Forum: Wirtschaft
Ela-Notkredite: EZB verschärft Regeln für griechische Banken

Die Europäische Zentralbank gewährt den griechischen Geldhäusern weiter Nothilfe, allerdings zu härteren Bedingungen. Ein klarer Warnschuss an die Institute - und an die Regierung in Athen.

Seite 1 von 7
sucher533 06.07.2015, 23:43
1. verschärfte Bedingungen?

Der Quatsch ist allerdings verschärft. Weil die Anleihen weniger wert werden, müssen jetzt mehr von diesen Schrottpapieren als Sicherheit hinterlegt werden. Dann kann man den Griechen auch gleich die Erlaubnis geben, ihre Druckerpressen anzuwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 06.07.2015, 23:46
2.

Wie kann die EZB überhaupt noch griechische Staatsanleihen als "Sicherheiten" akzeptieren?
Die Dinger sind effektiv nichts mehr wert.
Das wäre doch nur ein weiterer Aufkauf von Staatsanleihen durch die Hintertür oder besser gesagt Staatsfinanzierung.
Die EZB sollte griechische Staatsanleihen überhaupt nicht mehr als Sicherheit akzeptieren. Die Ausnahmeregelung auf deren Grundlage die EZB dies getan hat, lautete dass die Griechen im Gegenzug an die Auflagen der Geldgeber zu halten hätten. Das ist seit gestern Makulatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*Travelyunkie* 06.07.2015, 23:50
3. Mehr wertlose griechische Staatsanleihen für weitere Kredite, die niemals zurückgezahlt werden ?!?

Wenn meine Sicherheiten bei der Bank nichts mehr Wert sind, brauche ich in Zukunft nur noch mehr wertlose Sicherheiten hinterlegen um weiterhin Geld zu bekommen? Na super. Dann braucht GR gar nicht weiter zu verhandeln sondern kann sich einfach weiter durchwurschteln wie bisher.

""Bei den Sicherheiten handelt es sich in der Regel um griechische Staatsanleihen. Je wahrscheinlicher ein Staatsbankrott wird, desto weniger sind diese Anleihen als Sicherheit wert... Um eine bestimmte Kreditsumme X zu bekommen, muss eine Bank nun also *mehr* Anleihen hinterlegen als zuvor.""

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 06.07.2015, 23:54
4. EZB verschärft Regeln für griechische Banken

Das wird der deutschen Bank kaum gefallen oder hat sie inzwischen ihr Geld eingesackt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadykhalil@web.de 07.07.2015, 00:23
5. Dekadenter gehts nocher?

Die Europakrise ist ja nur Teil einer globalen sozialen Krise, von der 60 Millionen nur die Spitze des Eisberges sind. WER moechte das bestreiten? Der Wirtschaftsexperte Prof. Fuest von phoenix erklaerte in "der Tag" ein Schuldenschnitt wuerde die Probleme der fehlenden Wettbewerbsfaehigkeit nicht loesen. Die Konsequenz spricht er nicht aus. ... Dann pressen wir eben noch solange Geld raus, wie es geht., geht der Satz weiter? Interessant, solche Meinungen im oeffentlichrechtlichen. Die EZB steht vor der Entscheidung die Notkredite fuer Griechenland wieder frei zu geben, wozu sie rechtlich verpflichtet waere, weil sie keine politische Entscheidung treffen darf. Oder...Konklave in Rom. Man hoert wenig, wie gerade diskutiert wird. Sind die alle im Urlaub? Glaub ich nicht. Wann steigt weisser Rauch auf? Vielleicht ist das eigentliche Thema, neue Geschaeftsbedingungen mit dem IWF auszuhandeln, wenn man die schon im Boot hat. Geschaeftsbedingungen, die kein normalsterblicher auf 20 Seiten versteht, die jederzeit geaendert werden koennen, das ist unserioes. Konklave in Rom. Papst Franziskust macht gerade Heimaturlaub. Solange hat er wohl seine Raeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt. Aber was machen die griechischen Renter solange. Jeden Tag am Geldautomaten Schlange stehen, um am Ende des Monats die Miete zahlen zu koennen? Eine politische Entscheidung,...der...Regierung Merkel. Darf die Dragih anweisen? Geheim anweisen? Oder kann der Dragih, wie einst def Bernenki Gedankenlesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 07.07.2015, 00:39
6. Einige dumme Frage.

Der griechische Staat nimmt doch laufend Steuern ein. Zwar nicht so viel wie er sollte, aber doch. Was passiert mit dem Geld? Wird das nicht wieder den Banken zugeführt? Und wo sind die Milliarden hin, die die Griechen in den letzten Jahren/Monaten abgehoben haben? Wird das nicht laufend ausgegeben und somit dem Geldkreislauf zugeführt? Die Ela-Notkredite sollten doch nur den Fehlbetrag zwischen Einnahmen und Ausgaben ausgleichen und deswegen länger vorhalten. Oder leben die Griechen in so einem Chaos, dass sie einfach nicht wissen was sie an Geldreserven haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turmalinfriend 07.07.2015, 00:41
7. EZB verschärft Regeln

Das ist ja zum Totlachen ... Egal wie viel Schrottpapiere / Gr Staatsanleihen die EZB für unsere Steuergelder in den Keller schaufelt, das Zeug ist im Bankrott sowieso wertlos. Wir sollen hier "hinter die Fichte" geführt werden. Klar ist: Draghi und seine EZB handeln illegal, da sie die ELA Kredite nur bei laufendem Hilfsprogramm ausgeben darf.
Könnte man Draghi nicht mit einer einstweiligen Verfügung zu einem Stopp zwingen ? Aber der EugH würde da wohl blockieren, da seine Rechtssprechung regelmäßig zugunsten der EU Institutionen ausfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallaceby 07.07.2015, 00:42
8. In der Schule habe ich mal gelernt...

daß "null plus null" immer noch "null" ergibt. Jetzt werden also die wertlosen griechischen Staatsanleihen tatsächlich wieder ins Spiel als "Sicherheiten" gebracht. "Es müssen also mehr Anleihen als zuvor hinterlegt werden...",... "das muß aber noch keine akute Verknappung der Ela-Kredite bedeuten!" Man fasst es als Normalbürger nicht mehr, mit welchen Winkelzügen hier für ein Hinauszögern des Tages gearbeitet wird, an dem dann doch wieder mit neuen sinnlosen "Hilfspaketen" oder Ähnlichem das griechische und somit auch unser Finanz-Fiasko weiter gesteigert wird. Weil Griechenland muß ja unbedingt im Euroraum bleiben... NEEIINN, müssen und sollen sie ohne Gegenleistung auf keinen Fall! Der Neuanfang mit der "Neuen Drachme" wäre für die Griechen mit großer Wahrscheinlichkeit tatsächlich ein "mind-changer". Die Griechen müssen sich endlich eingestehen, daß mit ihrer Fakelaki-Mentalität kein Staat aufrechterhalten werden kann. Schon gar kein so heillos verschuldeter und kaputter wie ihrer. Das ist die traurige Realität. Und nicht ihr Pyrrhus-Sieg mit dem Referendum. Der war nur Ablenkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 07.07.2015, 00:56
9. das reicht nicht .......

das reicht nicht .......
den hahn komplett zu drehen. griechenland ins chaos stuerzen lassen. vielleicht kommen die dann zur vernunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7