Forum: Wirtschaft
Elizabeth Holmes vor Gericht: Der Kaiserin neue Kleider
Justin Sullivan / AFP

Mit innovativen Bluttests und ihrem Medizin-Start-up Theranos soll Elizabeth Holmes Hunderttausende US-Bürger getäuscht haben. Während sie auf ihren Prozess wartet, hat sie ein neues Leben begonnen.

Seite 1 von 3
MisterD 27.04.2019, 18:46
1. Wie soll sie sich auch entschuldigen?

Wenn sie darauf plädiert unschuldig zu sein? Entschuldigen kann man sich nur, wenn man glaubt etwas falsch gemacht zu haben, aber das glaubt sie ja nicht. Was solls gönnen wir ihr die letzten Tage im Luxus. In Amerika mit Mitte 30 für 20 Jahre in den Knast zu wandern, ist kein Vergnügen. Und da wird sie landen, das ist so gut sie sicher... Geschworene sind auch nur Menschen, die sich auf Bluttests verlassen (müssen)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 27.04.2019, 19:43
2.

Solche Menschen gehen über Leichen, nicht nur sprichwörtlich. Man sollte einen ganz weiten Bogen um solche Menschen machen.

Wer ein medizinisches Produkt anbietet und weiß, dass es fehlerhaft und damit gefährlich ist, gehört schon deswegen ins Gefängnis. Wer ein Produkt anbietet, dass nicht die gewünschten Eigenschaften hat, begeht einen tausendfachen Betrug. Auch dafür sollte es Gefängnis geben. Wer Investoren betrügt, der gehört ebenfalls ins Gefängnis. Mal sehen, ob die Gerechtigkeit siegen wird.

Hollywood sollte keinen Film über solch einen Menschen drehen. Besser wäre es, die Opfer solcher Menschen in einem Film darzustellen. Denn Opfer gibt es viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 27.04.2019, 23:29
4. Es sind ja die selben Medien die Getäuscht wurden.

Zitat von Capetonian
lassen sie jetzt fallen. Witzig.
Die Gesundheitsbehörden haben die Umtriebe von Holmes untersucht und ein eindeutiges Urteil gefällt, warum sollte irgend jemand Holmes nicht fallen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ebieberich 27.04.2019, 23:46
5. Das Narrenschiff

In keiner anderen Gesellschaft werden Hochstapler und Luegner so bewundert wie in den Vereinigten Staaten. Man sagt sogar, dass die besten darunter Praesidenten werden. Waeren die alten Herren Investoren nicht ihren verstaubten Lenden gefolgt und haetten einfach ein wenig nach Tatsachen gefragt (z.B. die verpoenten Experten), waere schnell klar geworden dass bei praktisch homeopathischer Verduennung eines Bluttropfens kein vernuenftiger Test mehr moeglich ist. Eigentlich Schade, denn ein bischen weniger ambitioniert haette die Sache wahrscheinlich funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohminus 28.04.2019, 01:50
6. Was soll daran witzig sein?

Sie hat bewusst die Zulassungsbehörden umgangen und eine Technologie in die Anwendung am Patienten gebracht, für die es keine einzige veröffentlichte wissenschaftliche Studie gab. Sie hat sich auch ganz gezielt Investoren aus dem Silicon Valley gesucht, die nicht auf Medizintechnik spezialisiert waren, sondern auf IT, und voll auf die Story des "nächsten Steve Jobs" abgefahren sind. Investoren mit Erfahrung im Gesundheitsmarkt hätten Daten sehen wollen.

Die Medien, die sie "hochgelobt" hatten, waren keine Fachjournale und taten dies insbesondere zu einem frühen Zeitpunkt, als die Technik noch gar nicht im Einsatz war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 28.04.2019, 08:07
7. Realitätsverzerrungsfeld

"Carreyrou nennt es ihr Realitätsverzerrungsfeld". Nein, nicht ganz. Carreyrou hat den Begriff offensichtlich als Hommage an Steve Jobs 'ausgeborgt'. Geprägt wurde er 1981 von Bud Tribble, der mit dem "Reality Distorsion Field" Steve Jobs' Charisma beschrieb, mit dem er das Entwicklerteam immer wieder dazu brachte, "Unmögliches" zu leisten. Natürlich war der Bezug zu Science Fiction durchaus bewusst: Tribble selbst sagte, er habe den Begriff in einer Star Trek Folge erstmals gehört.
Jobs-Biograph Walter Isaacson verwendet den Begriff mehrfach, um zu beschreiben, wie Jobs sich selbst, Investoren, Mitarbeiter und sogar Konkurrenten auf magisch erscheinende Weise von etwas offensichtlich Unmöglichem überzeugen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.best 28.04.2019, 08:12
8. @Capetonian: Medienbashing?

Es ist die Aufgabe von Medien, über Geschenisse zu berichten. Sowohl wenn ein Unternehmen Erfolg hat, als auch wenn es keinen Erfolg hat, oder wenn ein Betrugsfall an's Licht kommt. Haben Sie irgendeine Quelle, in der Fr. Holmes "hochgelobt" würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 28.04.2019, 09:03
9. Warum ...

nimmt man nicht, sagen wir mal 100, Testpersonen, von denen eindeutige Bluttestergebnisse, nach herkömmlichen Methoden, vorliegen? Dann wird eines der Geräte genommen und die Tests verglichen. Vielleicht stelle ich mir das zu einfach vor, aber sollte doch etwas über die Effizienz aussagen. Ist es wirklich Schwindel, tun mir die Patienten leid. Die Investoren haben sich eher wie frühere Fürsten verhalten, die Goldmachern auf den Leim gegangen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3