Forum: Wirtschaft
Elbphilharmonie: Hamburg verzichtet auf bis zu 244 Millionen Euro Schadensersatz
DPA

Nach jahrelangen Querelen soll der Baukonzern Hochtief die Elbphilharmonie zum Festpreis fertigbauen. Angeblich ein gutes Geschäft für Hamburg. Doch nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen verzichtet die Stadt im Gegenzug auf eine Schadensersatzforderung von bis zu 244 Millionen Euro.

Seite 13 von 18
deepdive 10.05.2013, 15:33
120. Demokratisch legitimiert?

Ist ja schon erstaunlich, dass knapp 11 Leute (Hamburger Senat) 2003 den Vorendscheid über ein solches Unterfangen getroffen haben! Trotz grossen Spenden bleibt ja doch einiges an der Stadt hängen! Dass man ein solches Projekt ohne Volksabstimmung durch bringt...erstaundlich!
Solche Projekte sind von immenser volkswirtschaftlicher und kultureller Bedeutung, heisst es...nun, kulturell bestimmt, aber volkswirtschaftlich ganz bestimmt nicht!
1 1 gleich 2 und das wird immer so sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiebitte 10.05.2013, 15:33
121. nur mal so zum Vergleich ...

das aktuell höchste Gebäude der Welt hat "nur" knapp das doppelte gekostet und war nach 4 Jahren fertig ... Und da haben sich bestimmt auch ein paar Leute richtig die Taschen vollgemacht ... Die offensichtliche Unfähigkeit (hallo: mehr als dreifache Dauer, 10facher Preis, hallooooo) kann ja nur zweierlei bedeuten: Entweder von Tuten und Blasen keine Ahnung oder endlose Gier & Korruption - was besser ist, ich weiß es nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasoberholz 10.05.2013, 15:35
122. Geheim sache?

Zitat von sysop
Nach jahrelangen Querelen soll der Baukonzern Hochtief die Elbphilharmonie zum Festpreis fertigbauen. Angeblich ein gutes Geschäft für Hamburg. Doch nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen verzichtet die Stadt im Gegenzug auf eine Schadensersatzforderung von bis zu 244 Millionen Euro.
Ich lach mich schief.
Das ist ja wie hier in Berlin mit der SPD.
Geheimverträge, kann der Bürgermeister keinen Antwort geben war ne Geheime-Sitzung....

Verwunderlich das es immer geheim ist sobald es ums Geld der Bürger geht.... Da soll man nicht Vermutungen anstellen???

Warum eine Stadt wie Hamburg das Ding, wie früher auch, nicht direkt in Auftrag gibt.... ne ne Konsortium Comerzbank mit Hochtief....Sonderbar.

Selbes gilt hier für den Flughafen .... da bin ich schon gespannt wie viel geheime Sitzungen Klausi Wowi noch abhalten muss... Kann er am Ende nix zu sagen.....war GEHEIM SACHE!!! Mit anderen Worten der Bürger soll nicht erfahren wie sein Geld verschleudert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lecker_Spargel_essen 10.05.2013, 15:44
123.

Zitat von sysop
Nach jahrelangen Querelen soll der Baukonzern Hochtief die Elbphilharmonie zum Festpreis fertigbauen. Angeblich ein gutes Geschäft für Hamburg. Doch nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen verzichtet die Stadt im Gegenzug auf eine Schadensersatzforderung von bis zu 244 Millionen Euro.
Ich vermute mal, dass diese Meldung heute die Hamburger nicht groß beschäftigt, die haben mit dem Hafengeburtstag doch viel Wichtigeres zu tun als sich von solchen medialen nörglerischen Querschlägern das Feiern versauern zu lassen, die Rechnung für den Bürger und Steuerzahler kommt später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petermalysia 10.05.2013, 15:45
124. Wenn ich noch in Hamburg leben würde...

...würde ich wohl verrückt werden.

Und außer Forenaufregung wieder keine Konsequenzen.

Die Politiker und UN merken wohl schon lange das die derzeitige phlegmatische Haltung sie alles machen läßt.

Vielecht hats ja in Zukunft einen Nutzen als Mahnmal und Anschauungsobjekt für alle Studenten der Architektur, Politischenwissenschaften und BWLer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzel haft 10.05.2013, 15:46
125. ... nun ja ...

Zitat von Callimero
...eine Investition für die "normalen" Hamburger Bürger gewesen wäre. Aber mal ganz ehrlich: wer wird denn die Elbphilharmonie besuchen? Irgendwelche kleine Arbeiter und Angestellte? Die meisten können sich vermutlich noch nicht mal eine Garderobenmarke leisten. Also ein Bau für die oberen 10.000. Wieviel Kita-Plätze wären dafür drinne gewesen?
Ich, werde die EP besuchen, wenn der Klang gut ist, und noch viele andere mehr. Mit den oberen 10.000 hat das wenig zu tun, es liegt am Interesse an dieser Art von Musik, die im Vergleich noch immer preiswert, da subventioniert, ist, dafür zahle ich auch erhebliche Steuern. Hinweis: Kosten in Oper in HH der ersten Reihe unter 100 Euro, danach stark abfallend. Garderobe 1 Euro, in Berlin in der DOB bis vor kurzem noch nichts, nur Pelze kosten extra. Ach so: die Oper in HH wird durch die EP nicht verlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 10.05.2013, 15:52
126. unfaehige Planer und Planung: made in Germany?

Geschieht alles in Deutschland: Stuttgart 21, Elbphilarmonie, BER, usw. usw. Da es nicht in Italien passiert, ist die Mafia nicht involviert; da es nicht in Suedamerika passiert, ist es keine Bananenrepublik-Situation; da es nicht in den USA passiert, ist es keine Cowboy-Kapitalisten-Verschwoerung; Russland, keine Oligarchen.
Was ist es denn dann? Unfaehigkeit oder Geldschieberei wessen? Oder weder noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.evers 10.05.2013, 15:53
127. Planungsdesaster?

Liegt hier vielleicht auch ein Panungsdesaster wie beim BER (Flughafen Berin/Brandenburg, 286 Änderungswünsche)vor?
Wieviel Plangsänderungen bzw. -vervollständigungen hat die ReGe ihrem Vertargspartner nach Auftragserteilung bis 2011 zugeschickt (es soll ja bis zuletzt noch nicht einmal die Statik - das Dach- fertig geplant gewesen sein)?
Unter solchen Umständen dürfte dem Auftraggeber, der Stadt HH bzw. der ReGe, wohl kaum ein Schadensersatz (Pönale etc.) zugesprochen werden. Also doch nur "Augenwischerei" mit der angeblichen Forderung von Schadensersatz?
Transparenz ist auf jeden Fall geboten, denn es geht doch mal wieder um Steuergelder! (-gerade jetzt, wo ständig über Steuererhöhungen diskutiert wird - wofür denn bitte schön?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crossroads1958 10.05.2013, 16:02
128. Rolle der REGE

Man kann sicher für beide Seiten Argumente finden, wenn man meint das Denkmal von Herrn Beust und Herrn Wersich ( CDU ) fertigstellen zu müssen. ICh möchte aber daraufg hinweisen, dass die ReGE ein staatliches Planungsunternehmen ist, dass mit Großbauten bisher null Erfahrung hat, und die Erfahrung zeigt ja ( Berlin ) wie verlässlich solche Firmen Kosten und Zeitaufwand einplanene können- Seltam scheint mir auch , dass genau diese ReGe zum Beginn der Planung unter der CDU Hoch Tief u.a mit dem Bau beauftragt undderen Kosten und Zeitplan nasch " Prüfung" akzeptiert hatte- Wenn diese Herren von ReGe der Meinung sind , sie könnte den Bau günsitger ersteleln, weshlab haben sie sich dann nicht von Anfang an ohne Hoch Tief den Bau erstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esopherah 10.05.2013, 16:03
129. wie immer

Zitat von sysop
...verzichtet die Stadt im Gegenzug auf eine Schadensersatzforderung von bis zu 244 Millionen Euro.
Es ist wie immer, die schuldigen verbrecher die viel geld für ihre "verantwortung" bekommen haben, haben sich alle aus der verantwortung gestohlen! Die Verantwortlichen Politiker haben keine strafe bekommen, nein sie wurden auch noch allesamt belohnt und befördert! Die entgangenen 240 Mios holt man sich dann einfach von meinem wehrlosen konto, denn nur die großen verbrecher dürfen in deutschland selbst bestimmen was der staat bekommt!
Es wird, wie immer in Deutschland, keiner verantworung übernehmen, was für mich glatter betrug und raub am volk ist! Ich wäre bereit JEDE partei zu wählen, deren einziges versprechen ist, alle politiker die gegen ihren eid verstoßen haben lebenslänglich einzubuchten. Also eigentlich alle herren und damen der letzten 20 Jahre aus SPD,Grünen,CDU,FDP...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 18