Forum: Wirtschaft
Elterngeld - was sind Ihre Erfahrungen?

Beim Elterngeld klaffen Wunsch und Wirklichkeit oft weit auseinander. Was sind Ihre Erfahrungen? Ist das Elterngeld nach wie vor eine gute Idee - oder scheitert es im Praxistest?

Seite 1 von 46
HariboHunter 11.06.2008, 13:39
1.

Man koennte auch sagen:
6884 Lehrer fehlten ueber gesammte Zeit an Ihren Schulen.

Beitrag melden
dienoth 11.06.2008, 14:01
2.

Das Elterngeld war eine gute Idee, wenn ich aber sehe, dass das Elterngeld bei der Steuererklärung einer Familie zu einem höheren Steuersatz führt kommt mir die Galle hoch.
Das Eltergeld richtet sich bis zu einem Höchstsatz am NETTO einkommen 2/3.
Da werden noch einge Familien Steuernachforderungen entgegensehen.
Bei mir hätte einfach sehr viel Geld gefehlt, deswegen bin ich nicht daheim geblieben...

Beitrag melden
Peraldo 11.06.2008, 14:15
3. Pah!

Zitat von dienoth
Das Elterngeld war eine gute Idee, wenn ich aber sehe, dass das Elterngeld bei der Steuererklärung einer Familie zu einem höheren Steuersatz führt kommt mir die Galle hoch. Das Eltergeld richtet sich bis zu einem Höchstsatz am NETTO einkommen 2/3. Da werden noch einge Familien Steuernachforderungen entgegensehen. Bei mir hätte einfach sehr viel Geld gefehlt, deswegen bin ich nicht daheim geblieben...
Pah - gute Idee! Das war doch mal wieder nur eine Umverteilung von unten nach oben! Wer viel verdient, kriegt auch viel. Wer wenig verdient, ist mal wieder gear...t!

Bei den höheren Einkommensstufen gibts einen ordentlichen Teil vom Vorgehalt. Bei den unteren Kathegorien, wo vielleicht schon vorher nur ein Teil ein Gehalt bezog oder ein Teil Vollzeit, der andere Teilzeit arbeiten ging, ist real die Neuregelung ein Schlag ins Geld: gabs vorher 300,- für 24 Monate, gibts jetzt nur noch 300,- für 12 Monate. Und das, wenn ichs richtig verstehe, auch nur, wenn der Mann 2 Monate zuhause bleibt. Unter dem Strich sind also die, die das Geld wirklich nötig haben, mal wieder die Verlierer.

Beitrag melden
Dunedin 11.06.2008, 14:20
4.

"Das Elterngeld sollte mehr Männer zur Kindererziehung bewegen, gebracht hat es wenig: Nur 6884 Väter nutzten im vergangenen Jahr die gesamte Elternzeit"

Wie verwunderlich, aber jeder weiss doch das es nach der Inanspruchnahme von Elternzeit die Karierre schnell ein jähes Ende finden kann.

Beitrag melden
Peraldo 11.06.2008, 14:20
5. Unfair und realitätsfern!

Zitat von sysop
Beim Elterngeld klaffen Wunsch und Wirklichkeit oft weit auseinander. Was sind Ihre Erfahrungen? Ist das Elterngeld nach wie vor eine gute Idee - oder scheitert es im Praxistest?
Unfair: untere Einkommensschichten und Sonderfälle wurden abgestraft und um Zahlungen für 8-12 Monate gebracht. Mal wieder werden die Besserverdiener gestopft und die Bedürftigen gemolken.

Unsinn: wo nur ein Gehalt vorhanden ist und es finanziell eh eng wird, kann sich der Verdiener nicht auch noch eine Auszeit leisten.

Unrealistisch: viele Männer werden diese Auszeit schon deswegen nicht nehmen können, weil es beruflich überhaupt nicht MACHBAR ist. Genau darauf wird anscheinend auch spekuliert - Staat muß weniger zahlen.

Unehrlich: während die Verantwortlichen scheinbare Erfolge feiern, schlagen sich tausende Betroffene mit der Praxis herum.

Beitrag melden
braunwiediefarbe 11.06.2008, 14:20
6. Wer wundert sich denn da?

Alle die sich jetzt wundern, sollten an die Aufmacher de Zeitungen in den letzten Tagen danken:

Frauen erhalten 22% weniger Lohn bei gleicher Arbeit.

So, und jetzt wissen wir warum nur 12% der Männer daheim bleiben.

Beitrag melden
Peraldo 11.06.2008, 14:21
7.

Zitat von HariboHunter
Man koennte auch sagen: 6884 Lehrer fehlten ueber gesammte Zeit an Ihren Schulen.
In der Tat - ich vermute auch, daß der Anteil an Beamten und Freiberuflern unter diesen 6884 überproportional groß ist.

Beitrag melden
cognaq 11.06.2008, 14:23
8. Planlose Spiegelartikel

Da sieht man man, wie wenig Ahnung der Spiegel hat: Die Väter können nur im günstgsten Fall 12 Monate nehmen, wenn man die Zeit mit Elterngeld gleichsetzt.
Kommt das Kind früher als errechnet, wird der Zahlungsplan für das Mutterschaftsgeld nicht neu errechnet, sondern kommt hinten dran. Das heisst dann, dass die Monate für den Vater verbraucht sind und er sie nicht mehr beanspruchen kann.
Durch die Anrechung des Mutterschaftsgeldes kostet so z.B. jedes Kind mehr, einen Monat vom Vater. Ergo weniger Elterngeld für den Vater.
Steht so im Gesetz und ist laut Ministerium auch so gewollt.
Verrechnet sich der Arzt im Geburtstermin, wirkt sich das ebenso aus.
Da aber Mehrlingsgeburten grundsätzlich früher kommen, bedeutet das allein bei Zwillingen für den Vater maximal 10 Monate Elterngeld.
Aber (und jetzt kommt es) "Elterngeld ist ja nicht Elternzeit." Bei solchen Spitzfindigkeiten am Telefon muss man dann schon mal tief durchatmen!

Beitrag melden
Walter Q 11.06.2008, 14:23
9. Gleichberechtigung

Endlich hat man als Vater mal gleiche Rechte. Momentan auf Elternzeit, finde ich mich jedoch unter fast 100% Frauen wieder.

Meine Frau und ich teilen uns die 14 Monate halb-halb auf, was bestens funktioniert. Dies ist wohl schwieriger, wenn die Gehälter sehr unterschiedlich sind, was aber andererseits häufig von Männern als Ausrede missbraucht wird, sich vor der Elternzeit zu drücken.

Mein Vorschlag an emanzipierte Frauen: lasst solche Ausreden nicht durchgehen, sondern lebt die Gleichberechtigung, anstatt nur darüber zu reden.

Beitrag melden
Seite 1 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!