Forum: Wirtschaft
Einwanderung von Fachkräften: Gesetz ohne Effekt
Ingo Wagner / DPA

Nicht-EU-Ausländer dürfen künftig einwandern, wenn sie ein Jobangebot haben und die Sprache sprechen. Experten sind skeptisch, ob so genug Fachkräfte nach Deutschland kommen.

Seite 1 von 8
zensurgegner2017 08.06.2019, 08:16
1.

Das kommt raus, wenn man ein Gesetz macht , das nur gemacht wird, weil alte Opas es machen müssen, es aber aus Altersstarrsinn eigentlich gar nicht wollen

Und Experten, das ist iorgendetwas, was wie "nice to have"
Aber drauf hören-niemals

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breguet 08.06.2019, 08:26
2. Sehr ungenau!

Wenn jemand einen Arbeitsplatz und/oder einen Vertrag hat, dann darf er kommen. Das kennen wir schon von der Südost Zuwanderung, da gründen Landsleute Firmen die es gar nicht gibt und holen dann Leute so nach Deutschland.
In Deutschland braucht man nicht mehr als einen Gewerbeschein um eine Firma zu gründen. Ich würde mir hier mehr Details wünschen, z.B. eine Firma die mindestens fünf Jahre besteht, die deutsch ist, ansonsten muss es da eine individuelle Prüfung von der Ausländerbehörde geben.
Was die Gewerkschaften kritisieren ist völlig normal in anderen Ländern, wenn Du den Job verlierst musst Du gehen.
Warum sollte es in Deutschland anders sein. Man kann doch nicht alle Regeln die Jahrzehnte gut waren, einfach über Bord werfen, nur weil man mehr Zuwanderung durch die Hintertür öffnen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globallynaive 08.06.2019, 08:28
3. Freundlichkeit gewinnt..,

In Indien lernen viele Leute Deutsch, in jeder grösseren Stadt gibt‘s eine Friedrich Max Mueller Akademie vom Goethe Institut.
Nur die Frage...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In_Frankreich_lebend 08.06.2019, 08:29
4. Ein guter Schritt in die richtige Richtung...

.. ich bin froh zu lesen, dass die Regierung es schafft, trotz vieler anderer Themen und Einsprüchen von vielen Seiten so wichtige Gesetze zu verabschieden. Eine verbesserte Einwanderungsgesetzgebung ("Deutschland ist attraktiv und offen für Leute, die etwas mitbringen, und konsequent gegenüber Leuten, die kein Bleiberecht haben") ist sinnvoll und notwendig.
Die praktischen Themen in der Umsetzung (v.a. bzgl. der Anerkennung ausländischer Qualifikationen) werden sich ergeben und dann wird eben entsprechend nachzubessern sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furorteutonikus 08.06.2019, 08:30
5. Merkwürdig

Eigentlich haben wir seit 2015 doch mehr als genug neue Fachkräfte im Land. Anscheinend reicht es den Unternehmen noch immer nicht. Diese schöpfen gern aus einem Überangebot von Menschen, da sie so die Löhne niedrig halten können und gleichzeitig den Konsum steigern, und den Wohnungsmarkt speziell für Mieter auf Spitzenniveau halten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 08.06.2019, 08:31
6. Jaja Fachkräfte

Und man selbst musste 1,5 Jahre sich bewerben um einen Job zu bekommen.
Lachhaft. Und ich kenne niemanden der nicht kämpfen musste außer Leute die gerade wirklich die Mangelberufe gelernt haben. Also ja, bei Kindergärtnern, Pflegern und IT gibt es einen Mangel. Aber dann sprecht doch nicht von einem allgemeinen Mangel. Es gibt durchaus mehr Berufe als die Drei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 08.06.2019, 08:39
7.

"....Das Gesetz enthält auffallend viele Regelungen, die verhindern sollen, dass zugewanderte Fachkräfte für die Sozialkassen und -sicherungssysteme zum Minusgeschäft werden. ..."

Na und? Wer glaubt, daß dies zu hart ist, sollte sich mal die Regeln für die Zuwanderung nach Kanada ansehen.

https://www.auswandern-handbuch.de/auswandern-kanada-punktesystem/

Hier kann jeder für sich feststellen, wieviel Punkte er hat:

http://www.canada-journal.de/immigration/occpoint.htm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinung2013 08.06.2019, 08:40
8. genug Fachkräfte nach Deutschland kommen

jajaja, dieser viel beschworene Fachkräftemangel. Fragt man zwei Fachleute, bekommt man drei Meinungen. Der DAX schmiert ab, "deutsche Exporte fallen wie seit 2015 nicht mehr (...) „Die Produktions- und Außenhandelsdaten sind gruselig“, sagte Deka-Bank-Volkswirt Andreas Scheuerle. „Der Start in das zweite Quartal war ein Desaster.“ Im ersten Jahresviertel war Europas größte Volkswirtschaft noch um 0,4 Prozent gewachsen, nun droht ein Minus." https://www.welt.de/wirtschaft/article194914981/Deutsche-Exporte-fallen-wie-seit-2015-nicht-mehr-weniger-Wachstum-erwartet.html
Brauchen wir wirklich noch so viele Erntehlefer, Bauhelfer, Möbelverkäufer, Handyverkäufer, Küchenhilfen und Hilfskräfte in der Hotel und Gastronomie?
Wieso hinterfragt kein einziger Journalist mehr ernsthaft die Aussagen von Wirtschaftsverbänden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
utfcmac 08.06.2019, 08:41
9.

"Sie dürfen also streng genommen keinen einzigen Monat ohne Beschäftigung gewesen sein. De facto macht das einen Wechsel des Arbeitsgebers so gut wie unmöglich."

Wieso muss man neuerdings Zwangspausen einlegen? Ich hab 4 Wechsel ohne Arbeitslosigkeit geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8