Forum: Wirtschaft
Einzelhandel: Umweltministerin Schulze will Plastiktüten verbieten
Ralph Peters/ imago images

Seit einigen Jahren sinkt der Verbrauch von Plastiktüten deutlich. Umweltministerin Svenja Schulze will Tüten nun endgültig untersagen - obwohl sie weniger als ein Prozent der Plastikverpackungen ausmachen.

Seite 7 von 11
Munku 11.08.2019, 16:15
60. Kartons

Also ich nehme im Supermarkt ausschließlich leere Kartons aus dem Regal. Lässt sich besser einpacken und transportieren, der Laden muss sie nicht entsorgen, und Zuhause kommt der Karton ins Altpapier, bzw. wird darin gleich noch gesammelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilelile 11.08.2019, 16:16
61. Sommertheater hoch 3,

denn obwohl Frau Minister zugibt, dass der Plastiktütenverbrauch stark rückläufig ist, m u s s ein Gesetz her. Wohl zu viele Mitarbeiter im Haus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabine1969 11.08.2019, 16:17
62.

Wenn das deutsche „recycling“ nicht verschiffen von plastikmüll nach südostasien bedeuten würde und endlich mal jemand kapieren würde, dass der großteils des plastikmülls altes fischerei-equipment ist UND die meere sterben, weil der mensch die meere LEERfischt (2048 gibt es keine fische mehr), DANN wäre uns allen mehr geholfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 11.08.2019, 16:19
63. Symbolpolitik

Das ist eine elegante Art vorzutäuschen, etwas gegen Plastik in den Meeren zu tun. Das beruhigt nur das Gewissen von Dummköpfen ohne real etwas zu bewirken. Man könnte auch beten.

Das Grundproblem ist die Müllwirtschaft. Wie kommt es, dass wir unseren Müll mühsam sortieren und dieser nach Umrundung der halben Erde im Ozean verklappt wird? Und Plastik ist nur der sichtbare Teil davon.

Keine Diskussion über den Müll wird geführt. Statt dessen Ablenkungen mit Strohhalmverzicht und Plastiktütenverbot. Aber damit kann der Umweltmoralist super glänzen.

Statt dessen sollt man das ganze Microplastik sofort verbieten. Darüber ist praktisch keine Kontrolle zu erlangen.

Die Welt verblödet. Wirkliche Umweltpolitik denkt in Bilanzen und das ist für die meisten zu kompliziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www-professor 11.08.2019, 16:20
64. Das könnte man meinen, doch so ist es nicht!

Zitat von zeroo_
Sämtliche Verpackungen im Supermarkt müssen überarbeitet werden und nur noch wiederverwendbare und sortierbare Materialien eingesetzt werden. Styroporverpackungen von Geräten müssen umgestellt werden auf Verpackungen aus Karton Formschalen. Wichtig ist auch das grundsätzliche Reduzieren der Müllmengen. Jedes Produkt muss hinterfragt werden, wo Plastik wegfallen oder ersetzt werden kann, ob eingeschweißte Teebeutel oder Kekse, viel unnötiges Plastik muss weniger werden. Ein weiteres Problem ist auch immer noch Mikroplastik. Duschgel, Peeling, Lippenstift: In vielen Kosmetikprodukten und Putzmitteln steckt noch immer Mikroplastik. Die winzigen Plastikpartikel gelangen per Abwasser in die Umwelt und richten dort unabsehbare Schäden an. Hier müssen die Hersteller verpflichtet werden, kein Mikroplastik mehr einzusetzen. Eine Selbstverpflichtung reicht hier nicht.
Politik geht etwas anders, und täglich nimmt das zu:
Politik ist eine Art von Showbusiness gepaart mit Zauberei.
Wenn der Zauberer mit der linken Hand und großem Tuch wedelt, holt die Rechte das Kaninchen aus dem Hut.
Und so spielt Politik. Es werden 5 Tonnen Plastik an Tüten eingespart, dafür darf Coca Cola 3 Megatonnen produzieren. Und alles ist gut. Die Presse feiert: rührige Ministerin!
Allerdings ist der Planet in ziemlich mauem Zustand, und das nimmt täglich zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 11.08.2019, 16:20
65. Ja ...

Zitat von ditta
geht wieder einmal an den Kernproblemen vorbei! Natürlich geht es ohne die Plastiktüten im Handel. Was ist aber mit den Verpackungen für jeden Sch..., die weder aus Transport- noch aus Hygienegründen erforderlich sind? Da könnte man Standards entwickeln und umsetzen.. Wer denkt an die Transportkosten für diesen Müll, bevor er überhaupt in die Regale und an den Verbraucher kommt? Nägel mit Köpfen sehen anders aus! Dieser Aktionismus der Frau Ministerin läuft ins Leere und die Gesegzgebungspartei Grün mit. Schade eigentlich, denn das Flaschenpfand des Herrn Trittin ist bislang unübertroffen und nährt manchen Armen im Land.
da fällt mir so der Verpackungsmüll von IT-Geräten ein.
In der Regel ist das soviel Styrophor oder ähnliches bei, dass das Volumen des eigentlichen Produkts teilweise überschritten wird.
Da hat die Tüte eine wesentlich bessere Bilanz.
Vor etlichen Jahren hat mal jemand, ich glaube ein Brite, die Idee aus Mais die stossdämpfenden Materialien herzustellen.
Mn könnte das sogen dann noch als Viehfutter verwenden ...
leider gibt es da aber eine EU-Vorschrift, die das nicht zulässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pan-orama 11.08.2019, 16:21
66. Export

Zitat von darthmax
was haben nun die Plasiktüten in Jamaika mit denen in Deutschland zu tun ? Ich sehe jedenfalls hier keine Plastiktüten links und rechts der Strassen liegen. Wir müssen natürlich mit gutem Beispiel vorangehen um der Welt mal wieder zu zeigen, was wir für gute Klimsverbesserer sind. Ob die Welt dieses allerdings realisiert, ich bezweifle es..
Bundesdeutscher Plastik Müll wird exportiert! China will ihn nicht mehr, Indonesien auch nicht mehr. Lassen Sie sich was einfallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pan-orama 11.08.2019, 16:24
67.

Zitat von Munku
Also ich nehme im Supermarkt ausschließlich leere Kartons aus dem Regal. Lässt sich besser einpacken und transportieren, der Laden muss sie nicht entsorgen, und Zuhause kommt der Karton ins Altpapier, bzw. wird darin gleich noch gesammelt.
Das Problem ist nicht der Endverbraucher. Das problem ist der verodnete Verpakungswahn. In keinem Land Europas wird zum Endverbraucher soviel verpack wie in Deutschland.
5% -7% zuwachsraten der Verpackungsindustrie sprechen für sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraftmeier2000 11.08.2019, 16:24
68. Nicht nur

Plastiktüten sollten verboten werden, sondern auch der ganze Plastikmüll aus den Kühltruhen, wo z. B. vorher abgepacktes Fleisch "Frisch" gehalten wird. Gleiches gilt für Käse und Co., alles Sondermüll. Und das schlimme die Leute stehen vor diesen Regalen und packen sich die Wagen voll. Aber Leider wird das immer mehr bei den Discountern und Supermärkten, so spart man sich die Frischetheken und vor allem das Personal.
Ich kaufe schon sehr lange nicht mehr in Plastik wo es sich nur irgend vermeiden lässt, und würde das auch gerne noch weiter ausführen, allerdings ist es bei einigen Produkten fast unmöglich. Und Kühlregale mit Käse oder auch Wurstwaren lasse ich sowieso links liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 11.08.2019, 16:27
69. Es ist

Zitat von jasuly
"obwohl sie weniger als ein Prozent der Plastikverpackungen ausmachen." *** Trotzdem ein wichtiger Schritt. Mit Plastiktüten anzufangen, impliziert ja nicht, gegen den Rest zukünftig nichts zu tun. (Schlüsselt man den Gesamtplastikmüll in seine Einzelkomponenten auf, trägt jede einzelne nur wenige Prozent zum Gesamtaufkommen bei - heißt das der Artikellogik gemäß, man sollte gar nichts gegen den Müll tun?)
ein Kreuzzug. Man hat Plastiktüten als Inbegriff des Bösen erwählt. Und das muss jetzt bekämpft werden.
Es wurde etwas gegen den verschwenderischen Umgang mit Plastiktüten getan. Das ist doch in Ordnung, Aber Plastiktüten sind nicht per se unnötig. Die haben ja auch ihren Sinn.
Das ist das, was mir auf den Senkel geht. Da werden Dinge verdammt. Hier die Plastiktüten, woanders das Fliegen. Flugscham ist angesagt. Sollen wir alle jetzt wie Greta mit der Yacht in dei USA reisen?
Als wäre der ganze Fortschritt der letzten Jahrhunderte nur Teufelszeug und wir müssten einfach nur die Uhr 100, 200 Jahre zurückdrehen.
Wir haben einen enormen technischen Fortschsritt zu verzeichnen. Von dem vorige Generationen nur träumen konnten. Jetzt sehen wir die Kehrseite und müssen zum einen versuchen, veschwenderischen Umgang einzudämmen und zum anderen, durch weiteren technischen Fortschritt umweltschädliche Technolgiern abzulösen.
Was ist z,B. mit Recycling und Entsorgung. Die Recaclingquote zu erhöhen, Müllexporte verbieten, den Ländern, die in der Hauptsache für die Plastkvermüllung der Welt verantwortlich sind (Das sind nicht wir) helfen, anständige Recycling- und Verbrennungsanlagen zu bauen. Da könnte man sich als Umweltministerin mal profilieren.
Aber solange für so einen Quatsch wie Palstiktütenverbot noch Beifall geklatscht wird, können die sich ja ruhig zurücklehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11