Forum: Wirtschaft
Elektrobusse in China: Ohne Volldampf in die Verkehrsrevolution
AP/Zhao yadan - Imaginechina

Der Megastaat China elektrifiziert im Eiltempo seine nationale Busflotte. Die futuristischen Fahrzeuge verbessern die Luft in den Städten - und helfen, die globale Ölnachfrage zu dämpfen.

Seite 13 von 26
syracusa 25.06.2018, 16:21
120.

Zitat von burlei
Die rund 170 Fahr"gäste", die also in einen Citaro gepresst werden können, ersparen also (bei 1,5 P/Fahrzeug) 113 PKW-Fahrten.
Unfairer Vergleich führt zu falschen Schlüssen. Wenn Sie die Busse schon unrealistisch vollstopfen, dann müssen Sie das im Vergleich auch mit den PKWs so machen. Bei 5 Fahrgästen pro PKW (oder sogar 8 In einem Bulli) erspart der Citaro also nur höchstens 34 PKW-Fahrten.

Beitrag melden
sequel 25.06.2018, 16:22
121. Die Geister die wir riefen.

China und die Staaten rasen uns mit Eiltempo elektrisch davon. Dazu passt, dass China ein weltumspannendes Hochvoltnetz aufbauen und damit für die nötige Infrastruktur sorgen. Die Deutsche Automobilindustrie hat noch größere Schippen fürs eigene Grab ausgepackt und weigert sich endlich die wichtigen personellen Konsequenzen zu ziehen. Man muss sich nur die Alterstruktur der Vorstände ansehen. Während in China Milliarden in die Blockchaintechnologie gepumpt werden, herrscht hier digitale Armut. Ich bleibe dabei dass die Generation 50+ auf die kommenden digitalen Fragen keine Antwort hat. In den Unternehmen werden weiterhin alte Seilschaften gepflegt und kritische Stimmen ruhig gestellt. Es ist ein Trauerspiel und es stellt sich immer mehr heraus, dass der "elektrische" Zug wohl ohne uns abfährt. Dank der Egoismen der "alten" Generation. Danke dafür.

Beitrag melden
Bastian__ 25.06.2018, 16:23
122. Hybrid - Oberleitung und Akku

in den meisten Städten sind die Routen der Busse Sternförmig angeordnet, so das mit ein paar Kilometer Oberleitung auf den Hauptzufahrtsstrassen zum Bussbahnhof schon 20% der Fahrtzeit der Busse mit Oberleitung abgedeckt ist. Über die Oberleitung kann dann der Akku wieder aufgeladen werden, eventuelle noch eine Standzeitverlängerung um 5 Minuten am Busbahnhof einplanen und das Problem mit dem Laden ist gelöst.
Da könnte die Politik voran gehen, mit der Verstromung, aber viele Forderungen stellen und den eigenen Fuhrpark nicht umstellen wollen/können. Genauso könnte per Verordnung ab sofort jeder Neukauf eines Behördenfahrzeugs ein Stromer sein, dann wäre auch eine Nachfrage da. - Aber wenn der Stromer nicht als Behördenauto taugt, warum soll da ein Privater sich eine Stromer holen? - Wieviele Fahrzeuge der Fahrbereitschaft des Bundestages sind richtige Stromer? Am Geld wird es da wohl nicht liegen, das der Anteil so niedrig ist.

Beitrag melden
mr.nett 25.06.2018, 16:25
123.

Zitat von basic11
In den Städten gibt es genug Fläche für Solarzellen etc. Wenn ... da nicht die widerlichen Lobbyisten der Dinosaurier-technologieen wären, kennt man aus den USA. Die verraten ihre eigenen Kinder für schnelles Geld.
Gabs da nicht ausgerechnet in Deutschland ein riesiges Förderungsprogramm, bei dem man den Strom aus eigenen Solaranlagen garantiert deutlich über dem Marktwert verkaufen konnte?

Beitrag melden
pom_muc 25.06.2018, 16:25
124.

Zitat von burlei
... ist eine technische Sackgasse. Fragen sie dazu mal Herrn Stadler von Audi oder die Fachleute im Forum hier. Dass es in China funktioniert liegt nur an der kommunistischen Regierung, die dem Volk den Zugang zu den guten, deutschen Kfz verwehrt und sie in .....
Dass es in Shenzhen funktioniert liegt unter anderem daran dass es dort im Winter immer noch zweistellige Plusgrade gibt.
München hat 4 solch chinesische Busse 2015 mal im Winter 2 Monate Probe fahren lassen. Und danach hat der SPD-Oberbürgermeister nicht NICHT die große Kampagne zur Umstellung auf chinesische E-Busse forciert!

Was hindert die Spiegel-redaktion eigentlich daran mal sich mit der REALITÄT zu befassen und einen Reporter zum Münchner Testverantwortlichen zu schicken damit man mal die Fakten kennen lernt?
Wird es langsam nicht langweilig immer nur die eigene Ideologie wieder zu käuen?

Beitrag melden
charlybird 25.06.2018, 16:25
125. Schön,

Zitat von burlei
... ist eine technische Sackgasse. Fragen sie dazu mal Herrn Stadler von Audi oder die Fachleute im Forum hier. Dass es in China funktioniert liegt nur an der kommunistischen Regierung, die dem Volk den Zugang zu den guten, deutschen Kfz verwehrt und sie in den öffentlichen Nahverkehr und in völlig sinnlose E-Autos zwingt. Dabei weiß doch jeder, dass selbst deutsche Diesel-Busse diesen Elektro-Bussen total überlegen sind. Wenigstens im Dieselverbrauch. Stimmts?
dass Sie dem deutschen Ingenieurswesen doch seine Überlegenheit zugestehen.
Und wird werden sicherlich nicht enttäuscht werden, denn es wird nicht mehr lange dauern, da wird man hier mit einem im Verbrauch nahezu gegen Null gehenden Quadratreifen auf den Markt kommen und den sollen die Chinesen dann erst mal nachmachen.

Beitrag melden
syracusa 25.06.2018, 16:25
126.

Zitat von eckawol
Über abgasfreie Busse kann man sich sehr freuen. Aber wie sehen die Umweltbelastungen aus für die (a) Produktion der Batterien und (b) die Produktion des Stroms mit Kraftwerken , die mit fossilen Kraftstoffen betrieben werden? Wenn diese Fragen zumindest mit positiven Näherungswerten beantwortet werden, kann man über E-Busse und sonstige E-Fahrzeuge jubeln.
Quatsch. Elektroautos - auch diese E-Busse - fahren nicht mit fossil erzeugtem Strom, sondern mit dem jeweiligen Strommix des jeweiligen Landes. Das sind dann in China so um die 65% fossil erzeugter Strom, in Deutschland etwa 35%, und in Norwegen 2%. Selbst wenn man Elektroautos ausschließlich mit Strom versorgen würde, der aus Dieselöl und Benzin in GuD-Kraftwerken erzeugt würde, würde wg des deutlich höheren Wirkungsgrads der Kraftwerke der Verbrauch an Dieselöl und Benzin glatt halbiert werden.

Und schon bricht Ihre gesamte Argumentation in sich zusammen.

Beitrag melden
syracusa 25.06.2018, 16:27
127.

Zitat von gigi76
Der Ölverbrauch dürfte sogar steigen, denn für die Herstellung der Batterien dürfte erheblich mehr Energie aufgewendet werden.
Ach ja? Wie viel Öl verbraucht denn die Herstellung der Batterie pro 100 km? Manchmal kann man es gar nicht fassen, wie absurd die Argumente der Fortschrittsverweigerer sind.

Beitrag melden
pom_muc 25.06.2018, 16:28
128.

Zitat von seikor
Weder Politik, noch Verkehrsindustrie haben hierzulande auch nur den Hauch einer Lust auf eine Elektrifizierung der Antriebe. Sie verdienen einfach alle zu gut am Öl... Und die nächste Generation beschwert sich dann, dass die guten E-Busse oder E-Autos nur in Fernost zu kaufen sind (so ähnlich wie schon Fotoapparate, PCs, Solarzellen, Lithiumakkus........)
Was im Artikel fehlt ist der Hinweis dass China ganz massiv seine Atomkraft ausbaut um für all die E-Fahrzeuge gerüstet zu sein.

In China kommt keiner damit dass man Kohle- und Atomstrom zugunsten von Sonnen- und Windstrom abschaffen soll und die die E-Fahrzeuge als Puffer benutzen können.

Beitrag melden
Alex2311 25.06.2018, 16:28
129.

Zitat von blackmaniaag
Zitat: "Ein probates Mittel dafür ist die Elektrifizierung der öffentlichen Busse, die bisher bis zu 30 Mal mehr Sprit verbrauchen als ein durchschnittlicher Pkw." Und wieviele Menschen passen in so einen Bus, dessen Plätze laut Autor ja bis auf den letzten Platz besetzt sind? Sprich: was würden die Autos der Passagiere verbrauchen, wenn sie selbst führen? Ai ai ai, da tut einem ja der gesunde Menschenverstand weh, bei solchen Feststellungen.
Tja, der gesunde Menschenverstand sagt, dass Busse beim Weiten nicht immer vollgestopft rumfahren.
Nicht selten sitzen ein oder zwei Fahrgäste drin.

Beitrag melden
Seite 13 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!