Forum: Wirtschaft
Elektroantrieb: Die überforderte Zukunft
Tom Grünweg

Seit der Abgasaffäre und der Debatte um Diesel-Fahrverbote gilt der Umstieg auf den Elektroantrieb als dringlich. Die neue Technologie kann die Erwartungen allerdings noch nicht einmal ansatzweise erfüllen.

Seite 9 von 70
brutus972 11.08.2017, 12:15
80. Diesel -> Hybrid & Steckdosenhybrid -> Elektro-Auto

Es ist doch normal, dass der Übergang nicht gleich auf NUR Elektro-Auto geht. Merkel hat vor zig Jahren für 2020 1 Mio. Elektroautos versprochen, jedoch nichts dafür gemacht, ja, sogar den Diesel, auf Wissmanns Bestellung, als unbedingt notwendig beschrieben.
Es gibt noch nicht genügend Ladestellen, deshalb ist der Steckdosenhybrid oder Elektroauto mit "RAnge Extender" die Übergangstechnologie. Die können in den Städten rein elektrisch fahren, und somit die Umweltwerte erheblich reduzieren. Da die meisten Autos nur maximal 50 km pro Tag fahren, entlasten diese auch die Städte enorm. Damit wird die deutsche Autoindustrie ihre Arbeitsplätze erhalten können. Wenn weiterhin auf Diesel und reine Benziner gesetzt wird, gehen die Hälfte der Arbeitsplätze verloren. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Beitrag melden
tadel 11.08.2017, 12:15
81.

Die Umweltbilanz eines Elektrofahrzeugs wird heutzutage viel zu wenig kritisch hinterfragt. Jedes E-Fahrzeug mit einer Reichweite von 500km hat eine CO2-Hypothek die erst nach 100.000 km besser ausfällt als jene eines Verbrenners.

Dumm nur, dass die meisten Hersteller auf ihre Batterien eine Garantie von 100.000km und 8 Jahren geben. Also nur bis zu dem Zeitpunkt ab dem die Bilanz ins Positive umschlagen würde. Und wenn dann eine neue Batterie fällig wird, ist die Hypothek schon wieder erneuert!

Hier gibt es also noch so einiges zu tun!

Beitrag melden
tommirf 11.08.2017, 12:16
82. Einen Schritt zurück

Der Aspekt, der in der Diskussion völlig vernachlässigt wird, ist die gesamte Energie- bzw. Leistungsbilanz.
Überschlägig gerechnet verbraucht der Verkehr in Deutschland etwa
750 Terawattsunden pro Jahr. Dem steht eine installierte Kraftwerksleistung, inklusive Wind und Solar von 200 Terawatt gegenüber. Die Stromerzeugung pro Jahr sind 330 Terawattstunden ... ( alles Zahlen vom Statistischen Bundesamt ).
Rechnet man den Jahresbedarf für den Verkehr um auf eine mittlere Leistung, kommen so etwa 100 Terawatt raus. Also rund die Hälfte der verfügbaren Leistung ALLER Kraftwerke, aber nur wenn der Wind weht, gleichzeitig die Sonne scheint, überall in Deutschland, und alle AKW Vollgas laufen. Rund um die Uhr...
Das Dilemma ist also klar: es gibt deutlich zu wenig Strom, um den gesamten Straßenverkehr auf Elektro umzustellen, was aber nicht heißen soll, daß der Weg grundsätzlich falsch ist. Es geht nur keinesfalls kurzfristig.

Beitrag melden
michael.meyer 11.08.2017, 12:17
83. Der Artikel

liest sich, wie von Daimler, Dobrindt & Co gesponsert. Mein nächstes Auto wird jedenfalls kein Verbrenner mehr sein.

Beitrag melden
colinchapman 11.08.2017, 12:17
84. Der Elektromotor ist die Zukunft

auch wenn es sich mit einem Elektroauto im Moment noch so anfühlt, wie es sich in den 80ern anfühlte, wenn man mit einer CD auf eine Party kam, auf der die Musik aus einem Cassettenrecorder kam, kann man sicher sein, dass die Zukunft dem Elektromotor gehört. Wieviele Ladesäulen gibt es, und wieviele Wasserstofftankstellen gibt es? Die Infrastruktur wendet sich langsam, aber sicher den batteriegetriebenen Elektroautos zu. Die Reichweite spielt im Alltag eine viel kleinere Rolle als gefürchtet, meist kann man das Auto über Nacht bequem durchladen, da an neunzig Prozent der Tage das Fahrziel kleiner als die halbe Akkureichweite ist. Und: Wer einmal den Fahrspaß eines Stromers genossen hat, fühlt sich beim Umstieg in den Benziner oder den Diesel wie in der Steinzeit. laut, müffelig, und zieht an der Ampel im Vergleich zum Stromer nicht die Wurst vom Teller.

Beitrag melden
didi.wadidi 11.08.2017, 12:17
85. alles Quatsch

Für diese ach so saubere Zukunft gibt es weder den Strom, noch die benötigten Trassen noch die Ladestellen. Davon ab das das mit Wind und Sonne eben mal genau nicht gehen wird. Willkommen ihr Kohlekraftwerke oder bei den Nachbarn in Frankreich Atomkraft. Grüne sind ebenso doof wie engstirnig und ihr Abmahnverein DUH ist es erst recht. Die Zeit wird zeigen, dass auch an diesem Wesen die Welt nicht genesen wird. Allerdings werden dabei ganze Industrien samt Arbeitsplätzen verloren gehen. Doch wo die Moral hobelt, fallen halt Späne. Sicherlich sind für diese Millionen Menschen bereits Ersatzarbeitsplätze in der Asyl-Industrie eingeplant.

Beitrag melden
gs-hybrid 11.08.2017, 12:17
86. Hybridfahrzeuge eine Domäne der deutschen Autoindustrie?

Das ist schon eine mehr als dreiste Behauptung des Autors!

Ich fahre seit 15 Jahren mit dem Prius das Hybridfahrzeug eines japanischen Herstellers. Von deutschen Herstellern gab es anfangs in all den Jahren nichts Vergleichbares und in den letzten Jahren höchstens Hybridfahrzeuge weit über 30.000€, während Toyota längst Kleinwagen wie den Yaris mit Hybridantrieb anbietet und inzwischen die ganze Modellpalette hybridisiert hat.

Beitrag melden
trader_07 11.08.2017, 12:19
87.

Zitat von carsten.schoessow
Deswegen ist gerade das Modell 3 auf den Markt gekommen, für das bereits ca. 500.000 Vorbestellungen vorliegen.
Nein, es sind keine 500.000 Absichtserklärungen (nicht Vorbestellungen!) mehr. Tesla laufen die Kunden davon.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Zehntausende-Tesla-Kunden-stornieren-Order-article19967136.html

Beitrag melden
rst2010 11.08.2017, 12:19
88. ja, aber

"Die Technik ist nahezu unverwüstlich, selbst im entferntesten Winkel dieser Welt findet sich im Schadensfall jemand mit genügend Expertise und Zugang zu Ersatzeilen. "

de facto ist ein explosionsmotor ein extrem kompliziertes technisches gerät; ein elektromotor kann da bei weitem nicht mithalten, was ja auch die angst ist, dass die viele zulieferer überflüssig werden, wenn die hersteller auf e-autos setzen, eben weil der elektroantrieb deutlich einfacher ist. an heutigen autos selber was reparieren ohne mechatroniker ausbildung geht fast nicht mehr. wären die hersteller zu beginn der autoära so wie von ferdinand porsche gedacht, beim elektromotor geblieben, wäre dieser natürlich heute wesentlich weiter; so haben das rennen otto- und dieselmotor gemacht.

Beitrag melden
mrrich 11.08.2017, 12:19
89. Für wieviel Emobil Akkus

reicht eigentlich das Lithiumvorkommen?
Im Artikel vermisse ich eine Aufstellung der Umweltschäden, z.B. Durch Lithiumabbau in der 3.Welt. Aber das scheint egal zu sein. Die ausgemusterten Verbrenner kommen da ja sowieso hin.

Beitrag melden
Seite 9 von 70
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!