Forum: Wirtschaft
Einwanderungspolitik: Top-Manager schreiben Protestbrief an Trump
REUTERS

In einem offenen Brief haben die Manager von großen US-Konzernen die Einwanderungspolitik der Trump-Regierung kritisiert. Ihre Argumente zielen allerdings weniger auf die Menschenrechte der Betroffenen.

Seite 1 von 3
dereuropaeer 24.08.2018, 08:16
1. Brief an Trump

Ja, liebe Amerikaner, Ihr habt Trump doch gewaehlt und nun habt ihr die Probleme, die ihr selbst zu verantworten habt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 24.08.2018, 08:21
2.

Zitat von dereuropaeer
Ja, liebe Amerikaner, Ihr habt Trump doch gewaehlt und nun habt ihr die Probleme, die ihr selbst zu verantworten habt.
Woher wollen Sie denn wissen, das die Verfasser des Schreibens Trump gewählt haben? Ich denke eher nicht.
Was wollen Sie überhaupt mitteilen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andros0813 24.08.2018, 08:29
3.

ach du schreck, das elend der unternehmer rückt auf den plan...das daran keiner
gedacht hat, das ein grosser teil der zuwanderer mit hoher qualifikation abwandern muss..
aber donald zieht ja immer wenns brenzig wird einen trick aus dem hut, dann passt das schon
wieder...zu sehen am beispiel seiner frau und den schwiegereltern, die hätten vor kurzem auch noch abgeschoben werden müssen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 24.08.2018, 08:44
4.

Die Argumente zielen weniger auf die Menschenrechte der Betroffenen? Tja, wer hätte das gedacht.

Vielleicht liegt das daran, dass diese Konzerne sich nicht um Menschenrechte kümmern. ODER vielleicht haben sie ganz einfach die Argumente gewählt von denen sie wussten, dass sie für Trump Gewicht haben. Menschenrechte, Anstand, Empathie... all das interessiert Trump erwiesenermaßen nicht die Bohne. Aber wenn man ihm sagt die Wirtschaft könnte leiden, dann könnte er vielleicht aus den falschen Gründen das Richtige tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rleu 24.08.2018, 08:54
5.

Zitat von andros0813
[...] das ein grosser teil der zuwanderer mit hoher qualifikation abwandern muss.. [...]
Im Artikle steht nichts von >hoher< Qualifikation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 24.08.2018, 09:03
6. Nicht hilfreich

Zitat von dereuropaeer
Ja, liebe Amerikaner, Ihr habt Trump doch gewaehlt und nun habt ihr die Probleme, die ihr selbst zu verantworten habt.
dieses Argument finde ich nicht besonders hilfreich. Erstens - das schrieb schon jemand - kann es sehr gut sein, dass gerade diese Menschen Trump nicht gewählt haben, was für über die Hälfte der US-Wähler gilt. Und zweitens wird so ein Statement ("Ist jetzt halt so. Selber schuld.") immer dann hervorgehoben, wenn man keine Lust hat, sich mit Themen differenziert auseinander zu setzen. Die Trump-Versteher tun dies in ähnlicher Weise nur umgekehrt: "Ihr seid halt schlechte Verlierer und könnt nicht akzeptieren, dass Trump gewonnen hat." Beide Aussagen sind wenig hilfreich, weil die Zusammenhänge viel komplex sind als Trump es je verstehen würde. Ich bin sehr gespannt auf die midterm elections. Mal abgesehen vom Bodensatz der Trump-Fans, die gut heißen, was immer auch ihr Held macht könnten die Ergebnisse sehr erhellend sein. Die US-Amerikaner haben es in der Hand ihren angeknacksten Ruf weltweit wieder herzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lexington67 24.08.2018, 09:04
7.

Aber es steht was von "gesetztestreuen und qualifizierten Bürgern".
Und dann geht man im Allgemeinen davon aus das diese Leute auch etwas können. Es deutet auf ziemliche Arroganz hin, das sie offenbar nur Leute mit einem akademischen Grad für qualifiziert halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 24.08.2018, 09:10
8. Nein.

Zitat von Lexington67
Aber es steht was von "gesetztestreuen und qualifizierten Bürgern". Und dann geht man im Allgemeinen davon aus das diese Leute auch etwas können. Es deutet auf ziemliche Arroganz hin, das sie offenbar nur Leute mit einem akademischen Grad für qualifiziert halten.
Da haben Sie jetzt aber was hineingedeutet was so nicht da steht. Auch ein qualifizierter Handwerker ist wertvoll. Auch ohne akademinschen Abschluss.
(Lese ich aus Ihrer Interpretation "Arroganz" ein Problem mit der eigenen Bildungsbiographie heraus oder täusche ich mich?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C.Rainers 24.08.2018, 09:33
9. Den Amerikanern

Zitat von annoo
dieses Argument finde ich nicht besonders hilfreich. Erstens - das schrieb schon jemand - kann es sehr gut sein, dass gerade diese Menschen Trump nicht gewählt haben, was für über die Hälfte der US-Wähler gilt. Und zweitens wird so ein Statement ("Ist jetzt halt so. Selber schuld.") immer dann hervorgehoben, wenn man keine Lust hat, sich mit Themen differenziert auseinander zu setzen. Die Trump-Versteher tun dies in ähnlicher Weise nur umgekehrt: "Ihr seid halt schlechte Verlierer und könnt nicht akzeptieren, dass Trump gewonnen hat." Beide Aussagen sind wenig hilfreich, weil die Zusammenhänge viel komplex sind als Trump es je verstehen würde. Ich bin sehr gespannt auf die midterm elections. Mal abgesehen vom Bodensatz der Trump-Fans, die gut heißen, was immer auch ihr Held macht könnten die Ergebnisse sehr erhellend sein. Die US-Amerikaner haben es in der Hand ihren angeknacksten Ruf weltweit wieder herzustellen.
scheint ihr weltweiter Ruf ziemlich egal zu sein. Im Gegenteil, je mehr die Welt auf die eindrischt und sie auslacht desto eher scheinen Trotzreaktionen provoziert zu werden, Na ja die halten sich eben für gods own nation. Was will man von solchen gläubigen Typen schon erwarten? Rationales Verhalten? Wohl kaum! Ich glaube die werden bei den midterm Wahlen eher Trump unterstützen. Vor allem wird immer unterschätzt, wie kopfstark die Blöden sind. Man muß sich mehr deren Denke zu eigen machen, auch wenn es schwer fällt, um eine Prognose wagen zu können. Auf jeden Fall kann man aber die Prognose mittelfristig stellen,daß die Blöden die Wahlen immer stärker beeinflußen werden alleine durch deren höhere Reproduktionsrate weltweit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3