Forum: Wirtschaft
Elektroantrieb: Die überforderte Zukunft
Tom Grünweg

Seit der Abgasaffäre und der Debatte um Diesel-Fahrverbote gilt der Umstieg auf den Elektroantrieb als dringlich. Die neue Technologie kann die Erwartungen allerdings noch nicht einmal ansatzweise erfüllen.

Seite 15 von 70
sir wilfried 11.08.2017, 12:43
140. Ohne genormte Akkus wird das nichts

Alles Herumdoktern mit Stromladestationen, 1- oder 2 Stunden Ladezeit usw. kann nicht funktionieren.
Die Hersteller müssen sich auf ein (evtl. auch 2 oder 3) Akkumodelle einigen, die in Minutenschnelle austauschbar sind. Dann leeren Akku bei der Tanke abgeben und vollen Akku einbauen, und weiter geht´s.
Das ist die einzige Möglichkeit, genug Akzeptanz für E-Autos zu generieren.

Beitrag melden
marcaurel1957 11.08.2017, 12:44
141.

Zitat von jon-as
Das schwachsinnigste Argument, das jedes mal gegen Elektroautos angeführt wird ist die Reichweite! Der Durchschnitts-Deutsche fährt pro Tag weniger als 40km. Und wie oft macht man denn bitte eine Weltreise mit dem eigenen Auto, wie vom Autor beschrieben?! Wenn man in Urlaub fahren will, kann man sich auch einen Mietwagen holen. Wobei selbst das nicht einmal mehr nötig ist, wenn man einen Tesla besitzt, 500km weit fahren kann und europaweit Zugang zu Superchargern hat. Bitte erst Gehirn einschalten bevor man einen solchen Blödsinn von sich gibt!
Auch wenn ich nicht jeden Tag eine Weltreise mache, sehe ich nicnt ein, weshalb ich mir für deutlich mehr Geld ein unausgereiftes amerikanisches Spielzeug kaufen soll, dass jedem BMW,MB oder Audi in allen Diziplinen unterlegen ist.

Warum sehe ich denn häufig Teslas mit Tempo 90 über die Autobahn humpeln? Doch wohl, weil der Pilot gerade betet, die nächste Steckdose zu erreichen um dort 2 Stunde zu meditieren!
Die bislang erhältlichen Minikasperbuden a la Zoe sind eher lächerlich.
Ich wüßte auch nicht, weshalb ich mir einen Mietwagen für den Urlaub holen sollte, wenn ich für viel Geld ein Auto gekauft habe?

Beitrag melden
d15 11.08.2017, 12:44
142. Falsch

Das Problem ist nicht der Elekroomotor, sondern der batteriebetriebene Elekromotor. Elektromotoren können auch durch Brennstoffzellen, ... angetrieben werden. Diese Technologie wird jedoch leider nicht ausreichend gefördert. Ein bisschen mehr Genauigkeit bitte Spon, sonst kann man gleich Bild lesen. So groß ist der Unterschied bei diesem Artikel jedenfalls nicht mehr.

Beitrag melden
Nonvaio01 11.08.2017, 12:44
143. und die gewinnung des Stroms

Zitat von friedrich.stiebeling
Schlechtere Ökobilanz? Zählt da für Sie nur CO2? Was ist mit all den anderen Schadstoffen, insbesonders die Stickoxide (NOX) und die Feinstaubbelastung? Darüber hinaus fahren Stromer zumindest lokal immer emissionsfrei. Das ist gerade für die stark belasteten Ballungsräume ein großer Gewinn. Und das über den Strommix anfallende CO2 beim Laden ist ein Argument FÜR den Stromer, nicht dagegen - denn er fällt, wie Sie richtig erkannt haben, geringer aus. Zudem steigt der Anteil regenerativer Energien im Strommix in Deutschland jedes Jahr und verbessert die Bilanz weiter. Die Fahrdistanz, die es braucht bis die CO2-Bilanz für den Stromer ins Positive wechselt, dürften dann immer schneller erreicht werden als erst bei 150k Kilometer. Mit fortschreitender Batterieentwicklung wird der Verbrenner-Vorsprung darüber hinaus weiter schrumpfen. Dazu kommt, dass die wesentlich simplere Technik eines Elektroautos Laufleistungen jenseits der 150k Kilometer durchaus realistisch erscheinen lässt (Tesla bietet z.B. jetzt schon 8 Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung an). Wir haben uns intensiv mit den immer wieder auftauchenden und oft haltlosen Einwänden zu Elektroautos hier auseinandergesetzt: https://wiesoeigentlich.de/elektroautos-die-einwaende-in-der-uebersicht/
ist auch falsch berechnet, wenn man Strom aus Wind/Sonne gewinnt faellt dabei kein Co2 an. Wer wie in D natuerlich noch Kohle kraftwerkle nutzt ist eben selbers chuld, aber rein technisch ist das alles nicht noetig.

Man koennte D locker mit Alternativer energie versorgen, definitive braucht man ekine Kohle kraftwerke. Aber die Lobbyistyen leisten da gute arbeit, bestechung laeuft eben noch immer super in D.

Beitrag melden
aussie12 11.08.2017, 12:45
144. Umweltbilanz

Ist die Bilanz wirkllich genau die der Redaktuer erstellt hat? Hat er den Energieverbrauch
zur Herstellung des Verbrennungsmotor berucksichtigt. Und die Bilanz um das Oel aus der Erde zu holen,
zu raffinieren und jeden Tag an die Tankstellen zu transportieren. Und dann die laufenden Service mit den
Oelwechseln etc.. elektrobatterien aus Lithium werden sicher recycled und es gibt dafuer schon die ersten
Frimen die sich darauf spezialisieren. Sicherlich ist das in Deutschland wo die Autos 200 km/h fahren und im Winter Heizung brauchen mit der elektromoblitaet nicht ganz einfach. Aber als Zweitwagen und als innerstaedtischer Lieferwagen fuer kurze Strecken sicher einsetzbar. Und hier in Perth (wo ich wohne) mit meiner Solaranlage von 6 Kw kann es gar nicht erwarten ein Elektroauto zu kaufen. Die max. Geschwindigkeit ist eh nur 100 km/h und Heizung brauche ich nicht (eher manchmal Kuehlung). Aber wenn die Deutschen sowas nicht bauen wollen dann kaufe ich eben einen Asiaten. Nicht nur Perth hat ideales Wetter fuer Elektromobilen sondern auch ganz Suedeuropa. grosser Teil von Asien und Suedamerika etc... Aber wenn die Deutschen Automobilehersteller nicht wollen?

Beitrag melden
hoeffertobias 11.08.2017, 12:45
145. Ja, genau ....

Zitat von spontanistin
So wie immer mehr Menschen Streaming-Dienste für Video und Musik nutzen und sich die Wohnung nicht mehr mit CDs oder Videokassetten zufüllen, werden immer mehr zukünftig Car-Sharing nutzen, statt für 5 und weniger Prozent Auslastung des eigenen Autos 100 % Unterhaltskosten zu zahlen. Und wenn Gabelstabler, Straßen- und Eisenbahnen schon längst auf Elektromobilität setzen, dürften auch hier rationale Überlegungen ausschlaggebend sein und nicht irrationale wie bei den sich im Stau plagenden Pendlern und postpubertären Möchtegern-Rennfahrern. So wie das Pferd die Innenstädte nicht mehr verschmutzt, wird es auch mit dem Verbrennungsmotor passieren.
.... so in etwa wie in Hamburg, wo der ÖPNV immer neue Rekorde aufstellt, die Car-Sharing Unternehmen stark expandieren und kaum noch jemand ein eigenes Fahrzeug benötigt. Die Jugendlichen sehen ein eigenes Auto nur noch als Ballast an und verzichten zunehmend darauf, den Füherschein zu machen. Leider alles nur Träumereien von linksgrün verknoteten Germanistenhirnen. Schaut man sich die Zulassungszahlen und die immer verstopfteren Straßen an, erscheint urplötzlich ein ganz anderes Bild: Das nennt man REALITÄT! Und an dieser kommt niemand vorbei - außer im Traum!

Beitrag melden
baldness 11.08.2017, 12:45
146. Die Technik des Verbrennungsmotors ist unverwüstlich??

Da scheint jemand noch nie ein eigens Auto besessen zu haben!
Hier mal eine kleine Liste von Bauteilen die bei einem E-Auto niemals kaputt gehen werden:
Kupplung,
Getriebe,
Benzinpumpe,
Einspritzpumpe,
Zahnriemen/Steuerkette,
Auspuff,
Ventile,
Nockenwelle,
Kurbelwelle,
Pleuelstangen,
Kolben/Kolbenringe,
Anlasser,
Lichtmaschine,
Zündkerzen,
Zündverteiler,
Einspritzdüsen,
Luftfilter,
Kühler,
Wasserpumpe, usw, usw.
Ein moderner Elektromotor besitzt EIN einziges bewegliches Bauteil! Was soll da kaputt gehen oder verschleißen?
Strom gibt's auch in Timbuktu, man muss halt nur einen Moment warten, bis die Batterie wieder voll ist. Wie lange man auf eine Einspritzpumpe für einen Ford warten müsste will ich gar nicht wissen.

Beitrag melden
robbery 11.08.2017, 12:46
147. Nicht geschlafen

die deutsche Auto Industrie lebt in erster Line vom ausländischen Markt. Wieso wir hier dauernd unsere Probleme ventilieren verstehe ich nicht! Ein neues Produkt zumal es einer Anschubfinanzierung bedarf muss auf realer Nachfrage basieren! Wo ist die? Vor allem im Ausland? Dort werden wir deswegen ja auch als weltverbessernde Spinner gesehen, die ihre hervorragende Position auf dem Mobilitätsmarkt offensichtlich selbst kaputt machen will? Un bitte wer hat bisher mehr und erfolgreicher in die E Mobility investiert? Niemand, und schon gar nicht in US! In China gibt es einen Schein Boom, der sich aber auch nur in Bewegung setzte, da andere sicherheitsrelevante Zulassungsregeln angewndet werden dürfen. Anders gesagt da darf jeder sein E Auto selber bauen. Also wo ist denn nun der Kodak Killer zu sehen? Tesla bestimmt nicht, die kochen auch nur mit deutschem Wasser. Meiner Meinung ist das wieder so ein Marketing Gag wie schon mal beim Internet Hype (mit Blase) und jetzt wieder mit dieser Digitalisierung! Die ist schon da und keiner hats gemerkt! Aber bei den Autos ist die Technik einfach noch nicht so weit, was niemandes Schuld ist. Die Herausforderungen sprechen so gegen physikalische Gesetze, dass man viele Umwege erforschen muss! Oder wer kann mir die Frage beantworten wie eine Batterie dieselbe Energie Dichte pro kg wie ein Diesel erreichen kann? Und das auch noch unter wechselnder Last? Das kann niemand und schon gar nicht Tesla!

Beitrag melden
urbanism 11.08.2017, 12:47
148. Luftnummer

ich werde das Gefühl nicht los, dass die E-Mobilität eine Riesengroße Luftnummer bzw. ein reines Spekulationsobjekt ist. Was ist zum Beispiel mit dem Wasserstoffantrieb, der wird komplett in der Schublade begraben obwohl z.B. BMW hier schon Autos auf der Strasse hat.

Beitrag melden
Mareius 11.08.2017, 12:47
149.

Reichweite von E-Autos mit Rädern auf dem Dach und einem Anhänger?
Diese Leistung geht nur mit Verbrennung. Oder man sagt eben der Bevölkerung, dass die mobile Freiheit, die sich jeder mit festem Einkommen leisten kann, abgeschafft wird.
Also: Mobilität hat vollständig unterschiedliche Ansprüche in allen Dimensionen (Reichweite, Kosten, Leistung, Flexibilität..etc.). Einseitige Verbote einer funktionierenden Mobilität sind kaum eine sinnvolle Lösung. Man muss politisch fördern und die Unterdrückung neuer Technologien verhindern. Infrastruktur stärken.

Ich war mit meinen Verbrennungsmotoren in den letzten 5 Jahren 3x in einer Innenstadt die Verkehrs- und Luftprobleme hat (Frankfurt, Hamburg, München). Das tut man sich doch nicht freiwillig an, aber da war es nötig. Die Bahn ist ansonsten viel schneller.

Fahrverbote bei gut angebundenen P+R Parkplätzen würden mich nicht so sehr stören. Ständiges Pendeln in die Innenstadt sollte durch mobile Alternativen mit meinetwegen auch Innenstadt MAUT!! unterbunden werden. Keine Ahnung warum das Tempolimit kein Thema ist. Ob ich maximal 120 oder Bleifuß fahre macht auf langen Strecken nur an der Tankstelle einen Unterschied.
Übrigens: Immobilienpreise, Gentrifizierung... Wer heute in die Innenstadt zieht hat idR viel Geld und will natürlich auch saubere Luft. Der Druck kommt klar von oben nach unten. Verlierer sind die die sowieso immer verlieren. In diesem Sinne ist der Krieg gegen den Verbrennungsmotor höchst unsozial und wird D weiter teilen. Schade und unnötig.

Beitrag melden
Seite 15 von 70
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!