Forum: Wirtschaft
Elbphilharmonie-Kosten im Vergleich: Fast schon bescheiden
DPA

Die Elbphilharmonie als Geldverbrennungsmaschine: Der Hamburger Prestigebau hat viel mehr verschlungen, als geplant. Im Vergleich mit anderen globalen Großprojekten wirkt die Kostensteigerung jedoch fast niedlich.

Seite 8 von 12
Wassup 11.01.2017, 23:07
70. Hurra Elbphilharmonie: wie Schlösser in Bayern - teuer - Touristenmagnet

Meine Glückwünsche aus Bayern - den Hamburgern!

Ich freue mich für Euch, das ihr eine solch tolle Elbphilharomonie habt: wunderschön anzusehen, und sicher auch perfekt im Klang.
So hoch die Kosten auch sein mögen, es wird sich sicher für Euch auszahlen, weil es einfach einen Grund mehr gibt nach Hamburg zu kommen, dort sein Geld auszugeben, um in Hamburg eine schöne Zeit zu haben.

Ihr seid wie wir: der Kini (Ludwig II) hat Bayern mit seinen Schlösserbau in den Staatsbankrott getrieben. Wahrscheinlich ist er auch deshalb unter mysteriösen Umständen verstorben.
Heute jedoch - geben Millionen von Touristen ihr Geld für genau diese unvernünftigen Schlösser aus. Sie tun es - weil es einfach schön ist.
Genauso ist die Elbphilharomonie unvernünftig, aber einfach schön.
Und wir verplempern gerne unser Geld für so viel schöne Unvernunft!
Ich persönlich mache demnächst mit dem Geld verplempern in Hamburg weiter! Es tut der Seele gut!
Servus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arikimau 11.01.2017, 23:19
71. SPON hat sich hier wohl klar verrechnet!

Schön das schon in den Kommentaren einige nachgerechnet haben, denn durch den Fehler müsste der ganze Artikel berichtigt werden. Eigentlich ist es eine der gewaltigsten Fehler der Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai Spaicher 11.01.2017, 23:23
72. 75mio -->700mio

=! 150
sondern rund 1.000%
was haben die da gerechnet?
150% wäre 110Mio!
Aber die Eröffnung mit der Lightshow war geil
Jawoll

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnabelnase 11.01.2017, 23:25
73. Hamburger Steuerzahler.

Zitat von rathat
Die Elbphilharmonie sollte 77 Mio. Euro kosten. Gekostet hat sie den deutschen Steuerzahler letztendlich 780 Mio. Euro. Für mich ist das nach Adam Riese eine Steigerung um 1.000 (in Worten: eintausend) Prozent. Wo die 150% herkommen, ist mir nicht ersichtlich. Aber man kann sich ja so vieles schönrechnen. Das hat ja bei der Elbphilharmonie Tradition. Das man das Geld hätte auch in die Förderung junger Künstler, Bildung oder soziale Projekte hätte stecken können, bleibt unerwähnt. Stattdessen hat man jetzt einen durchaus tollen Konzersaal, der es der internationalen Weltspitze versüßt, in die Provinzstadt Hamburg (im Vergleich zu wirklichen Weltstädten) zu kommen.
Die Steuerzahler der Stadt Hamburg sind zwar überwiegend Deutsche, aber Geld vom Bund hat es für den Bau der Elbphilharmonie nicht gegeben, im Gegensatz zum Flughafenprojekt der Pleitestadt Berlin. Wenn Sie sich also aus einem anderen Bundesland melden, haben Sie nichts mit den Kosten des Baus zu tun (auch nicht über Umwege, denn Hamburg ist ein sog. Geberland beim Finanzausgleich). Da Sie Hamburg so klischeehaft als Provinz bezeichnen (Gähn), gehe ich davon aus, dass Sie nicht aus Hamburg stammen oder dort wohnen. Vielleicht Hannover oder gar Wolfsburg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mettwurstlolli 11.01.2017, 23:33
74. Geradezu NIEDLICH

sind alle diese Bauprojekte im Vergleich zu den desaströsen Kosten für öffentliche IT- Projekte. Dagegen sind die Bauprojekte wahre Waisenknaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mettwurstlolli 11.01.2017, 23:35
75.

Zitat von wikkur
Schön dass dieses Aushängeschild nun fertig ist. Zu denen im Vergleich dar gestellten Objekte mit meist exorbitanten Kostensteigerungen fällt also das Fußballstadion in München so völlig aus den Rahmen. Hier ist es gelungen den veranschlagten Etat ......
Man sieht, dass Sie vom Bauen nichts verstehen. Die Elphi mit einem Alsimarkt zu vergleichen zeugt schon von grenzenloser Unkenntnis. Auch der Vergleich mit der Allianz-Arena ist Quatsch, weil ein Sportstadion im Vergleich zur Elbphilharmonie technisch trivial ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mettwurstlolli 11.01.2017, 23:38
76.

Zitat von Fritz MüIIer
Die Zahlen stimmen einfach nicht. Der ursprüngliche Zuschlag im Bieterwettbewerb ging an das Konsortium aus Hochtief und Commerzbank die das Projekt für 240 Millionen fertigen wollten. Mit mehr als einer Milliarde am Ende kann man sich ja ausrechnen daß das nicht nur 150% Kostensteigerung sind und dabei spielt es noch nichtmal eine Rolle ob die Kosten auf oder um 150% gestiegen sind. Der Palast der Republik beherbergte übrigens auch einen international angesehenen Konzertsaal mit brillianter Akustik, der hat keine Milliarde Aluchips gekostet.
Ihre Zahl stimmt auch einfach nicht, weil die Baukosten von HOCHTIEF nicht die Gesamtkosten abbilden, sondern nur einen Teil davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lsdeep2000@aol.com 11.01.2017, 23:58
77. auch mal anzudenken,

in china werden ganze grossflughaefen im budget in 3 jahren gebaut (das kann man googlen). das ist wahrscheinlich ein drittel der zeit die fuer die ernennung eines unfaehigen aufsichtsrats fuer BER notwendig war LOL. fuer das allianz stadion in muenchen ist wahrscheinlich der ausschlaggebende faktor das unfaehige politiker aussen vor waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denn76 12.01.2017, 00:03
78.

Zitat von gruenertee
Während die Elbphilharmonie ein Projekt für die Oberschicht ist, hat z.B. Hubble oder die Linie 4 wenigstens einen Nutzen für die Allgemeinheit. Für mich hängt ein staatlich finanziertes Investment immer mit dem Nutzen zusammen.
Wieso Oberschicht? Ich habe für meine Tickets 12€ bezahlt, weniger als für einen Kinobesuch.
Wann sind wir deutschen eigentlich so ein Volk von Meckerern und Miesmachern geworden? Ich finde das echt schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denn76 12.01.2017, 00:05
79.

Zitat von kassandra21
...man sich den Mist auch schönrechnen, verehrte Redaktion. Wen interessiert denn das Jahr des letzten Kostenaufschlags in so einer Berechnung? Geplant waren anfangs mal irgendwie 75 Millionen für den Bau der Elbphilharmonie. Und ein Anstieg auf 1.100 Millionen sind dann 150 Prozent? Wohl nicht.
Sie rechnen einmal mit Euro, dann mit USD... Bitte etwas aufpassen, sonst macht man sich schnell lächerlich.
Es wurde sehr viel teurer als geplant, aber man muss dann nicht auch noch uebertreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 12