Forum: Wirtschaft
Emissionshandel: Top-Forscher verspricht Schuldenabbau durch Klimarettung
REUTERS

Mehr als 60 Milliarden Euro Zusatzeinnahmen - mit dieser gigantischen Summe lockt der Klimaökonom Edenhofer die europäischen Staaten. Voraussetzung für den Geldsegen ist eine Radikalreform des darbenden Emissionshandels.

Seite 1 von 18
jos777 22.05.2014, 19:12
1. Edenhofer ---> der Plan

Zitat von sysop
Mehr als 60 Milliarden Euro Zusatzeinnahmen - mit dieser gigantischen Summe lockt der Klimaökonom Edenhofer die europäischen Staaten. Voraussetzung für den Geldsegen ist eine des darbenden Emissionshandels.
Ich finde, Herr Edenhofer hat sich mit seiner qualifizierten Aussage gerade als weiteres Mitglieder für "Mars One" (ohne Rückfahrticket) qualifiziert.

Gerade der geplante "Nichtrückflug" spart Unmengen an CO2 im Weltall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldheiko 22.05.2014, 19:21
2. am Schluss...

zahlen doch wieder wir weil die Rechnung direkt durchgereicht wird. so ein quatsch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 22.05.2014, 19:26
3.

Zitat von sysop
Mehr als 60 Milliarden Euro Zusatzeinnahmen - mit dieser gigantischen Summe lockt der Klimaökonom Edenhofer die europäischen Staaten. Voraussetzung für den Geldsegen ist eine Radikalreform des darbenden Emissionshandels.
Das war doch von Anfang an der Grund warum die Politik ein so großes Interesse an der CO2 Klimathese hatte und eine Gruppe von Wissenschaftlern damit beauftragte diese mit einem Wissenschaftlichen Fundament zu unterlegen.
Es geht darum die Grundlage für eine neue uns alle betreffende Steuer zu schaffen ... oder glaubt irgendjemand "die da oben", von denen die neuen Klassenkämpfe so gerne reden, würden die Mehrkosten bezahlen, nö das wird auf den Verbraucher umgelegt. Genauso wie die EEG Umlage von jenen finanziert wurde die kein Land oder Haus haben, auf denen sie PV-Anlagen aufstellen können und daher von der staatlich festgeschriebenen Umverteilung nicht profitieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdp 22.05.2014, 19:26
4. Wie immer

Es wird einfach mal wieder mehr Geld gefordert. Unter dem Deckmantel des Klimaschutzes läßt es sich einfacher betrügen. Anstelle immer nur mehr Abgaben einzuführen oder zu erhöhen, sollten mal die Forschungsgelder erhöht werden. Dann gibt es vielleicht eine Lösung ohne Steuerkeule, aber das ist offensichtlich nicht erwünscht. Das man sich als Forscher kaufen läßt, zeugt auch nicht gerade von Vertrauen in die Wissenschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chwe 22.05.2014, 19:27
5. Hohe Steuern und Abgaben ?

Genial ! Wieso ist da nicht schon frueher jemand drauf gekommen ?
Aber warum so wenig. Einfach eine Fantastilliarde pro kWh und
Griechenland ist in einer Millisekunde saniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jabagrafs 22.05.2014, 19:28
6.

Zitat von sysop
Mehr als 60 Milliarden Euro Zusatzeinnahmen - mit dieser gigantischen Summe lockt der Klimaökonom Edenhofer die europäischen Staaten. Voraussetzung für den Geldsegen ist eine Radikalreform des darbenden Emissionshandels.
Wer hätte das gedacht?
Wenn man Steuern oder andere Abgaben erhöht, hat ein Staat zumindest kurzfristig höhere Einnahmen.
Das muss ein verdammt schlaues Kerlchen sein, dieser Edenhofer..

Und wenn dann energieintensive Unternehmen abwandern, können wir Europa immer noch als Urlaubsland anpreisen.
D allerdings nur für Windmühlenliebhaber..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 22.05.2014, 19:29
7. Das mit Emissinshandel

Zitat von sysop
Mehr als 60 Milliarden Euro Zusatzeinnahmen - mit dieser gigantischen Summe lockt der Klimaökonom Edenhofer die europäischen Staaten. Voraussetzung für den Geldsegen ist eine Radikalreform des darbenden Emissionshandels.
kein Gramm CO2 eingespart wird hat nun jeder Depp begriffen.
Es wird einfach nur auf jene abgewälzt die dummerweise nicht den Industriestandard haben wie wir. Und es wird ein Haufen Kohle, ähem Geld, damit verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ossimann 22.05.2014, 19:30
8.

Zitat :
"Schließlich könnten die Regierungen im Gegenzug Steuern auf Kapital und Arbeit senken und so die Kostensteigerungen abmildern."
Genau das ist doch das Ziel dieses Lobbyhörigen . Erst ist vom Schuldenabbau die Rede , dann sollen diese als Steuernachlass dem Kapital zu Gute kommen , wer glaubt das auch die eigene Arbeit steuerlich entlastet wird ist mit den Klammerbeutel gepudert . Von was und wem lebt den die feudalen Staatsbediensteten , etwa von der Vermögenssteuer ? Für wie blöd hält der uns . Als an den Energieversorger national gefesselter Depp weiss man doch schon wie der Hase läuft . Die Mehrbelastung der Emissionskosten wird direkt an den Kunden per Strompreiserhöhung weitergereicht , natürlich mit grosszügiger Ausnahmeregelungen für die stromfressende Grossindustrie . Für solche Abzockpläne des kleinen Mannes brauchen wir keine topbezahlten "Forscher" , holt euch die Kohle von da zurück wo die Profiteure der Krisen es gebunkert haben , da kann eine "Kohlesteuer" auf exorbitante Vermögen von 50% global greifen und schon ist der Schuldenstand weit besser gesenkt wie die x-te Idee wie man das Volk ausplündern kann . Pfui debeil , scher dich fort .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland.vanhelven 22.05.2014, 19:34
9. unglaublich

Zitat von sysop
Mehr als 60 Milliarden Euro Zusatzeinnahmen - mit dieser gigantischen Summe lockt der Klimaökonom Edenhofer die europäischen Staaten. Voraussetzung für den Geldsegen ist eine Radikalreform des darbenden Emissionshandels.
klimarettung ? jetzt mal ernsthaft, ist dasd ein witz ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18