Forum: Wirtschaft
Elon Musk zu Model-3-Problemen: "Tesla ist nicht mehr in der Todesangst-Situation"
REUTERS

Nach Problemen in der Produktion des ersten günstigeren Tesla-Models sieht Firmengründer Elon Musk sein Unternehmen im Aufwärtstrend. Eine neue Geldspritze sei nicht nötig.

Seite 4 von 10
Gerd@Bundestag.de 03.11.2018, 13:22
30. Größenordnungen verschoben?

Norwegen hat einen Energie Exportsaldo von rund 10Mrd kWh pro Jahr: https://www.laenderdaten.info/Europa/Norwegen/energiehaushalt.php

Deutschland einen Energiebedarf von 514 Mrd kWh - ohne elektrische Heizung und Nennenswerte EMobilität.
https://www.laenderdaten.info/Europa/Deutschland/energiehaushalt.php

Bei allem Respekt, aber die Größenordungen passen überhaupt nicht!
Erstreckt nicht, was die 15 -17% Mehrbedarf angeht: Werfen Sie mal einen Blick auf den Norwegisvhen pro Kopfverbrauch im Vergleich zu deutschen, dann ahnen Sie ungefähr, wo die Reise hingeht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulbrother 03.11.2018, 13:31
31.

Zitat von didel-m
Das Große Geld ist damit nicht zu machen. Die Physik lässt sich nunmal nicht überlisten.
Stimmt, die Physik lässt es nicht zu, dass E-Autos wirtschaftlich funktionieren und außerdem gibt es ja kaum Lithium. Man sollte wirklich mehr auf die Experten hören, die wussten schon damals, dass zB nicht mehr als 4% Erneuerbare Energien im Stomnetz sein können, da hat die Physik ihre Grenzen und die kann auch ein Grüner nicht überlisten. Es braucht auch niemand einen Computer zuhause, 1-2 Großrechner pro Land reichen vollkommen aus. Und da Tesla jeden Tag Geld verbrennt, während unsere Hersteller wirklich sauber und zukunftssicher wirtschaften, wird die Pleite von Tesla nicht abzuwenden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 03.11.2018, 13:35
32.

Zitat von latortuga
Der Artikel ist der erste Artikel, den ich seit gefühlter Ewigkeit lese, der nahezu objektiv geschrieben ist. Dafür erst einmal ein Dankeschön. Dieses ewige Musk-Bashing, vor allem in den Kommentaren nervt. Ich habe keine Ahnung, warum die Deutschen so ein Problem mit Elon haben, ist es Neid? Ist es Angst? Natürlich ist er sehr speziell, für sein Vorhaben ist das vielleicht nicht essentiell aber es macht ihn verdammt sympathisch. Wir sind gerade aus unserer Heimat Los Angeles zurück, in den letzten Jahren war das meistgenutzte Auto in dieser unglaublich vielfältigen Stadt ein Toyota Prius. Die Entwicklung zum letzten Jahr war gigantisch, wir hätten zum Einschlafen Teslas zählen können. Es waren plötzlich mindestens 200 am Tag (letztes Jahr vielleicht 20/d), hauptsächlich das Model 3. In Kalifornien sieht man übrigens jedes Jahr die Entwicklung der neuen Technologien rasant wachsen. Es ist dieses "hey, klingt interessant, lass uns das machen!" und nicht dieses deutsche "die Leute wollen doch lieber (Achtung Oxymoron:) "saubere Dieselfahrzeuge" als diesen neumodischen Elektrokram!" Wenn man nach Deutschland zurückkehrt, folgt der Kulturschock, es ist erschreckend wie rückständig hier alles ist und Innovationen schlecht geredet werden.
nun dann ... alles gut in America ... aus meiner Sicht ziemlich flacher Beitrag - in den USA kann man ohne Ende Energie verschwenden - zum Fenster hinaus heizen, nicht einmal ordentliche Fenster werden verbaut aber E-Mobilität ... ja doch super. Persönlich habe ich nichts gegen Musk, mir geht das saubere E-Auto nur gegen den Strich da dies nicht der Wahrheit entspricht. In den USA kommen gerade mal ca. 10% aus regenerativer Energie - die guten alten verstaubten Atomkraftwerke ...
Die Zukunft sehe ich beim Wasserstoff in Verbindung mit Batterietechnik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulbrother 03.11.2018, 13:49
33.

Zitat von frankfurtbeat
Die Zukunft sehe ich beim Wasserstoff in Verbindung mit Batterietechnik.
Sie können da gerne dran glauben, es geht allerdings im Wesentlichen darum, Energie effizient zu nutzen, und nicht das meiste zu verschwenden, wie es bei der Wasserstoffherstellung und Umwandlung der Fall ist. Die Tankstellen sind auch "etwas" teurer als eine Steckdose. Von daher zurecht als Fool Cells bezeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 03.11.2018, 13:57
34. Nein

Zitat von adal_
Was ist eigentlich das Gegenteil von Tesla- und/oder Musk-Fans? Tesla- und/oder Musk-Stalker? :-)
Das Gegenteil von Musk-Fan ist kritisch denkender Realist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 03.11.2018, 14:14
35. Die Zukunft des Wasserstoffs als Energieträger - eher mau

Zitat von frankfurtbeat
...Die Zukunft sehe ich beim Wasserstoff....
Elektrolyse, Kühlung, Drucktanks, Transport zur Spezial-Tankstelle, dort Lagerung in riesigen Niederdruckspeichern bei etwa 20 bis 200 bar (hoffentlich in unbewohntem Gebiet), beim Tanken verdichten Kompressoren das Gas auf 1000 bar, Vorkühlung, weil es sich sonst zu stark bei der Kompression erhitzt, Verbrennung in der Brennstoffzelle und Umwandlung in Strom. Bei all dem geht a bißerl arg viel Energie verloren. Auch die extrem aufwendige Infrastruktur und Logistik sind nicht gerade Wachstumsbeschleuniger. :-)

Der derzeit billigste Wasserstoff wird übrigens per Erdgasreformierung gewonnen. Diese Methode ist alles andere als klimaneutral. Elektrolyse ist aber z.Z. dreimal so teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 03.11.2018, 14:23
36. Musk hält das für übertrieben

So, so, der Musk hält das für übertrieben; Kameras müssen für autonome Fahrzeuge genügen.

Deshalb belegt Tesla mit seinen Autos beim autonome Fahren auch den letzten Platz, während vor allem die Konkurrenz von Waymo (Google bzw. deren Muttergesellschaft Alphabet), welche eben auch andere Sensorik einsetzt, führend ist.

Musk hat es immer noch nicht verstanden, wohin die Reise in die Zukunft geht.

"Die Analysten bei Navigant Research haben dazu 19 Firmen analysiert, die an autonomer Fahrzeugtechnik arbeiten. Überraschendes Ergebnis: Tesla landete dabei auf den letzten Platz ... Laut Navigant führen die beiden US-Anbieter General Motors (GM) und die Alphabet-Tochter Waymo diesen Markt derzeit an."

http://www.it-times.de/news/autonomes-fahren-tesla-fallt-zuruck-general-motors-und-google-tochter-waymo-holen-auf-127492/

P.S.: Und zukünftig will Tesla nur noch Gewinne abliefern .... hört, hört; glaubt Musk doch selber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditor 03.11.2018, 14:23
37. Selektive Wahrnehmung

Zitat von latortuga
. Dieses ewige Musk-Bashing, vor allem in den Kommentaren nervt. Ich habe keine Ahnung, warum die Deutschen so ein Problem mit Elon haben, ist es Neid? Ist es Angst?
Weder noch, der Eindruck entsteht durch selektive Wahrnehmung. Wer sich Gedanken zu den jeweiligen Themen macht schreibt halt eher einen Kommentar wenn diese dem Grundtenor des jeweiligen Artikels widerspricht, reine Wiederholungen zur Bestätigung führen einen nicht weiter.
(so wie es Kommentare die Angst und/oder Neid unterstellen ebensowenig tun).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 03.11.2018, 14:24
38. Schräges Hobby: Musk-Stalker

Zitat von Augustusrex
Das Gegenteil von Musk-Fan ist kritisch denkender Realist.
Das Äquivalent von "kritisch denkender Realist" ist bedenkentragender Ärmelschoner. Da es aber eigentlich gar keinen Anlass gibt, in Deutschland bezügl. Musk und seiner Ami-Firma Tesla irgendwelche Bedenken zu tragen (oder etwa doch?) , gefällt mir Tesla- bezw. Musk-Stalker wesentlich besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zuversicht 03.11.2018, 14:38
39. Wirklich?

Zitat von didel-m
Für E-Autos gibt es max. einen Nischen-Markt Das Große Geld ist damit nicht zu machen. Die Physik lässt sich nunmal nicht überlisten.
Falls es Ihnen entgangen ist, bereits heute können sie E-Fahrzeuge bestellen die kleiner als der VW Golf sind, aber Winterreichweiten von 300 km und Sommerreichweiten von knapp 500 km bieten. Ja die Fahrzeuge sind noch zu teuer, liegt aber eher an den Kleinserien die da produziert werden.
Bis auf wenige Handelsvertreter reichen solche Distanzen für den normalen Autofahrer locker, der im Schnitt keine 15.000 km im Jahr absolviert. Wo stört da die Physik? All diese Wagen können locker während der Nachtstunden an der heimischen Steckdose wieder aufgeladen werden. Die dt. Stromkonzerne freuen sich über solche Kunden, da Nachts eine absolute Überkapazität an Strom besteht.

Ja mir ist die Diskussion über Kohlestrom bekannt. Nur kann das E-Fahrzeug nichts für die miserable Energiepolitik der Merkel Regierungen, die seit Beginn versucht hat, RWE und Co. zu stützen.

Und ja, für den Laternenparker in den Wohngettos dt. Großstädte mit miserabler Ladeinfrastruktur sind E-Fahrzeuge noch nicht der Hit. Dürfte sich aber bald ändern, denn für die Kosten eine Wasserstofftankstelle, können zwischen 60 und 100 AC Ladepunkte erstellt werden.

Tesla generiert von seinem Modell 3 gerade eine Marge von 20% bezogen auf den Input (Produktionskosten des Wagens) und Erlös durch den Kunden. Das schafft noch nicht mal Porsche. Wie kommen Sie also auf die Idee das damit kein "großes" Geld verdient werden kann?

Und da dieser Wagen kaum teurer als die fossile Konkurrenz, bestehend aus Lexus, Audi A4, BMW 3er und Mercedes C-Klasse ist, stellt sich der potentielle Autokäufer durchaus die Frage, ob es nicht sinnvoller ist gleich in ein EV zu investieren. Das spart deutlich an Unterhalt während der Nutzung und hat im Regelfall so gut wie keine Nachteile mehr. Vor allem in Gegenden wie Kalifornien, wo die heimische PV-Anlage fast das ganze Jahr über Strom produziert.

Es gibt auch momentan kein einziges Fahrzeug von etablierten Herstellern, dass nur annähernd dem Model 3 Konkurrenz machen kann. Und vor 2020 ist auch kein Fahrzeug in Sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10