Kult" überall draufzutatschen, um mehr Geld zu nehmen, damit lockt man nur Idioten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bolek1234 15.08.2013, 06:42
48.

es kommt ne Apfel Brille und ne Apfel waschmaschiene und ein Kühlschrank.
Das Apfel die Kunden belauscht ist dem ja egal ,das Chinesen sehr schlecht behandelt werden die das bauen auch .Leite die Apfel kaufen sollten lieber doch Gedanken machen wessen kleine haende dafür geschüftet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausde 15.08.2013, 06:59
49. Ican

Es geht weniger um die Mitsprache wegen einem Prozent. Es geht darum, das Ican ohne viel zu zögern das eine Prozent erhöhen kann, so das seine Mitsprache durchaus wahrgenommen werden muss. Darüberhinaus folgt ein Teil des um den Globus vagabundierenden Kapitals gerne solchen Typen wie Ican oder Buffett. Das "Drohpotenzial" ist also wesentlich größer als es offensichtlich ist. Deshalb ist Cook gut beraten genau hinzuhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8