Forum: Wirtschaft
Einstufung als Sicherheitsgefahr für die USA: Deutsche Autobauer verstehen die Welt n
REUTERS

Die Autoindustrie kritisiert die bevorstehende Einstufung deutscher Autoimporte als Sicherheitsgefahr für die USA. Die Bundesregierung rechnet laut "Handelsblatt" fest damit - der Bericht des US-Ministeriums sei bereits erstellt.

Seite 29 von 40
Farhad 17.02.2019, 13:00
280. I) US-Ziele erkennen und Gegenmaßnahmen sehr bedacht umsetzen.

Zusätzliche Staatseinnahmen durch die Zollerhöhung auf deutsche Autos werden das gravierende Hauthalsdefizit in den USA nicht ansatzweise entschärfen. Eine signifikante Verkaufssteigerung der einheimischen US-Autos wird ebenfalls nicht erreicht. Die Motive und Ziele von Trump und kriminellen Netzwerken hinter ihm sind unterschiedlich mit verschiedener Gewichtsaufteilung. Innenpolitische Inszenierung einerseits und Erpressung von Deutschland bei anderen Themen andererseits sind die Hauptziele von Trump und korrupten Netzwerken hinter ihm. Lösungen gibt es schon, mikro- und makroökonomisch sowie politisch. Folgendes wäre denkbar:
1- Mikroökonomisch: Die in Deutschland hergestellten Autos können u.U. etwas günstiger in den USA exportiert werden. Weitere zusätzliche "Soft"-Optionen wie Navigationsupdates(-optionen), Assistenten, Garantieerweiterungen und ähnliche Optionen können beim Verkauf in den USA als "attraktive" Zusatzoptionen einer Art "Lizenzen" und "Software" verkauft werden, welche z.B. von Deutschland heraus erworben und in den USA als "Soft-Optionen" verkauft werden. Dies sinkt den Anschaffungspreis der deutschen Autos in den USA und führt dazu, dass durch "Soft-Optionen" aus Deutschland Zusatzdinge separat verkauft werden. Dadurch kann mögliche Gewinnreduzierung der deutschen Autohersteller leicht kompensiert werden. Eine Produktionserhöhung in den USA ist eine weitere Option. Wichtig ist es weiterhin, dass deutsche Autos mit einer leichten vermittelbaren Preisreduzierung versehen werden, damit eine beträchtliche Preiserhöhung der deutschen Autos durch Zollerhöhung einigermaßen vermieden wird und der Marktanteil der deutschen Autos in den USA soweit stabil bleibt. Dies sollte strategisch gesehen werden, weil die aktuelle Phase keine Permanente wird. Darüber hinaus muss die Autoindustrie aus der bequemen Lage herauskommen und sich effektiv für neue Absatzmärkte einsetzen. Kanada, Lateinamerika, Japan und Indien sind je nach Autoklassen geeignete Märkte. Deutsche Qualität genießt einen tollen Ruf und ist weltweit wettbewerbsfähig.
2- Makroökonomisch: Der Konflikt dürfte sich nicht als ein Konflikt mit Deutschland darstellen. Die Gegenmaßnahmen müssten aus Brüssel derart ergriffen werden, dass die entsprechende Zollerhöhung auf US-Autos beim "Europäischen" Binnenmarkt eingeführt wird. Dies stellt eine ganz andere Ausgangssituation dar, als wenn die entsprechenden Maßnahmen sich nur auf den Markt in Deutschland beschränken. Ein weiterer Effekt ist, dass die USA bei einer möglichen Verschärfung der Lage in weiteren Schritten mit kollektiven Gegenmaßnahmen aus Europa rechnen müssen und nicht aus einzelnen EU-Staaten. Dies wird zur Neuberechnung der Konfliktsituation bei den Idioten in den USA führen. Mit der Annahme der Rationalität der USA führt eine kollektive europäische Gegenmaßnahme zur Vermeidung oder Reduzierung von Folgen und Kosten bei einer möglichen Weiterverschärfung der Lage durch die USA, weil das Gegengewicht von Europa die USA schon schwanken kann. Ein rationaler Akteur vermeidet dies.

Beitrag melden
Farhad 17.02.2019, 13:00
281. II) US-Ziele erkennen und Gegenmaßnahmen sehr bedacht umsetzen.

3- Politisch: Politische Konfrontation und eine Tonverschärfung werden maximal nichts bringen. Auf der anderen Seite wäre es sinnvoll bzw. notwendig, dass sowohl Berlin als auch insbesondere Brüssel richtige, nicht-scharfe aber unverständliche Wörter finden, um es für die USA klarmachen, dass solche nicht-konstruktive Maßnahmen der USA proportional mit Maßnahmen in der EU-Ebene erwidert werden, sodass die USA deren erhofften Ziele nicht erreichen können. Darüber hinaus werden sogar Schäden eher für die USA entstehen als für Europa.

Beitrag melden
christoph_schlobies 17.02.2019, 13:01
282.

Da Sie meine Kommentare systematisch nicht bringen,werde ich Herrn Grenell informieren,welche Art Presse in Deutschland herrscht als undemokratische 4.Macht

- - - - - - Machen Sie das. MfG Redaktion Forum

Beitrag melden
localpatriot 17.02.2019, 13:02
283. Erst sehen was gekauft wird.

Zitat von espressotime
An alle Deutsche und Europäer, jetzt wird es doch Zeit alle Us-Produkte zu boykottieren. Worauf warten?!
US liefert 6 Mrd US$ Autos nach D. D liefert 20 Mrd US$ in die US. Also ist das ein grosser Unterschied.

Dann muss man vor einem Boykott wissen was gekauft wird in Mrd US$
Autos siehe oben
Zivil Flieger 6 Mrd
Medizinische Ausrüstungen 2,6 Mrd
Pharma Produkte 3,2 Mrd
Industrielle Anlagen 2,2 Mrd

Also kombiniere (a la Nick Knatterten): Sie würgen sich damit die eigene Wirtschaft ab. Ausserdem sind die USA der wichtigste deutsche Absatzmarkt.

QuelleL https://www.census.gov/foreign-trade/statistics/product/enduse/exports/c4280.html

Beitrag melden
cirus27 17.02.2019, 13:04
284. warten, bis er weg ist, wird nicht reichen

auch bedarf es nicht einer gesamteuropäisch abgestimmten politik - die ausrede
nr. 1, wenn es darauf ankommt - sondern einer bilateralen, ggf. sogar nationalen, aber
entschlossenen position. den mann von seinen wählern isolieren, die dafür zu feinen
diplomaten dürfen dann anschließemd wieder mit wattbäuschchen operieren.

Beitrag melden
localpatriot 17.02.2019, 13:09
285. Dem besten Kunden nicht in den Hintern treten

Zitat von Farhad
3- Politisch: Politische Konfrontation und eine Tonverschärfung werden maximal nichts bringen. Auf der anderen Seite wäre es sinnvoll bzw. notwendig, dass sowohl Berlin als auch insbesondere Brüssel richtige, nicht-scharfe aber unverständliche Wörter finden, um es für die USA klarmachen, dass solche nicht-konstruktive Maßnahmen der USA proportional mit Maßnahmen in der EU-Ebene erwidert werden, sodass die USA deren erhofften Ziele nicht erreichen können. Darüber hinaus werden sogar Schäden eher für die USA entstehen als für Europa.
Es gibt keine Gegenmassnahmen. Es gibt nur Anpassung und Ausgleich und dazu muss man Zahlen wissen.
Die USA sind kollektiv der beste Exportkunde fuer die deutsche Industrie.
Und wenn der beste Kunde meckert, dann hört ein guter Geschäftsmann zu und sucht nach gemeinsamen Lösungen.

Handel ist ein freiwilliges auf Gegenseitigkeit beruhendes Geschaeft,
Freiwillig kaufen und freiwillig verkaufen. Und dazu muss man freundlich bleiben.

Beitrag melden
Beat Adler 17.02.2019, 13:09
286. Falsch ist Ihre Art und Weise Fake News zu verbreiten!

Zitat von rudi_ralala
Eben, was ist daran falsch? 300 US$ sind mehr als 150 US$. Und ich schrieb, selbst wenn die Strasse von Hormus vom Iran geschlossen wird, wird sich der Ölpreis kaum höher bewegen. Erst einmal deshalb, weil es genug Öl geben wird auch ohne das Öl des Irans und zweitens hätte der Iran auch dann noch Interesse Öl zu verkaufen und hätte auch noch einen starken Verbündeten, die griechischen Reeder. Wie das funktioniert hat man der Welt schon einmal gezeigt, im Golfkrieg . Im Übrigen sollten Sie nicht verschweigen, für Sie war die Strasse von Hormus praktisch schon geschlossen, als die Amerikaner die Sanktionen wieder aufnahmen
Falsch ist Ihre Art und Weise Fake News zu verbreiten!

Da ich direkt betroffen bin, wehre ich mich! Bitte stellen Sie die links zu meinen Beitraegen hier ein, wo ich sowas Unsinniges behauptet haette!

Ausserdem informierte ich den Trump, dass wenn er seine Sanktionen gegen den Iran voll umsetzt, der Erdoelpreis explodieren wird. Deswegen erlaubt der Trump nun 9 (neun) Ausnahmen: Darunter China und Indien, dazu die Tuerkei und der Irak, sie duerfen weiterhin soviel Erdoel und Erdags im Iran kaufen wie sie wollen, ohne erstrangige oder zweitrangige US Sanktionen zu fuerchten, und siehe da: Die Erdoelpreise bleiben moderat!

Trump sorgte schon fuer Preiserhoehungen von all dem, was aus Stahl und Eisen hergestellt wird fuer seine US Konsumenten, er kann sich keine Treibstoffpreiserhoehung an den Tankstellen erlauben! Das untere Drittel der US Haushalte bezahlt 20% ihres Einkommens fuer Sprit an der Tanke! Die kann er nicht auch noch gegen sich aufbringen!
mfG Beat

Beitrag melden
jj2005 17.02.2019, 13:12
287.

Zitat von localpatriot
Ausserdem sind die USA der wichtigste deutsche Absatzmarkt.
Bundeszentrale für politische Bildung (http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/globalisierung/52845/handelspartner): "Allein der Anteil der EU-Staaten am Außenhandelsumsatz von Deutschland lag bei 57,7 Prozent. Der Anteil Asiens lag im selben Jahr bei 18,0 Prozent, der Anteil Nordamerikas bei 8,8 Prozent."

Beitrag melden
Ökofred 17.02.2019, 13:14
288. Da weiss vlt jeder mehr....

Zitat von 123rumpel123
Ich konnte nur von Autozöllen etwas regiestrieren, nichts von Autoteilen. Daher wenn Sie da mehr wissen?
Hatten wir diese Diskussion nicht vor Monaten schon? Natürlich sind auch Teile betroffen, sonst ist das ganze ja völlig sinnfrei!!

Beitrag melden
meinsenf1 17.02.2019, 13:17
289.

Zitat von Farhad
" Die Gegenmaßnahmen müssten aus Brüssel derart ergriffen werden, dass die entsprechende Zollerhöhung auf US-Autos beim "Europäischen" Binnenmarkt eingeführt wird. Dies stellt eine ganz andere Ausgangssituation dar, als wenn die entsprechenden Maßnahmen sich nur auf den Markt in Deutschland beschränken."
Wie hoch soll der Zoll denn noch?

"Die Tarife der Zollgebühren sind in der Europäischen Union einheitlich. In der folgenden Auflistung kann ungefähr kalkuliert werden, welche Kosten bei der Einfuhr von US Autoimporten anfallen, jeweils abhängig vom Autotyp:
22 % auf Lastwagen (inklusive PickUps, wenn die Ladefläche 50 % des Achsenabstands überschreitet)
10 % auf Passagierfahrzeuge (inklusive PickUps, wenn die Ladefläche weniger als 50 % des Achsenabstands entspricht)
8 % auf Motorräder mit einem Hubraum bis 250 ccm
6 % auf Motorräder mit einem Hubraum über 250 ccm
https://www.carfax.eu/de/us-auto-import/us-autoimporte

Beitrag melden
Seite 29 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!