Forum: Wirtschaft
Einzelhandel: Junge Gründer legen sich mit Amazon an
Fabrice Pöhlmann

Regionale Händler kooperieren oft mit Amazon - aus Angst, sonst verdrängt zu werden. Junge Gründer in Wien und Wiesbaden finden andere Wege, dem Weltkonzern zu trotzen.

Seite 3 von 15
sverris 05.11.2017, 09:15
20.

Lobenswert! Wenn nur mehr Leute endlich verstehen würden, wie wichtig es ist, nicht bei den Mega-Konzernen zu kaufen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tAdvocat 05.11.2017, 09:23
21. and then came amazon

... and said: you, you and you, and you too - each one of you we will pay one billion dollars! How about it boys? Do we have deal? - you bet we have! :DD - aus die Maus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhrentoaster 05.11.2017, 09:29
22. Suchen und Finden

Einer der großen Vorteile des Internets ist die Möglichkeit, einen Artikel leichter zu finden als z.B. in einem Kaufhaus.
Ich habe schon häufiger die Erfahrung gemacht, dass ich einfach keine Lust habe, durch ein Kaufhaus zu gehen, um am Ende feststellen zu müssen, dass es den Artikel, den ich suche, nicht gibt.
Auch habe ich keine Lust erst noch einen Verkäufer suchen zu müssen.
Ich möchte einen Artikel so suchen können, wie im Internet. Noch besser: Jeder Händler hat eine Homepage, auf der ich bereits die Artikel suchen kann.
Hier wurde entweder jahrelang geschlafen oder die Umsetzung ist zu teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ykerniz? 05.11.2017, 09:29
23. Genial

So entsteht Business. Eine hervorragende Idee, gepaart mit Enthusiasmus, der Bereitschaft zu Investments (in Form von Zeit und Schweiss – Kurierdienste) und dem Mut, Kooperationspartner zu suchen und anzusprechen und mit dem Fokus, die Ökologie und den Lokalbezug zu beachten. Ich wünsche viel Erfolg und ich werde Kunde, sobald mein Wohnsitz im Lieferbereich liegt. versprochen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Clausibel 05.11.2017, 09:29
24. Lieferung am gleichen Tag?

Lieferung am gleichen Tag? Eine nette Idee, aber wie soll das funktionieren? Das Problerm ist doch, dass lokale Buchhandlungen meist auch nur die aktuellen Bestseller und ein gewisses Standardprogramm vorrätig haben. Den Rest müssen sie selbst bei einem Grossisten (KNV, Libri, ...) oder direkt beim Verlag bestellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaimysalar 05.11.2017, 09:32
25. Auch das Buch

das der Einzelbuchhändler für den Kunden bestellt, kommt aus einem Zentrallager der Buchgroßhändlers und wird per Auto zur Buchhandlung transportiert. Kein bisschen Umweltschonender als das Amazonpäckchen. Und der Rad-Kurier... naja, das geht irgendwo in der Stadt, aber wenn das was ausgeliefert werden soll auf ein Dorf irgendwo... da wird es wohl eng.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenRlp 05.11.2017, 09:32
26.

In dieser ganzen Amazon-Bashing Diskussion stelle ich immer mal wieder gerne die Frage, warum Amazon eigentlich so groß geworden ist. Wurden Kunden dazu genötigt, dort einzukaufen? Mitnichten. Amazon ist einfach gut in dem, was sie tun. Es gefällt den Kunden. Nennt man Marktwirtschaft.
Das wirklich Einzige was man vorwerfen könnte ist die Sache mit der Steuer. Da ist aber der Gesetzgeber gefragt! Ich als Privatperson würde auch jeden Cent einsparen, wenn es denn nur ginge.

Wie genau übrigens kommt denn nun das Buch zu dem Buchladen? Etwa auch aus einem Zentrallager? Huch! Was werden die Kuriere verdienen, hat da Verdi auch den Finger drauf und klagt an wie bei Amazon- übrigens zahlen die mehr als Mindestlohn, der Tarifwechsel von Logistik zu Einzelhandel würde die Löhne senken mal davon abgesehen, dass dies nicht nur Amazon treffen würde, sondern viele andere tausend Betriebe in Deutschland. Bei Amazon wird gerne mit zweierlei Maß gemessen. Meist aus Unwissenheit und kruden, veralteten Ansichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napoleonwilson 05.11.2017, 09:33
27. Optimimus

Ich hoffe für die Schüler, das Sie Erfolg haben. Die Bequemlichkeit der Kunden spricht leider dagegen. Amazon ist in Bezug Sortiment und Lieferfähigkeit leider nicht mehr zu toppen. Woher kommt das Buch, wenn es der lokale Buchhandel nicht auf Lager hat ? Den Bemerkungen zur schlechten Entlohnung bei Amazon steht die Frage gegenüber, was die Gründer Ihren Fahrradkurieren bezahlen ? Wahrscheinlich den Mindestlohn ? Wie meistens bei solchen Start-ups.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenther2009 05.11.2017, 09:40
28. Die Menschen

sind komisch. Auf der einen Seite wollen sie die Jobs behalten und auf der anderen billig und rasch die Waren erhalten. Sie können meistens nicht weiter als die Nase reicht, denken. Bei einer Wahl zählt ihre Stimme soviel wie meine. Demoktatie!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinesophie 05.11.2017, 09:46
29. fragwürdiges Geschäftsmodell

Wenn Leute nicht mehr wegen jeder Kleinigkeit ins Auto müssen, sondern von Amazon (oder sonst wem, auch per Fahrradkurier) geliefert bekommen, reduziert das auch den Verkehrsstau. Wo soll der Gewinn den herkommen? Bisher verdient der kl. Händler gut - das ist aber der Grund, warum Amazon und Co. es ja können, indem sie die großen Gewinn-Margen der kleinen Zwischenhändler angreifen. Warum soll man nicht dem Endkunden dadurch die Waren günstiger geben. Angesichts der seit zwei Jahren hochgefährlichen Innenstädte selbst in der tiefsten (früher idyllischen) Provinz, wird keine Frau mehr heutzutage ohne Angst ab 17 Uhr in winterlicher Dunkelheit einkaufen gehen. Gerade zur Weihnachtszeit drohen auch noch islamische Terroranschläge, weshalb ja der Einzelhandel dank Internet, Amazon und Co. ausgedient hat und keine Überlebenschance mehr hat. Die leeren Einkaufsstraßen der Innenstädte kann man ja an die Parallelgesellschaft vergeben, vielleicht können die ja sowas wie einen orientalischen Bazar draus machen, um auch besser ihre Drogen und Nutten anzupreisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15