Forum: Wirtschaft
Elektroauto-Offensive: Volkswagen plant drei neue Werke in China
DPA

Der VW-Konzern weitet seine Kapazitäten in China aus. In drei neuen Fabriken sollen vor allem große SUVs gebaut werden. Für die Zukunft ist die Produktion von Elektroautos geplant.

Seite 1 von 3
marioff 02.06.2018, 15:03
1. VW - pure Spätkapitalismus

Nur unter Zwang produziert VW Elektrofahrzeuge. In China müssen sie 10% Elektromobile auf den Markt bringen. In Deutschland wird es diese Produktvielfalt zu günstigen Preisen nicht geben. Hier wird VW gezwungen über 25% seiner Modelle einzustellen, schlicht weil sie die ab September geltende Abgasnorm nicht einhalten würden. Das schaffen bisher nur 2 Fahrzeuge von VW! Über ein Jahrzehnt dominierte VW mit seiner betrügerischen Praxis, wurde durch angeblich fantastische Abgasnormen Weltmarktführer. Und die Kunden in Deutschland lassen sich 2017, nach den Betrugsskandalen, weiter zum Narren halten - sie bescheren dem Konzern mit der "Dieselprämie" einen Zulassungsrekord. Wo bleibt die vehemente Kritik der Medien an der Geschäftspolitik des VW-Konzerns? Bei TESLA wird jede Erbse zum Konkurszenario aufgebauscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrkffm 02.06.2018, 15:07
2. Auweia !

"Der VW-Konzern weitet seine Kapazitäten in China aus. In drei neuen Fabriken sollen vor allem große SUVs gebaut werden. " Tja, Haupsache Gewinnmarche erhöhen und reichlich Dividende ausschütten und dafür die Erde mit ihren Ressourcen ausplündern. Die Umwelt und ihre Bewohner weiter mit Stickoxide voll pumpen, denn das ist alles was die können. Spritfressende 2,5 Tonner werden ja auch dringendst gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stiller-denker 02.06.2018, 15:33
3. Für VW ist China wichtiger als Deutschland

Bin gespannt wann der deutsche Neuwagenkäufer reagiert und endlich VW mit seiner veralteten Technik links liegen lässt. Wenn 25% der Modelle eingestellt werden, weil man es nicht schafft Motoren OHNE Betrugssoftware zu bauen bzw. die Feinstaubfilter bei Benzinern mit Direkt-Einspritzung rechtzeitig einzubauen, spricht das schon für einen desolaten Zustand. Ebenfalls werden nichtmal Benziner mit Saugrohr-Einspritzung angeboten (da braucht man keinen Feinstaubfilter) oder Fahrzeuge mit Mild-Hybrid (simple Energie-Rückgewinnung beim Bremsvorgang) um endlich mal den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Wie will VW in 1,5 Jahren den 95g CO2 Durchschnitt für 2020 einhalten ??? Diejenigen die jetzt nen neuen VW kaufen, werden in 1,5 Jahren aufschreien, wenn die Städte gezwungen werden auch Autos mit zuviel CO2 auszusperren. Ich kaufe schonmal Popkorn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 02.06.2018, 15:45
4. sie werden sich hüten.)

Zitat von marioff
Nur unter Zwang produziert VW Elektrofahrzeuge. In China müssen sie 10% Elektromobile auf den Markt bringen. In Deutschland wird es diese Produktvielfalt zu günstigen Preisen nicht geben. Hier wird VW gezwungen über 25% seiner Modelle einzustellen, schlicht weil sie die ab September geltende Abgasnorm nicht einhalten würden. Das schaffen bisher nur 2 Fahrzeuge von VW! Über ein Jahrzehnt dominierte VW mit seiner betrügerischen Praxis, wurde durch angeblich fantastische Abgasnormen Weltmarktführer. Und die Kunden in Deutschland lassen sich 2017, nach den Betrugsskandalen, weiter zum Narren halten - sie bescheren dem Konzern mit der "Dieselprämie" einen Zulassungsrekord. Wo bleibt die vehemente Kritik der Medien an der Geschäftspolitik des VW-Konzerns? Bei TESLA wird jede Erbse zum Konkurszenario aufgebauscht.
nun zeigt VW seine Unabhängigkeit von Deutschland und das dürfte die Antwort auf all die harsch Kritik sein. Die Wirtschaft geht dahin wo es für sie günstig und möglich ist ihre Ziele zu erreichen.
Sie hinterlässt "verbrannte Erde" nämlich tausende Arbeitslose.
Auch ist kein Unternehmen gezwungen seinen Absatz in D zu haben. Die Modelle die hier nicht der Norm entsprechen werden eben woanders verkauft. Weltmarktführer wurde VW nicht wegen der der fantastischen Abgasnorm sondern wegen der immer noch guten Qualität der Fahrzeuge. Die Abgasnorm ist eine Kreation hier aber in anderen Ländern gelten auch andere Gesetze.
Was wirklich hinter der Abgasproblematik steckt weiß wohl kaum jemand denn auch die DUH ist ein Privatunternehmen.
Ich bin da sehr vorsichtig ein Urteil zu fällen da die Details bis heute nicht geklärt sind und auch kein endgültiges Urteil und vor allem keine Beweise veröffentlicht worden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 02.06.2018, 15:56
5.

Wo soll VW sonst noch Autos verkaufen? Porsche legt doch in Europa schon los:

https://www.focus.de/auto/news/ab-sofort-porsche-stellt-verkauf-von-neuwagen-in-europa-ein_id_9022951.html

Hier nicht verkauft, dann wird es hier nicht mehr hergestellt. Und irgendwann ist Schluss mit der Wirtschaft ... außer in China.

Dann sinkt hier in den Städten nicht nur der Anteil der Stickoxide sondern auch die Lebenserwartung. Bisher ist die in den Städten mit den höchsten NO2-Werten auch am höchsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ditje26 02.06.2018, 16:00
6. Gibt den Chinesen doch gleich alles was wir an Technologie haben

Dann kann VW sich das Geld für den Bau der Fabriken sparen und die hohen Manager können sich das Geld als Bonus gleich in die Tasche stecken, anstaty über die nächsten Jahre - zumindest solange bis die Chinesen die Technologie übernommen haben und ihre eigenen VWs bauen. Dann verdient nämlich keiner mehr. Weder die Arbeiter in Deutschland noch die Manager in Deutschland. Ich verstehe diese kurzfristig-gedachte Gier einfach nicht mehr. In spätestens 10 Jahren kann China alles billiger produzieren als irgendwer sonst, hat die absolute Marktmacht, und wir haben zwar ein paar Millionäre mehr, aber viele Arme in der Produktionsindustrie die keinen Job mehr haben, weil eh alles in China produziert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derrock 02.06.2018, 16:00
7. Volkswagen

Hat längst die nächste Generation der TSI Motoren vorgestellt die auf 48 Volt Mildhybrid ausgelegt sind. Also kein spezielles Leuchtturmmodell sondern flächendeckende Hybridisierung der gesamten Palette.

Nach unabhängigen Tests u.a. durch das US- ICCT (die den Skandal aufgedeckt haben) zeigen, dass gerade die 0815 kleinen VW Diesel der neuen Generation wesentlich sauberer sind als die meisten Motoren der Konkurrenz.

In Zwickau wird gerade ein komplettes Werk für Elektromobilität (um-) gebaut und es läuft die größte Investitionsoffensive in alternative Antriebe seit bestehen.

Also wenn man das nicht wahrnimmt dann mit voller Absicht. Aber es wird ja auch behautet VW sei sinngemäß „nur durch Betrug groß geworden, nur in Deutschland erfolgreich oder die Medien würden den Skandal nicht wahrnehmen“. Das muss man sich mal überlegen :-)... wer soll denn auf dieser perfide Taktik abspringen?

Fun Fact: Die Modellpalette ist selbst zusammengestrichen immer noch umfangreicher als die der Konkurrenz. Die gerade auch ihre Palette einschränkt bis alle Fahrzeuge nach WLTP getestet sind (siehe zB Ford).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molch 02.06.2018, 16:11
8. Beitrag zum Klima

Ich glaube vor 30 Jahren hat man darüber philosophiert, dass wenn in China Millionen von zusätzlichen Autos herumfahren, das Klima kollabiert. Freuen wir uns über den VW Konzern, dem das Klima egal ist, solange Öl sprudelt und man mit dem SUV in der Natur unterwegs sein kann. Armer Kapitalismus....Ich trenne dann mal weiter Müll und fahre Bahn... für die Umwelt....lachhaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 02.06.2018, 16:31
9. Richtige Strategie

Ich persönlich halte es grundsätzlich für die richtige Strategie die Autos dort zu bauen, wo die Nachfrage besteht. Ich maße mir auch nicht an, an den Chinesen Kritik wegen ihrem Wunsch nach SUV-Fahrzeugen zu üben. Wenn auch in China das eigene Auto zum Statussymbol geworden ist, zeigt es nur, dass alle Menschen doch in gewisser Weise gleiche Wünsche und Vorstellungen haben. Natürlich macht es mich dennoch nachdenklich, weil die SUV wegen ihres Gewichts und Luftwiderstand doch mehr Treibstoff verbrauchen als die normalen Limousinen. Mir war noch gar nicht bewusst, dass die chinesische Regierung in Kombination mit Kaufprämien eine Elektroquote für Neuzulassungen eingeführt hat. Zehn Prozent ist schon eine große Hausnummer. Hier wird sich dann zeigen, ob mit der Massenproduktion die Kosten für Elektrofahrzeuge so stark sinken, dass sie für Otto Normalverbraucher erschwinglich sind. Wie hoch sind eigentlich die Zölle für Elektrofahrzeuge aus China in die EU? Oder entsprechen diese Fahrzeuge nicht den Sicherheitsvorschriften in Europa? Ein typisches nichttarifäres Handelshemmnis, deren Sinn auch einmal kritisch hinterfragt werden muss und mit Sicherheit auch wird,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3