Forum: Wirtschaft
Elektrobusse in China: Ohne Volldampf in die Verkehrsrevolution
AP/Zhao yadan - Imaginechina

Der Megastaat China elektrifiziert im Eiltempo seine nationale Busflotte. Die futuristischen Fahrzeuge verbessern die Luft in den Städten - und helfen, die globale Ölnachfrage zu dämpfen.

Seite 3 von 26
dplasa 25.06.2018, 15:18
20. "Strategisch" später Einstieg....

... Ist wohl ein Euphemismus für "total verpennt". Bis sich die Hersteller hierzulande bequemt haben werden, ihre eigenen E-Busse zu bauen, sind die chinesischen Hersteller durch die Massenfertigung schon so billig, dass sie locker über den Preis den Markt bestimmen.

Auch das Argument über die angebliche Unzuverlässigkeit kann ich bei 2,85 Millionen km pro Tag nicht mehr hören.

Let's face it - der Drops ist gelutscht und China geht in Führung.
First they ignore you, then they laugh at you, then they fight you, then China wins.

Beitrag melden
alex300 25.06.2018, 15:18
21. Nicht nur in China

Moskau kauft ab 2021 KEINE Busse mit Verbrennungsmotor mehr.
Ab diesem September rollen erste Elektrobusse durch Moskau.
Und ja. Elektroantrieb macht im Nahverkehr Sinn.

Beitrag melden
SteveCrj 25.06.2018, 15:19
22. Genau

Elektrobusse sind fertig entwickelt, zuverlässig, günstig zu produzieren und somit ein geeignetes Mittel zur Schadstoffreduzierung in den Städten. Wir Europäer sind nur zu dumm dazu sie zu bauen. Und die Geschenke am 24.12. bringt der Weihnachtsmann. Was soll an dem Artikel, der Informationen aus einem Land enthält, welches mit reinen Staatsmitteln die elektrischen Busse zu mindestens 50 % fördert und das seine Produkte mit Gewalt exportieren möchte für uns verwertbar sein? Jeder, der in China in verantwortlicher Position etwas Negatives über die Busse sagen würde, fände sich am nächsten Tag in der chinesischen Provinz wieder, wo er Saatkörner zählen darf. Wenn Geld keine Rolle spielt und die Menschen gleichgeschaltet sind, dann funktioniert immer alles einwandfrei...

Beitrag melden
kayakclc 25.06.2018, 15:21
23. Scheindebatte

In China gibt es Megacities, die aus dem Boden gestammt wurden. Wer dort mal den Smog live gesehe, kann über die Deutsche NOx Diskussion rnur laut lachen. Zudem: Deutschland haben wir, Straßenbahnen und U-Bahne. Die fahren bekanntlich mit Strom. Andere Städte, wie San Fransisco haben Elektrobusse mit Oberleitungen. Das hatte alles Vor und Nachteilen. Solange wir keinen Strom mehr aus Kernkraftwerken produzieren wollen, dann muss jede KWH extra aus Fosilen Brennstoffen erzeugt werden, oder es werden die Emission einfach nur verlagert. Dasselbe gilt übrigens mit dem Heizen mit Strom, das über die EnEV so populär wird. Der Gewinn an Erdwärme kompensiert nur den Verlust am anderen ände. Nichts is gewonnen, und Leute lügen sich etwas in die Tasche. Die Erde ist bekanntlich eine Scheibe,
.

Beitrag melden
HansChristianKommenter 25.06.2018, 15:22
24. Alleine....

um die Genehmigung für die Ladesäulen für einen solchen Bus zu bekommen würden in Deutschland 10 jahre vergehen. Stromberechnung, Kostenübernahme, Wirtschaftlichkeitsrechnung, Umweltverträglichkeit, Sicherheitsvorschriften usw. usw. Dann noch die Lobbyarbeit der Öl- und Benzinfuzzies in Deutschland und Europa, Gute Nacht Elektro-Projekt.
Wir bürokratisieren und diskutieren uns zu Tode und die restliche Welt hängt uns ab.

Beitrag melden
tomasl 25.06.2018, 15:22
25. Man sieht im Ausland auch immer häufiger Busse made in China

In Jamaica gab es entweder gebrauchte Busse aus Belgien oder kleinere Busse aus chinesischer Produktion

Beitrag melden
hoeffertobias 25.06.2018, 15:23
26. Leicht verfälscht..

Der Bericht weckt den Eindruck, die chinesischen Verhältnisse wären wünschenswert. Leider hat China in 2016 jede Woche! eine neues Kohlekraftwerk in Betrieb genommen, weitere 800 sind in Planung oder Bau. Die Luft in den Städten wird halbwegs atembar (selbst stuttgarter Luft wäre für Chinesen der pure Luxus), dafür gelangen die Abgase der Kohlekraftwerke nahezu ungefiltert in die Atmosphäre. Elektromobilität macht nur dann Sinn, wenn die dafür notwendige Energie rein erneuerbar gewonnen wird. Alles andere ist eine reine Verschiebung der Belastungen und damit Augenwischerei...

Beitrag melden
waimea 25.06.2018, 15:24
27. Anmutig...

...das liegt sicher im Auge des Betrachters. Wenn man einer 12m+ langen Box einen runden Abschluss verpasst, wird daraus noch lange nicht die "anmutige Form eines delphinähnlichen Geschöpfes. Vielleicht müssen da die Chinesen noch etwas lernen. Und die Reichweite bleibt der Artikel dem interessierten Leser auch schuldig. Wie lange können die Fahrzeuge denn die Strecke bedienen, bis sie 20min lang zwecks "Tanken" ihren Dienst unterbrechen müssen? Auch im Stadtbussegment wird der Wettbewerb letztendlich über die Effizienz entschieden .

Beitrag melden
Tom Joad 25.06.2018, 15:24
28. So richtig umweltfreundlich wäre es ...

... würde China seine Stromproduktion nicht auch weiterhin mit neuen Kohlekraftwerken ausbauen. Da wird das, was durch die Elektrobusse an "schlechter Luft" in den Großstädten vermieden wird, einfach an anderer Stelle in die Umwelt abgelassen. Zwar investiert China massiv in erneuerbare Energie, doch auch die thermische Stromerzeugung wächst dort ungebrochen.
https://blog.energybrainpool.com/stromerzeugung-in-china-2016-grosses-wachstum-erneuerbarer-energien-inmitten-thermischer-erzeugung/

Beitrag melden
hansw 25.06.2018, 15:25
29. Hurra, Hurra,

die Herren Benz und Daimler wären längst Spitzenreiter geworden. So haben die Chinesen die Nase vorn. Anfangsprobleme sind dazu da, gelöst zu werden. Das bekommen die Chinesen hin. Dem muss man nichts hinzufügen.

Beitrag melden
Seite 3 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!