Forum: Wirtschaft
Emissionshandel: Firmen sollen Staat um 850 Millionen Euro betrogen haben

Der deutsche Fiskus wurde durch*einen großangelegten Betrug*im Emissionshandel offenbar um einen dreistelligen Millionenbetrag geprellt. Durch das Hinterziehen von Umsatzsteuer sei ein Schaden von*850 Millionen Euro entstanden, berichtete die "Süddeutsche Zeitung".

Seite 1 von 3
weltbetrachter 05.03.2011, 13:47
1. der Staat ist doch selber schuld !!!!

Mehrfach wurde doch schon der Vorschlag eingebracht, das Umsatzsteuern vom Finanzamt erst anerkannt werden sollten, wenn die Rechnung bezahlt worden ist und das Geld auf dem Konto eingegangen ist.
.
Dann ist ein großteil dieser Vorsteuerbetrügereien nicht mehr möglich. Die Soll-Versteuerung läd doch zum Betrug ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nitram1 05.03.2011, 13:48
2. Wer betruigssteuern einführt,

darf sich nicht wundern wenn ihm mit gleicher münze heimgezahlt wird! Ich hoffe, dass die Leute, die den Betrug am deutschen Bürger heute verantworten später mit ihrer Privatschatulle für die entstandenen Schäden gerade stehen werden! Ich, jedenfalls werde nicht eher Ruhe geben bis die Gerechtigkeit seinen Lauf nimmt, haben sie das verstanden Herr Röttgen un Co.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
founder 05.03.2011, 14:35
3. Emissionshandel finanziert neue Kohlekraftwerke

Der Emissionshandel ist ein Blödsinn.
Die Tarife für CO2 sind so gering, daß man damit nichts vernüfntiges machen kann.

Das einzige was damit finanzierbar ist, ein altes Kohlekraftwerk durch ein neues ersetzen.

Der wirkliche Weg aus der Katastrophe ist es das Steuersystem umbauen, Ressorucensteuern statt Steuern auf Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochen Binikowski 05.03.2011, 16:09
4. x

Wie es der Zufall so will habe ich vor einigen Minuten im E10-Desasterthread folgenden Text zum Thema gepostet:

Dieses Problem hat konkrete Namen, u.a. Al Gore, Pachauri, Schellnhuber und Rahmstorf. Diese sog. Wissenschaftler (und deren Finanziers aus der Großindustrie, u.a. BP und Münchener Rück), sind maßgeblich und persönlich für die Urwaldabholzungen für Palmölplantagen verantwortlich. Ohne deren "wissenschaftliche Beratung" und öffentliche Panikmache hätten die Regierungen diesen ganzen Klimaschutz-Unfug niemals durchgezogen.

Dann wäre nämlich genügend Geld und Expertise für wirklich wichtige Naturschutzprojekte vorhanden. Durch das Wirken dieser Herrschaften sind stattdessen die den Verbrauchern im Namen der "Klimarettung" abgepressten Milliardenbeträge (EEG, Zertifikatehandel, Biosprit etc.) in den Kassen der Wall Street Großbanken und Energiekonzerne gelandet, ohne das eine einzige Tonne CO2 netto eingespart wurde.

Vieleicht erlebe ich es ja noch das diese Pseudo-Wissenschaftler persönlich zur Verantwortung gezogen werden. Vieleicht wird ja auch endlich der Staftatbestand "Systematische Volksverarschung" eingeführt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
introspiegel 05.03.2011, 16:34
5. Ich gehe davon aus,

Zitat von sysop
Der deutsche Fiskus wurde durch*einen großangelegten Betrug*im Emissionshandel offenbar um einen dreistelligen Millionenbetrag geprellt. Durch das Hinterziehen von Umsatzsteuer sei ein Schaden von*850 Millionen Euro entstanden, berichtete die "Süddeutsche Zeitung".
dass all die politischen und wissenschaftlichen Schreihälse, die zu Guttenberg wegen seiner Kopieraktivitäten verfolgt haben, jetzt ebenso nachhaltig und mit Blogs im Internet die Steuerbetrüger verfolgen. Ansonsten gilt, was ich in der Causa Guttenberg geschrieben habe: Wir sind ein Volk von Schwarzarbeitern und Steuerbetrügern, das nicht durch ein paar hundert Textstellen gefährdet ist, sondern durch die geistig - moralische Verkommenheit von Politik und Wirtschaft. Aber das wird ja augenzwinkernd akzeptiert, während bei den Kopierarbeiten des Herrn zu Guttenberg das Gleichgewicht der Welt bedroht war und Poltiker sich schämten. Schaun mer mal....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 05.03.2011, 16:58
6.

Zitat von sysop
Der deutsche Fiskus wurde durch*einen großangelegten Betrug*im Emissionshandel offenbar um einen dreistelligen Millionenbetrag geprellt. Durch das Hinterziehen von Umsatzsteuer sei ein Schaden von*850 Millionen Euro entstanden, berichtete die "Süddeutsche Zeitung".
Hallo,

und was ist daran NEU das unternehmen den staat (die allgmeinheit) betrügen wo es nur geht?

In ALLEN unternehmen in denen ich gearbeitet habe war das so das der staat betrogen wurde ob es bei der umsatzstuer war oder bei der vergabe von schwarzarbeit usw usw.

Also nix neues im staate "dänemark"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 05.03.2011, 17:22
7. Keine Versicherunsleistung bei Umweltschäden

Zitat von Jochen Binikowski
Vieleicht erlebe ich es ja noch das diese Pseudo-Wissenschaftler persönlich zur Verantwortung gezogen werden. Vieleicht wird ja auch endlich der Staftatbestand "Systematische Volksverarschung" eingeführt...
Als erstes sollte jede Versicherungsleistung bei Unwetter- oder Hochwasserserschaden verboten werden. Wer zu nah am Wasser baut, soll das Risiko gefälligst selbst tragen. Sturmschäden sind in der Regel nur gefaket. Es gibt keine Stürme in Deutschland. Das ist nur Einbildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drkloebner 05.03.2011, 17:27
8. Wohl wahr...

Zitat von weltbetrachter
Mehrfach wurde doch schon der Vorschlag eingebracht, das Umsatzsteuern vom Finanzamt erst anerkannt werden sollten, wenn die Rechnung bezahlt worden ist und das Geld auf dem Konto eingegangen ist. Dann ist ein großteil dieser Vorsteuerbetrügereien nicht mehr möglich. Die Soll-Versteuerung läd doch zum Betrug ein.
Das gilt bei Kapitalgesellschaften nicht nur für die Umsatzsteuer. Manch ein GmbH-Handwerker ging pleite, weil der Kunde nicht bezahlt hat, die Rechnung aber als Zahlungseingang verbucht u. versteuert werden muss. Leider vergehen meist ein bis zwei Jahre, bis man seine Ausstände gerichtlich eintreiben kann. Da ist die Versteuerung nach tatsächlichem Zahlungseingang eindeutig die bessere Variante.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berta 05.03.2011, 18:40
9. betrügen wo es nur geht?

Zitat von kdshp
Hallo, und was ist daran NEU das unternehmen den staat (die allgmeinheit) betrügen wo es nur geht? In ALLEN unternehmen in denen ich gearbeitet habe war das so das der staat betrogen wurde ob es bei der umsatzstuer war oder bei der vergabe von schwarzarbeit usw usw. Also nix neues im staate "dänemark"!
Kurzarbeitergeld,Winterbaugeld

im Gefängnis ist noch keiner gelandet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3