Forum: Wirtschaft
Elon Musk: Tesla bietet Milliarden für Ökostromfirma SolarCity
REUTERS

Der Tech-Unternehmer Elon Musk will nach der Autoindustrie auch den Strommarkt aufmischen: Sein Elektroauto-Hersteller Tesla hat der Solarfirma SolarCity ein milliardenschweres Angebot unterbreitet.

Seite 1 von 9
sebastian.teichert 22.06.2016, 07:37
1. Eingebüßt

Da der Herr Musk rein gar nichts aufgemischt hat! Er baut Autos die defizitär sind auf Kosten von Menschen die so dumm sind und meinen, das er da irgendwann mal nen Dollar mit verdienen wird. Jeder Volltrottel, dem man genug Kohle in den Allerwertesten bläst, könnte das!

Das die Batterien umwelttechnisch eine Katastrophe sind und sich so viel Strom, wie der Gute gedenkt Autos zu verkaufen, eben doch nur mit Atomkraftwerken zu produzieren ist, ja da gehe ich jetzt mal nicht weiter drauf ein.

Beitrag melden
bessernachgedacht 22.06.2016, 08:02
2. Nichts

Das ist doch nichts weiter als eine Beschäftigung mit sich selbst und Erlangung öffentlicher Aufmerksamkeit. Beide Unternehmen sind zum Großteil im Besitz der Familie Musk und bezahlt wird mit eigenen Aktien. So what ?? Ach und man arbeitet bereits jetzt eng verflochten zusammen. Aber diese us unternehmen sind ja alle so toll drauf, das man für den nächsten Tesla gerne vorbestellt oder das neue iPhone ein Zelt vor dem applestore aufschlägt. Arme neue Welt.

Beitrag melden
robin-masters 22.06.2016, 08:04
3. Visionär

er macht das was vor Jahren schon hätte passieren sollen... und das obwohl Politik und alte Industrien sich dagegen stemmen... respekt.

Beitrag melden
denkpanzer 22.06.2016, 08:38
4. Visionen

Wer Visionen hat sollte zum Arzt gehen, oder wie Elon Musk eine neue Industriesparte aufbauen die nachhaltig ist.

Beitrag melden
Lutz Richter 22.06.2016, 09:01
5. Gehört dem Musk nicht eh schon Anteile?

Der möchte doch nur das Geld innerhalb seiner Firmen Umverteilen oder?

Beitrag melden
Beat Adler 22.06.2016, 09:12
6. Das Potential in den USA sind 50 Millionen private Solaranlagen

Das Potential in den USA betraegt 50 Millionen private Solaranlagen, Solardach, Hausspeicher, Vernetzung Intra-Haus und Inter-Haus dazu 2 e-Autos pro Anlage.

Wer sich ein solches Marktpotential entgehen laesst, passt nicht nach California;-).

Deswegen sind nicht nur Musk sondern auch Apple und Google und viele Andere heiss auf dieses Geschaeft.

Asserdem......

Die Umstellung geht schneller wie erwartet vor sich. Die Eine Million Solardach Initiative von Arnold Schwarzenegger ist schon lange uebertroffen. Alleine in California koennen die seit 2000 installierten Solaranlagen heute ueber 20 konventionelle Atomkraftwerke, die Dinosaurier der Technologiegeschichte, ersetzen.
mfG Beat

Beitrag melden
motzbrocken 22.06.2016, 09:17
7. So geht grüne Technologie

Und in Europa hat man diesen Zug komplett verpasst. Im Autobereich können eigentlich nur die Franzosen mit Tesla einigermassen mithalten. Die anderen haben es komplett verpennt. Hat man davon, wenn man lieber Betrügt statt an Innovation zu denken.

Zur Haustechnik: eine PV Anlage, gekoppelt mit einem Batteriespeichersystem à la Tesla und E-Auto.. effizienter und günstiger geht es wohl kaum mehr.

Batterien: Lithium ist (soviel wie mir ist) das zweitmeist vorhandene Element. Lithium Ionen Batterien brauchen keine "seltenen Erde" zur Herstellung. Sie sind zu 100% Wiederverwertbar (zur Zeit rentiert es noch nicht, zu wenig Material).

Eine Tesla Auto Batterie braucht einen Wirkungsgrad von mindestens 80% sonst sinkt die Motorenleistung. Um einfach nur als Speicher zu dienen, reicht ein Wirkungsgrad von 10%. Tesla baut die Autobatterie so, dass sie am Ende des "Autolebens" noch Jahrelang als Steomspeicher dienen kann. Somit wird die sonannte Umweltbilanz der Li Ionen Batterien noch besser.

Ich bin davon überzeugt, dass in dieser Technik die Zukunft liegt. Es wird auch einige ganz neue, noch unbekannte Hersteller für diese Technik geben.

Einfach nur zum Nachdenken: bei Tesla sind 80% der Mitarbeiter in der IT tätig. 20% schrauben am Auto. (Herstellung komplett "Roboterisiert")
Falls VW Müller meint, er könne innert ein, zwei Jahren seine Firma umkrempeln und den aktuellen Rückstand wettmachen, irrt er gewaltig.

Nicht das Solartechnik die einzige Alternative zu Fossilen Brennstoffen wäre. Es gäbe da noch Wind, Wasser, Erdwärme usw usf. Es wird einfach Zeit, einzusehen, dass in der Nähe produzierte Energie sinnvoller ist, als die ganze Oel/Kohle Geschichte. (Abbau bzw Förderung, Transport auf See, Bahn und Strasse, Lagerstätten, Kriege und Landschaftsschäden usw usf).

Zum Schluss noch dies: ob die Batterietechnik der Weisheit letzter Schluss ist, kann ich nicht sagen. Wichtig ist schlicht nur die Tatsache, mit Umdenken zu beginnen. Steigt die Nachfrage, steigt auch die Forschung in dem entsprechenden Gebiet. War so, ist so und wird immer so bleiben.

Beitrag melden
silverhair 22.06.2016, 09:23
8. Nein, eine Anlage in die Zukunft

Zitat von Lutz Richter
Der möchte doch nur das Geld innerhalb seiner Firmen Umverteilen oder?
Mit Aktien verteilen sie kein Geld um, sondern Anrechtscheine .. sprich, sie beteiligen sich an dem "Erfolg" einer Firma indem sie Aktien "kaufen" also dafür ihr Geld abgegeben haben!

Beitrag melden
mr.andersson 22.06.2016, 09:41
9.

Verstehe ich das richtig?

Tesla (Hauptaktionär Elon Musk), die hochdefizitär Elektroautos bauen und für ihre beworbene neue Serie eine Kapitalerhöhung machen mussten übernimmt SolarCity (Hauptaktionär Elon Musk) gegen Aktien von Tesla zu 20-30% über dem aktuellen Kurs von SolarCity?

Der Mann kauft also mit den Aktien seiner einen Firma seine andere Firma aber zu einem Kurs, der den Wert der übernommen Aktiengesellschaft steigen lässt?

Zukunfstweisendes Geschäftsmodell in meinen Augen.....

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!