Forum: Wirtschaft
Elektroauto-Offensive: Volkswagen plant drei neue Werke in China
DPA

Der VW-Konzern weitet seine Kapazitäten in China aus. In drei neuen Fabriken sollen vor allem große SUVs gebaut werden. Für die Zukunft ist die Produktion von Elektroautos geplant.

Seite 2 von 3
ir² 02.06.2018, 16:37
10.

Vor allem sollen die durch die neuen Werke erhöhten Produktionskapazitäten aber genutzt werden, um mehr von den derzeit sehr populären sogenannten SUVs (Sport Utility Vehicle) herzustellen.
....
Das Land ist außerdem ein Leitmarkt für E-Mobilität. Käufer von Elektrofahrzeugen profitieren von staatlichen Subventionen. Zudem verordnete die Regierung eine Produktionsquote für Elektroautos von zehn Prozent, die ab 2019 greifen soll.
.....
Fazit: Auch die Chinesen fahren am liebsten SUV und die "E-Mobilität" ist nur mit Zuckerbrot und Peitsche zu etablieren! Etwas was den im Kern autoritären Deutschen Grünen auch vorschwebt. Wer China als beispielhaft anführt, hat die Demokratie schon hinter sich gelassen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 02.06.2018, 16:46
11. i wo....

Zitat von spiegelleser987
Wo soll VW sonst noch Autos verkaufen? Porsche legt doch in Europa schon los: https://www.focus.de/auto/news/ab-sofort-porsche-stellt-verkauf-von-neuwagen-in-europa-ein_id_9022951.html Hier nicht verkauft, dann wird es hier nicht mehr hergestellt. Und irgendwann ist Schluss mit der Wirtschaft ... außer in China. Dann sinkt hier in den Städten nicht nur der Anteil der Stickoxide sondern auch die Lebenserwartung. Bisher ist die in den Städten mit den höchsten NO2-Werten auch am höchsten.
....vielleicht übernimmt dann die Deutsche Post die Konkursmasse, alles, was ausser dem Verbrennerantrieb da ist - und das ist nicht wenig -
gut ausgebildete Autobauer und bauen dann das, was die Menschen in DE und anderswo brauchen:

E-mobile für die Familien, Streetscooters für die Güterverteilung und warum nicht, vielleicht auch
noch E-Scooter und Fahrräder.
Daher fahr' ich auch seit 14 Jahren ein Flyer-Rad
und keinen 400-Euro-Schrott aus Asien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pocillator 02.06.2018, 16:52
12. Demokratie = Konsumfreiheit

Zitat von ir²
Wer China als beispielhaft anführt, hat die Demokratie schon hinter sich gelassen....
@ir² - Post Nr. 10 von 16:37 Uhr:
Ganz ab davon, dass Demokratie nunmal die Form bürgerlicher Herrschaft ist, scheint sich ihr Verständnis von Demokratie auf Konsumfreiheit zu beschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
he.ro.lito 02.06.2018, 17:52
13.

Zitat von ir²
..... Fazit: Auch die Chinesen fahren am liebsten SUV und die "E-Mobilität" ist nur mit Zuckerbrot und Peitsche zu etablieren! Etwas was den im Kern autoritären Deutschen Grünen auch vorschwebt. Wer China als beispielhaft anführt, hat die Demokratie schon hinter sich gelassen....
Achso, dann ist es wohl schon ein Akt der Diktatur und vollkommen undemokratisch gewesen, den Katalysator einzuführen? Oder FCKW freie Klimaanlagen? Wie lächerlich Ihre Argumente sind, sobald es umweltpolitisch wird! In Sachen Klima-, Umwelt- und Naturschutz brauchen wir noch viel mehr "autoritäre" Grenzwerte, wenn wir das Ding nicht global gegen die Wand fahren wollen! Bleibt zu wünschen, dass das nicht nur in China möglich ist! Aber bei einem Großteil der deutschen Verbraucher sehe ich da schwarz, was Einsicht anbetrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaulchenGB 02.06.2018, 18:16
14. Bevor in Deutschland ein Werk gebaut werden kann

vergehen zehn Jahre Planfeststellungsverfahren mit Klagen vor Verwaltungsgerichten. In China herrscht letztlich Diktatur, da wird ein Dorf einfach zwangsumgesiedelt und fertig ist die Laube. Und wenn ein Planungsziel nicht erfüllt wird, rollen Köpfe. Aber wie das halt immer so ist: Moral kommt zuletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 02.06.2018, 18:54
15. Meinen...

Zitat von PaulchenGB
vergehen zehn Jahre Planfeststellungsverfahren mit Klagen vor Verwaltungsgerichten. In China herrscht letztlich Diktatur, da wird ein Dorf einfach zwangsumgesiedelt und fertig ist die Laube. Und wenn ein Planungsziel nicht erfüllt wird, rollen Köpfe. Aber wie das halt immer so ist: Moral kommt zuletzt.
...Sie jetzt die 'marktkonforme' Moral bzw. Demokratie, mit der sich gerade die 'Köpfe' der
Verbrennerindustrie lächerlich und justiziabel
verfolgbar machen und mit dieser 'Moral' Millionen gutgläubige Autokäufer beschissen und betrogen haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxbeck54 02.06.2018, 20:26
16. In Deutschland werden Autokäufer abgezockt

und in China investiert das Unternehmen und schafft dort Arbeitsplätze. Ein bisschen Trumpismus und Patriotismus täte diesem Unternehmen gut. Schliesslich gehört es zu 20% dem deutschen Staat und es wird hier bevorzugt behandelt. Finde es einfach widerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoms1957 02.06.2018, 20:39
17. Der Anfang vom Ende der deutschen Autoindustrie

Jahrelang die Entwicklung neuer Antriebstechnologien verschlafen, stattdessen betrügerisch die eigentlich gute Übergangstechnik Dieselmotor diskreditiert. Der mit Abstand größte Automarkt ist heute China. In 10 Jahren müssen wir unsere Autos dort kaufen bzw. bei chinesischen Werken in Wolfsburg, Ingolstadt Untertürkheim usw. Die Politik ist Teil des Problems und schaut zu. Sehenden Auges in den Untergang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mixow 02.06.2018, 21:27
18.

Amüsant wie man sich hier herablassend über einen Konzern äußert, der das produziert, was der Markt nachfragt. Wäre die Nachfrage nach der E-Mobilität so groß wie hier geschrieben und getan wird, gebe es auch entsprechend schnell verfügbare Modelle. Andernfalls stellt sich auch die Frage, warum die Kommentatoren sich keinen Tesla, Leaf, Bolt oder Ampera kaufen, wenn sie ja ach so Umweltbewusst sind und wert auf den Stickoxidausstoß legen? Ansonsten einfach Fahrrad fahren oder den öffentlichen Nahverkehr nutzen, man will doch Umweltbewusst unterwegs sein, nicht wahr? ;) Kosten darf es natürlich auch nichts, denn Geiz ist geil. Typisch deutsch eben. Hier kommt mal wieder deutlich die Doppelmoral der deutschen Bevölkerung zum Vorschein. Einfach nur Armselig.
Was die Kommentare bezüglich der Stickoxide betrifft, kann man sie nur müde belächeln. Da sich ja alle hier so gesund ernähren und Sport treiben, sind die Stickoxide die mit Abstand häufigste Todesursache oder war es doch anders? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deutsch/ Asiate 02.06.2018, 21:57
19. Immer nur dem Geld hinterher

Ein riesen großer Fehler. Viele Länder in Asien haben es bereits vorgemacht und verlassen China um auch politisch von denen unabhängiger zu werden. Doch die Deutsche Regierung ist total blind und die Autokonzerne sind so Geld besessen. China wird diesen Einfluss nutzen um auch irgendwann politischen Einfluss in Europa auszuüben. WANN WACHT DEUTSCHLAND ENDLICH AUF?!?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3