Forum: Wirtschaft
Elektroautopionier: Tesla-Chef Musk wirft Mitarbeiter Sabotage vor
REUTERS

Die Produktion bei Tesla kommt nicht in Fahrt. Zu den technischen Problemen kommt jetzt offenbar ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu. Er handelte offenbar aus Rache, weil er nicht befördert wurde.

Seite 1 von 11
power.piefke 19.06.2018, 07:04
1. warmer abbruch?

merkt musk so langsam, dass sein manufakturbetrieb implodiert? sein ganzes Geschäft ist seit je her nur auf versprechungen und Ankündigungen, weniger auf Taten aufgebaut. jetzt wo seine wichtigen Geldgeber langsam keine lust mehr haben, jährlich Milliarden zu verbrennen, sind fremde Mächte am werk. wenn ein einziger Mitarbeiter aus dem mittleren Management (mutmaßlich) das werk so schädigen kann wie er behauptet, dann ist tesla einfach unfassbar schlecht organisiert und nicht robust. na ja, erledigt sich eh bald....

Beitrag melden
captain_chaos 19.06.2018, 07:04
2. Bei der Personalpolitik

Bei der Personalpolitik kein Wunder. Der presst alles aus den Mitarbeitern für Hungerlöhne raus und lässt sie einfach fallen, wenn er sie nicht mehr braucht. Keine soziale Verantwortung. Hire and Fire ist nicht das beste Modell um langfristig Mitarbeiter an die Firma zu binden.

Beitrag melden
Helmut869 19.06.2018, 07:28
3.

Das sind Probleme, die im Grunde fast jede Firma auch mal hat. Egal in welcher Branche. Ach, bevor es gleich los geht von den üblichen Personen: Tesla baut aktuell 3.500 Model 3 pro Woche. Diesen Sommer gut 5.000 Stück - next summer 10.000. Und die Model S und X kommen noch dazu.

Hyundai baut vom IONIQ gerade mal 1.300 Stück. Pro Monat...

Beitrag melden
ptb29 19.06.2018, 07:46
4. Natürlich ist ein anderer Schuld

Das Ganze hört sich doch sehr seltsam an. Jetzt gibt es also Sabotage und morgen lässt 007 die Luft aus den Reifen. So, wie das Thema hier kommuniziert wird, ist die Geschichte erfunden.

Beitrag melden
treime 19.06.2018, 08:14
5. @ 1.

Wissen Sie mehr? Warum sollte Musk sich so oft verkalkulieren? Ausgerechnet im Autobau?

Wenn ich im Vergleich dazu den Erfolg von SpaceX setze, kann man schon in Erwägung ziehen, das bei Tesla Dritte den Schaden verursachen (wollen). Immerhin, das Model X fährt seit Jahren erfolgreich durch die Weltgeschichte.

SpaceX hat die Unterstützung vom Militär, da werden sich Exxon & Co. hüten, Sabotage zu betreiben.

Beitrag melden
rm9 19.06.2018, 08:17
6.

Und wieder ein Artikel, der den Leser glauben machen soll, dass Tesla kurz vor der Geschäftsaufgabe steht. Ist die Formulierung "kriselnde Autobauer" nochndie Vorstufe zur Krise, wahrscheinlich schon, sonst wäre kein Abstand mehr gewahrt vor der Krise der deutschen Autobauer. Tesla ist auf einem guten Weg und wird innerhalb der nächsten 10Jahre zum mächtigsten nicht-chinesischen Autobauer der Welt aufsteigen, daran wird auch die medial heraufbeschworene Endzeitstimmung nichts ändern können.

Beitrag melden
jens.kramer 19.06.2018, 08:27
7. Musk agiert extrem arbeitnehmerfeindlich

Musk agiert extrem arbeitnehmerfeindlich, verhindert mit allen Mitteln Gewerkschaften, zahlt schlecht und die Arbeitsbedingungen sind wohl auch eher Marke Bangladesch.

Sobald es E-Mobile mit guter Reichweite gibt, werde ich mir deswegen jedenfalls keinen Tesla kaufen. Sondern einen der altehrwürdigen Marken, wo noch Anstand, Gewerkschaften und faire Arbeitsbedingungen herrschen.

Das US Modell des "Hire and Fire" hat ausgedient.

Beitrag melden
Pless1 19.06.2018, 08:30
8.

Wie so oft sagen Musks Aussagen mehr über ihn und das Unternehmen aus als über die Einzeltäter und die konkreten Folgen. Der Mann ist wohl tatsächlich paranoid und neigt daher zu Mikromanagement. Darunter kann dann wenig gedeihen. Sicherungskonzepte sind offensichtlich unzureichend und gefrustete Mitarbeiter, die zu Saboteuren werden haben in aller Regel auch betriebliche Gründe. Noch vor kurzem soll es die Überautomatisation gewesen sein, die die Produktionsprobleme verursacht habe, man wollte doch mehr manuelle Anteile an den Prozessen. Dann plötzlich Massenentlassungen. Stringent ist das alles nicht so wirklich.

Beitrag melden
Pixopax 19.06.2018, 08:39
9. Klingt wie eine Ausrede.

Wie in anderen Ländern, wo es abwärts geht, da ist auch immer der ausländische Agent schuld, eine Verschwörung meist auch. Tesla kriegt die Sache nicht in den Griff, jetzt gibt es finstere Mächte die einen Spion installiert haben. Wers glaubt investiert weiter in dieses schwarze Loch.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!