Forum: Wirtschaft
Elektrobusse in China: Ohne Volldampf in die Verkehrsrevolution
AP/Zhao yadan - Imaginechina

Der Megastaat China elektrifiziert im Eiltempo seine nationale Busflotte. Die futuristischen Fahrzeuge verbessern die Luft in den Städten - und helfen, die globale Ölnachfrage zu dämpfen.

Seite 1 von 26
reiska 25.06.2018, 15:01
1.

In Deutschland unvorstellbar

Beitrag melden
blackmaniaag 25.06.2018, 15:06
2. Fragwürdige Feststellung

Zitat: "Ein probates Mittel dafür ist die Elektrifizierung der öffentlichen Busse, die bisher bis zu 30 Mal mehr Sprit verbrauchen als ein durchschnittlicher Pkw."
Und wieviele Menschen passen in so einen Bus, dessen Plätze laut Autor ja bis auf den letzten Platz besetzt sind? Sprich: was würden die Autos der Passagiere verbrauchen, wenn sie selbst führen?

Ai ai ai, da tut einem ja der gesunde Menschenverstand weh, bei solchen Feststellungen.

Beitrag melden
burlei 25.06.2018, 15:06
3. Der Bau von E-Fahrzeugen ...

... ist eine technische Sackgasse. Fragen sie dazu mal Herrn Stadler von Audi oder die Fachleute im Forum hier. Dass es in China funktioniert liegt nur an der kommunistischen Regierung, die dem Volk den Zugang zu den guten, deutschen Kfz verwehrt und sie in den öffentlichen Nahverkehr und in völlig sinnlose E-Autos zwingt. Dabei weiß doch jeder, dass selbst deutsche Diesel-Busse diesen Elektro-Bussen total überlegen sind. Wenigstens im Dieselverbrauch. Stimmts?

Beitrag melden
seikor 25.06.2018, 15:08
4. ein vierter Grund wurde leider im Artikel nicht aufgeführt...

Weder Politik, noch Verkehrsindustrie haben hierzulande auch nur den Hauch einer Lust auf eine Elektrifizierung der Antriebe. Sie verdienen einfach alle zu gut am Öl... Und die nächste Generation beschwert sich dann, dass die guten E-Busse oder E-Autos nur in Fernost zu kaufen sind (so ähnlich wie schon Fotoapparate, PCs, Solarzellen, Lithiumakkus........)

Beitrag melden
murane 25.06.2018, 15:09
5. schade

,dass Mercedes, Bosch & Co lieber die Abgase mit Betrug fördern, statt sich mit solchen Entwicklungen schnellstens zu befassen. Das Feld wird so anderen überlassen, wie bei anderen Technologien bereits geschehen. ( Ich tippe am China- PC, höre Music am Japan-Radio usw.)

Beitrag melden
carinanavis 25.06.2018, 15:10
6. problemverlagerung

Da China 62% des Stroms durch fossile Brennstoffe erzeugt (fast alles davon aus Kohlekraftwerken) dürfte die Luft nur lokal etwas besser werden, was natürlich für die Stadtbevölkerung eine gewisse Erleichterung ist. Global gesehen ändert sich am Schadstoffaustoss (NOx, SO3, CO2) rein gar nichts.

Beitrag melden
obersterhofnarr 25.06.2018, 15:10
7. Und bei uns labert man nur über Merkel und Hotte S.

wie armselig sind wir doch geworden, seit Monaten kreißt die die Politik um Tralala-Probleme, die unser Beharren auf den Post WK II Strukturen erst hervorgerufen haben. Oder noch besser um den Dieselskandal.
Statt Politik zu machen und der Automobilwirtschaft einen Deal anzubieten: E-Auto gegen Amnestie diskutiert man über Merkels Flüchtlingspolitik von vor drei Jahren und nimmt Fahrverbote in Kauf statt in die Zukunft zu investieren und diskutieren.

Beitrag melden
suedseefrachter 25.06.2018, 15:10
8.

Deutschland und Strom?

Nicht mit dieser Regierung und schon gar nicht mit diesen Gesetzen.
Hier muss es stinken und teuer sein.
Freunde in der Politik und höheren Positionen in automobilnahen Branchen müssen ja über dubiose Wege finanziert werden.

Das Land bietet Ingenieuren und Technikern sehr gute Gründe abzuwandern, realistisch gesehen ist dass einzige was die Leute hier hält die Verwandtschaft und Familie. Der Staat und die Bürokratie sicher nicht.
Wer annimmt eine Ausbildung für 40.000 USD/Jahr sei teuer muss sich nur mal die deutschen Steuern und ungerechtfertigten Abgaben (GEZ, Zwangsmitgliedschaften in Kammern) anschauen, dagegen sind Kosten für eine Ausbildung nahezu lächerlich.

Deutschland lebt ausschließlich vom Ruf den es vor vielen Jahrzehnten mal hatte.

Beitrag melden
treime 25.06.2018, 15:11
9. Ah ja...

... und der Strom kommt aus der Steckdose. Da werden sie dann bei den Kohle- und Atomkraftwerken 10-20% mehr investieren müssen.

Schade, dass diese Tatsache nicht angesprochen wurde. Ein bisschen Smog verschwindet aus der Stadt - der wird dann eben dort in die Luft geblasen, wo die Kraftwerke stehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!